VIDEO: Wie gut ist der Katastrophenschutz in Niedersachsen? (2 Min)

Hochwasser: Wie schützt sich Niedersachsen?

Stand: 17.07.2021 09:33 Uhr

Die dramatischen Überschwemmungen in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz wecken in Goslar und im Harz Erinnerungen an das Hochwasser von 2017. Was wurde seitdem für den Hochwasserschutz getan?

Hochwasser in der Altstadt von Goslar am 26.07.2017. © picture alliance Foto: Frank May
In Goslar war am 26. Juli 2017 Land unter.

Die Goslarer Altstadt und große Teile des Harzes wurden im Juli 2017 von den Wassermassen überrascht. Kleine Bäche hatten sich in kürzester Zeit zu reißenden Flüssen entwickelt. Die Wassermassen ließen neben Schlamm und Zerstörung Millionen-Schäden zurück. Das Problem beim Hochwasserschutz, damals wie heute: die enge Bebauung in den Städten. Oftmals steht zudem der Denkmalschutz dem Hochwasserschutz im Weg.

Flüsse müssen wieder Räume bekommen

Das muss sich ändern, da sind sich Experten einig: "Wir müssen alle dazu beitragen, dass die Flüsse ihre Räume bekommen, die sie früher mal hatten", sagte Friedhart Knolle vom Naturschutzbund BUND dem NDR in Niedersachsen. Gemeint sind Wirtschaft, Naturschutz und Denkmalschutz. Ideen und auch beispielhafte Projekte, diesen Raum für Wasser zu schaffen, gibt es genug, etwa Naturwasserwege und Parks für Städte, wo das Wasser nach starken Regenfällen versickern kann.

Harzvorland wartet auf Geld vom Land

Dass das nicht ganz so einfach umzusetzen ist, zeigt ein aktuelles Beispiel aus Schladen im Landkreis Wolfenbüttel. Hier, im Harzvorland, gibt es genug Platz, der für diesen Zweck genutzt werden könnte. Ebenso eine Gemeindeverwaltung, die das Problem angehen und mit Renaturierungsmaßnahmen die Gewässer vor Ort entlasten will. Schladens Bürgermeister Andreas Memmert (parteilos) wartet allerdings noch immer auf das Okay vom Land Niedersachsen, diese Ausgleichsfläche für den Hochwasserschutz nutzen zu dürfen. Inzwischen verhandelt er selbst mit Flächenbesitzern in der Region, um das Projekt umzusetzen. Mittel dazu hat das Land inzwischen bewilligt. Und Umweltminister Olaf Lies (SPD) signalisierte im NDR, dass die Mittel nun auch fließen sollen.

Weitere Informationen
Das Logo von der Hilfsorganisation "Aktion Deutschland Hilft" © Aktion Deutschland Hilft

"Aktion Deutschland hilft": Spenden für die Hochwassergebiete

Das Bündnis aus etablierten Hilfsorganisationen ruft auch zu Spenden für die Hilfe in den Hochwassergebieten in Rheinland-Pfalz und NRW auf. extern

Im Ortsteil Blessem in Erftstadt steht nach einem Unwetter ein Gebäude an einer Erd-Abbruchkante. © dpa bildfunk Foto: David Young

Kommentar: Weckrufe aus NRW und Rheinland-Pfalz ernst nehmen

Nach den Unwettern mit vielen Toten müsse schnellstens ein Umdenken im Kampf gegen den Klimawandel stattfinden, meint NDR Info Redakteurin Verena Gonsch. mehr

Einsatzkräfte der Feuerwehr Wunstorf helfen im Hochwassergebiet. © NDR

Erste norddeutsche Helfer kehren aus Hochwassergebiet zurück

Der anstrengende Einsatz hat seine Spuren hinterlassen. Aber auch der enorme Zusammenhalt mit den Menschen vor Ort. mehr

Überflutete Straßen in Kellinghusen. © NDR Foto: Daniel Friederichs

Unwetter: Welche Versicherung zahlt für Schäden?

Abgedeckte Dächer oder beschädigte Autos: Ein Unwetter kann teuer werden. Welche Versicherungen schützen vor Schäden? (15.07.2021) mehr

In der goslarer Altstadt herrscht Hochwasser. © NDR

Mit künstlicher Intelligenz Hochwasser vorbeugen

Die Stadt Goslar, TU Clausthal und Harzwasserwerke wollen ein digitales Frühwarnsystem für den Hochwasserschutz erforschen. Dies soll auch anderen Standorten helfen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | 17.07.2021 | 21:45 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Ein klassischer analoger Impfpass steht neben einer Impfdosis und einer Spritze auf einem Tisch. Bild: picture alliance / Geisler-Fotopress | Dwi Anoraganingrum/Geisler-Fotop © picture alliance / Geisler-Fotopress | Dwi Anoraganingrum/Geisler-Fotop Foto: Geisler-Fotopress

Hälfte der Niedersachsen vollständig gegen Corona geimpft

Laut RKI sind 50,6 Prozent der Bevölkerung vollständig geimpft. 64,2 Prozent haben mindestens eine Impfung erhalten. mehr