Familienvater will Tötung seiner Frau nicht geplant haben

Stand: 01.11.2022 20:48 Uhr

"Hätte ich das tatsächlich vorgehabt, hätte ich das sicherlich nicht am helllichten Tag in einer Kleinstadt vor Zuschauern gemacht", ließ der 37-Jährige aus dem Landkreis Celle über seinen Verteidiger Matthias Waldraff erklären. Mit dem Küchenmesser in seiner Bauchtasche habe er sich eigentlich aus Verzweiflung selbst umbringen wollen. Er bedauere es zutiefst und ehrlich, seine Ehefrau getötet zu haben. "Jeden Tag fühle ich im Knast Verzweiflung und unbeschreibliche Trauer, auch wenn ich an meine Kinder denke."

Er habe nur eine Aussprache gewollt

Der 37-Jährige soll laut Anklage die 35-Jährige Anfang Mai an ihrem geparkten Auto in Burgdorf abgefangen und mit mindestens 13 Messerstichen attackiert haben. In der Stadt in der Region Hannover wollte die Mutter von zwei jugendlichen Söhnen einen Anwaltstermin wahrnehmen, um sich scheiden zu lassen. Dort wurde sie von ihrem Mann überrascht, der nach eigenen Angaben "nur eine Aussprache" wollte. Als er sich ihr näherte, habe die Frau ihn beschimpft und ihm gesagt: "Hau ab, ich hab einen anderen".

Staatsanwaltschaft sieht Heimtücke und niedrige Beweggründe

Daraufhin sei der 37-Jährige laut seinem Anwalt durchgedreht und habe das Messer aus der Bauchtasche gezogen. Er sei geflüchtet, weil er dachte, seine Frau umgebracht zu haben und stellte sich wenig später der Polizei. Die 35-Jährige starb knapp eine Stunde nach der Tat im Rettungswagen infolge massiver Organverletzungen. Die Staatsanwaltschaft macht als Mordmerkmale Heimtücke und niedrige Beweggründe aus. Der Angeklagte habe eine Bestrafung für seine Frau gewollt und hätte durch die Trennung sein Ansehen in der Öffentlichkeit beschädigt gesehen.

Angeklagter aus Besucherbereich beschimpft

Ein Polizeifahrzeug steht vor dem Justizzentrum in Hildesheim. © dpa Foto: Moritz Frankenberg
Auch am zweiten Verhandlungstag erinnerten Angehörige an die getötete zweifache Mutter. (Archiv)

Im Gerichtssaal erinnerten auch am zweiten Verhandlungstag Angehörige mit zahlreichen Porträtfotos an die getötete zweifache Mutter. Wie schon beim Prozessauftakt wurde der Angeklagte aus dem Besucherbereich des Sitzungssaals von einzelnen Personen beschimpft. Als Nebenklägerinnen treten Schwestern der Getöteten auf. Für den Prozess gelten erhöhte Sicherheitsvorkehrungen.

Weitere Informationen
Ein Angeklagter steht neben seinem Verteidiger in einem Gerichtssaal. © picture alliance/dpa/Moritz Frankenberg Foto: Moritz Frankenberg

Mord wegen Scheidungstermin? 37-Jähriger vor Gericht

Zum Prozessauftakt in Hildesheim räumte der Mann die Tat ein. Angehörige erinnerten vor Gericht mit Fotos an das Opfer. (14.10.2022) mehr

Junge Frau verschränkt ihre Arme vorm Gesicht. An den Ellenbogen sind blaue Flecke. © Nanduu/Photocase Foto: -

Femizide in Deutschland: Wenn Männer Frauen töten

Viele Frauen erleiden Gewalt durch ihre Partner - bis zum Tod. Experten fordern mehr Prävention und Hilfsangebote. (15.11.2021) mehr

Eine junge Frau schlägt die Hände vor das Gesicht © Photocase Foto: inkje

Femizide: Töten aus Hass - Land will Frauen besser schützen

In Niedersachsen wurden 2021 laut Innenministerium 17 Frauen in diesem Kontext getötet - darunter eine in Delmenhorst. (25.04.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 01.11.2022 | 19:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Spuren eines Brandes sind an der Fassade eines Krankenhauses in Uelzen zu sehen. © picture alliance/dpa | Philipp Schulze Foto: Philipp Schulze

Krankenhausbrand in Uelzen: Ursache wohl Brandstiftung

Ein Patient soll den Brand gelegt haben. Der Mann war einer von fünf Patienten, die durch das Feuer starben. mehr