Stand: 21.10.2019 11:06 Uhr

Hetze im Internet: Weil will schärfere Verfolgung

Bild vergrößern
Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil will Internethetzer schärfen verfolgen.

Nach dem Willen von Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) sollen Hassnachrichten im Internet schärfer verfolgt werden. "Ich fordere die Identifizierbarkeit von Menschen, die andere bedrohen, zutiefst beleidigen oder die Volksverhetzung im Netz betreiben", sagte Weil der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung". Für Staat und Gesellschaft sei die Hetze im Netz gegen Privatpersonen und Politiker eine zunehmende Belastung, so Weil. Jüngst hatte Weil die Anfeindungen im Netz nach dem Rücktritt des Hamelner Landrats Tjark Bartels (SPD) verurteilt. Bartels hatte die Hetze als einen Grund für seinen Rücktritt genannt.

Strafverfolgung via IP-Adresse

Hetzer sollen nach dem Willen des Ministerpräsidenten anhand ihrer IP-Adressen identifiziert werden. Zudem sollten "Strafbarkeitslücken" geschlossen werden. Während Täter, die Bundes- oder Landespolitiker bedrohen, besonders bestraft werden, seien ehrenamtliche Kommunalpolitiker nicht besonders geschützt. Weil möchte diesen strafrechtlichen Schutz auf Kommunalpolitiker ausweiten. Bereits in der vergangenen Woche hatte Innenminister Boris Pistorius (SPD) schnellere Urteile gegen Hetzer im Netz verlangt.

Rebecca Seidler vor einem Computerbildschirm.

Juden: Antisemitismus gehört zum Alltag

Hallo Niedersachsen -

Über "Alltags-Antisemismus" wird wenig gesprochen. Rebecca Seidler dokumentiert Hassmails und Beschimpfungen für die Liberale Jüdische Gemeinde Hannover und setzt auf Aufklärung.

3,53 bei 15 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Weitere Informationen

Burn-out: Landrat Bartels kündigt Rücktritt an

Der Landrat von Hameln-Pyrmont, Tjark Bartels, hat seinen Rücktritt angekündigt. Der SPD-Politiker gab gesundheitliche Gründe für seine Entscheidung Schritt an. (12.10.2019) mehr

Kriminalität: Pistorius setzt auf Digital-Fahnder

Das Konzept der "Intel-Officer" hat überzeugt: Nach einer Probephase stellt Niedersachsen 13 Internet-Fahnder ein. Die Experten durchforsten soziale Netzwerke nach Gewalttaten und Vermissten. (12.03.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 21.10.2019 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

08:02
Hallo Niedersachsen
00:53
Hallo Niedersachsen
05:12
Hallo Niedersachsen