Eine Kundin bezahlt auf einem Wochenmarkt mit 20 Euro. © dpa-Bildfunk Foto: Christoph Soeder

Inflationsrate in Niedersachsen liegt bei 7,5 Prozent

Stand: 29.06.2022 12:39 Uhr

Die Verbraucherpreise in Niedersachsen sind im Juni im Vergleich zum Vorjahresmonat um 7,5 Prozent gestiegen. Deutlich höher ist die Preissteigerung für Energie. Günstiger wurde dagegen der Nahverkehr.

Um 33,7 Prozent legte der Preis für Kraftstoffe wie Benzin und Diesel im Vergleich zum Juni 2021 zu. Gegen diese Preissteigerung konnte auch der Anfang Juni eingeführte Tankrabatt nicht viel ausrichten. Noch höher stiegen die Preise für Haushaltsenergie wie Heizöl und Erdgas - und zwar um 42,2 Prozent. Strom war 20,7 Prozent teurer als im Vorjahresmonat.

VIDEO: Die Preise steigen rasant: Angst vor der Inflation (17.05.2022) (7 Min)

Inflation: Lebensmittelpreise steigen

Mehr Geld mussten die Verbraucherinnen und Verbraucher im Vergleich zum Vorjahresmonat auch für Lebensmittel ausgeben. Butter kostete 43,3 Prozent mehr, Fleischwaren 18,1 Prozent. Molkereiprodukte und Eier legten um 14,9 Prozent zu. Zurück gingen die Preise dagegen durch das Neun-Euro-Ticket im Bereich Personen- und Güterbeförderung - und zwar um 27,7 Prozent. Das Niedersächsische Landesamt für Statistik gab die Preisveränderungen am Mittwoch auf Basis vorläufiger Ergebnisse bekannt. Im Mai hatte die Teuerungsrate mit 7,6 Prozent noch um 0,1 Prozentpunkt höher gelegen.

Armutsquote in Niedersachsen bei 17,9 Prozent

Der Paritätische Wohlfahrtsverband befürchtet, dass die ohnehin hohe Armutsquote durch die Inflation noch weiter ansteigen wird. Mit 17,9 Prozent liege die Quote in Niedersachsen noch deutlich über dem Bundesdurchschnitt. Der Verband fordert daher von der Bundesregierung, ein weiteres Entlastungspaket auf den Weg zu bringen. Grundsicherung, Wohngeld und BAföG müssten bedarfsgerecht angehoben und deutlich ausgeweitet werden. Das jüngste Entlastungspaket kritisierte der Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbandes, Ulrich Schneider, als ungerecht und unzureichend: "Wir haben keinerlei Verständnis dafür, wenn die Bundesregierung wie mit der Gießkanne übers Land zieht, Unterstützung dort leistet, wo sie überhaupt nicht gebraucht wird und Hilfe dort nur völlig unzulänglich gestaltet, wo sie dringend erforderlich wäre."

Weitere Informationen
Mann in einem weißen Kittel notiert etwas auf einem Blatt Papier © Fotolia Foto: Rido

Inflation steigt weiter: Viele Kliniken massiv unter Druck

Niedersachsens Krankenhausgesellschaft fordert Hilfen vom Land. Die Kliniken könnten Kostensteigerungen nicht weitergeben. (30.05.2022) mehr

Ein Topf auf dem Gasherd © picture-alliance/ ZB Foto: Patrick Pleul

EWE erhöht erneut Gaspreise - AWO fordert Sozialtarif

Eine hohe Nachfrage und der Ukraine-Krieg machten das notwendig, so EWE. Die AWO kritisiert die Erhöhung als unsozial. (10.05.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 29.06.2022 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Eine Gewitterfront zieht über ein Windrad in der südlichen Region Hannover hinweg. © picture alliance/dpa Foto: Julian Stratenschulte

Unwetterwarnung: DWD erwartet schwere Gewitter in Niedersachsen

Betroffen ist vor allem der Nordosten. Starkregen mit bis zu 40 Litern pro Quadratmeter sei örtlich "sehr wahrscheinlich". mehr