Zeitzeichen

21. November 1890

Samstag, 21. November 2020, 19:05 bis 19:20 Uhr, NDR Info

Seiten eines Kalenders © Fotolia_80740401_Igor Negovelov

Szenen aus den wilden 1920ern

Sendung: ZeitZeichen | 21.11.2020 | 10:00 Uhr | von Bock, Veronika / Biermann, Ulrich

Am 21. November 1890 wird die Malerin und Zeichnerin Jeanne Mammen geboren. Berühmt wurde sie mit ihren Bildern über das wilde Leben im Berlin der 1920er-Jahre.

Der Geburtstag der Malerin Jeanne Mammen
Ein Beitrag von Veronika Bock und Ulrich Biermann (WDR)

Neugierig war sie und beseelt von der Kunst. Schon in der Kindheit begeistert sich Gertrud Johanna Louise Mammen für Malen und Zeichen. Geboren in Berlin, wächst sie in Paris auf. Gemeinsam mit ihrer Schwester studiert sie Malerei und Grafik in Paris, Brüssel und Rom. Ein sorgenfreies Leben, das jäh mit dem Ersten Weltkrieg endet. Als "feindliche Ausländer" werden Jeanne und ihre Familie enteignet und zur Flucht gezwungen. Mittellos kehren sie nach Berlin zurück.

Hier arbeitet Jeanne als Zeichnerin für verschiedene Zeitschriften und Magazine. Mit spitzer Feder begibt sie sich auf ihren nächtlichen Streifzügen an zwielichtige Orte des großstädtischen Dschungels, die selbst von ihren männlichen Kollegen gemieden werden. Mit ihren Milieuschilderungen aus den Cafés und Clubs, den Tanz- und Travestie-Etablissements, den zahllosen Kneipen und den Straßen von Berlin wird sie zur Bildberichterstatterin der wilden 1920er-Jahre, skizziert dabei zugleich das Bild der "neuen Frau", die sich nicht mehr gängeln und fesseln lässt. Jeanne Mammen wird zur hoch geschätzten Künstlerin, kann, anders als die meisten ihrer Zunft, von ihrer künstlerischen Arbeit leben. Bis zum Nationalsozialismus. Da verweigert sie sich, wendet sich demonstrativ der vom NS-Regime als "entartet" gebrandmarkten abstrakten Kunst zu, experimentiert brotlos weiter. Nach dem Krieg darf sie wieder ausstellen, arbeitet auch wieder für Zeitungen, entwirft Bühnenbilder - und scheut die Öffentlichkeit.