Ein kostenloser Bürgertest auf das Coronavirus wird auf einem Aufsteller in der Braunschweiger Innenstadt beworben. © picture alliance/dpa/Moritz Frankenberg Foto: Moritz Frankenberg

Behrens kritisiert Ende der kostenlosen Corona-Bürgertests

Stand: 24.06.2022 16:42 Uhr

Niedersachsens Gesundheitsministerin Daniela Behrens (SPD) hält die bald kostenpflichtigen Corona-Bürgertests angesichts des nahenden Herbstes für die falsche Entscheidung.

Von Juli an werden Antigentests in Teststellen für die allermeisten Menschen drei Euro kosten. "Ich halte diese Strategie auch im Hinblick auf einen möglicherweise schwierigen Herbst für falsch. Das Auslaufen der anlasslosen kostenlosen Bürgertests nimmt uns Sicherheit im Erkennen von Infektionen und bei der Unterbrechung von Infektionsketten", sagte Behrens am Freitag. Sie hätte sich eine Fortsetzung der kostenlosen Tests gewünscht. "Beruhigend ist", fügte Behrens hinzu, "dass alle, bei denen ein begründeter Verdacht für eine Infektion besteht, beispielsweise aufgrund von Symptomen oder weil man mit einer infizierten Person in einem Haushalt lebt, sich auch weiterhin kostenfrei testen lassen können".

Lauterbach: Können uns kostenlose Tests für alle nicht auf Dauer leisten

Ihr Parteikollege, Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD), hat am Freitag in Berlin angekündigt, dass die bislang kostenlosen Corona-Bürgertests ab Juli drei Euro kosten werden. Nichts bezahlen müssen Kinder bis fünf Jahre, Frauen zu Beginn der Schwangerschaft und Besucher von Kliniken und Pflegeheimen. Er hätte kostenlose Bürgertests für alle gerne weitergeführt, sagte Lauterbach. Angesichts der Kosten von durchschnittlich einer Milliarde Euro pro Monat sei dies für den Bund in der angespannten Haushaltslage aber nicht mehr zu leisten.

Diakonie kritisiert Belastung für Geringverdiener

Die Diakonie Niedersachsen hält die Kostenbeteiligung für nicht sozial. "Wir verstehen, dass die Kosten der Bürgertests nicht mehr nur allein vom Staat getragen werden können", sagte Sprecher Hans-Joachim Lenke dem NDR Niedersachsen. "Die Bürgertests sind jedoch ein wichtiges Instrument, um die Infektionslage im Blick behalten zu können. Deshalb muss der Zugang für alle Menschen möglich sein." Für Menschen mit wenig Einkommen oder Menschen in Grundsicherung seien Kosten von drei Euro für jeden Test nicht leistbar. "Deshalb fordern wir von der Politik, dass hier eine soziale Lösung gefunden wird, die unbürokratisch und pragmatisch den kostenlosen Zugang für diese Menschen sichert."

Weitere Informationen
Ein Mitarbeiter nimmt einen Abstrich von einer Patientin für einen PCR-Test auf das Coronavirus vor einer Arztpraxis in der Region Hannover. © Julian Stratenschulte/dpa Foto: Julian Stratenschulte

Corona-Bürgertests: Behrens will zügige Entscheidung

Die Gesundheitsministerkonferenz hat sich auf Juli vertagt. Niedersachsens Landkreistag warnt vor einem Aus der Tests. (24.06.2022) mehr

Eine Person macht einen Abstrich im Rachenraum bei einer anderen Person. © photocase Foto: rclassen

Corona in Niedersachsen: NDR.de beendet tägliche Statistik

Mit dem Ende fast aller Corona-Regeln wird diese Seite nicht länger mit den Corona-Daten aus Niedersachsen aktualisiert. mehr

Ein Mitarbeiter der Magdeburger Verkehrsbetriebe entfernt einen Aufkleber von der Tür einer Straßenbahn, der auf die Pflicht zum Tragen einer Maske hinweist. © picture alliance/dpa | Klaus-Dietmar Gabbert Foto: Klaus-Dietmar Gabbert

Diese Corona-Regeln gelten aktuell in Niedersachsen

Keine Isolationspflicht für Infizierte, keine Maskenpflicht mehr im ÖPNV: Damit gibt es nur noch wenige Corona-Regeln. mehr

Eine Mitarbeiterin in einem Corona-Testzentrum hält ein Teststäbchen © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Coronavirus-Blog: Kritik an Aus für anlassfreie kostenlose Tests

Ab Juli sind Bürgertests nur noch für bestimmte Gruppen gratis. Niedersachsens Gesundheitsministerin Behrens sagte, das sei ein Fehler. Die Corona-News von Freitag im Blog. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 24.06.2022 | 15:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Gesundheitspolitik

Coronavirus

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Läufer beim Hannover-Marathon © dpa Foto: Julian Stratenschulte

Marathon am Sonntag: Zahlreiche Straßen in Hannover gesperrt

Wer an der Strecke wohnt, muss Umwege einplanen. Fahrzeuge, die in der Verbotszone geparkt sind, werden abgeschleppt. mehr