Zeitzeichen

26. November 1924

Dienstag, 26. November 2019, 20:15 bis 20:30 Uhr

Seiten eines Kalenders © Fotolia_80740401_Igor Negovelov

Zwischen Qing-Dynastie und Zarenreich

Sendung: ZeitZeichen | 26.11.2019 | 20:15 Uhr | von Finck, Almut

Am 26. November 1924 wird die Mongolische Volksrepublik proklamiert. Früher war die Mongolei Spielball von Russland und China, heute ist es ein Land der Widersprüche.

Die Mongolische Volksrepublik wird proklamiert
Ein Beitrag von Almut Finck (WDR)

Jahrhundertelang war die Mongolei Spielball im Kräftemessen zweier Imperien: Russlands und Chinas. Sowohl die Qing-Dynastie, zu der die Mongolei trotz weitreichender Autonomie formell gehörte, als auch das Zarenreich benutzten die Mongolei als militärischen Puffer, Transitstaat oder Partner im Tauschhandel: Pferde und Gold gegen Waffen, Papier oder Pelze.

Dann ging 1911 das chinesische Kaiserreich unter, 1917 auch das Zarenreich. 1924 endlich gelang es der buddhistisch geprägten Mongolei, ihre nationale Souveränität zu proklamieren, mehr oder weniger. Die mongolische Verfassung wurde von Russen geschrieben, die Ideologie des Marxismus-Leninismus verankert. Bis 1990 behielten die Sowjets die Kontrolle in dem Satellitenstaat. Heute ist die Mongolei - mehr als viermal so groß wie Deutschland, doch mit nur gut drei Millionen Einwohnern - vor allem ein Land der Widersprüche: reich an Rohstoffen, wovon aber primär ausländische Konzerne profitieren. Die Mongolei hat eine der höchsten Alphabetisierungsraten der Welt, obwohl 40 Prozent der Bevölkerung Nomaden oder Teilnomaden sind. Das riesige Land besteht zu weiten Teilen aus endloser Steppe und Wüste, doch in der Hauptstadt ist die Umweltverschmutzung ein gewaltiges Problem. In slumartigen Jurtenvierteln rund um Ulan Bator leben Hunderttausende in ärmlichsten Verhältnissen, in primitiven Öfen heizen sie mit Kohle - oder verbrennen Plastik.