Zeitzeichen

28. August 1894

Mittwoch, 28. August 2019, 20:15 bis 20:30 Uhr, NDR Info

Der Geburtstag des österreichischen Dirigenten Karl Böhm
Ein Beitrag von Christian Kosfeld (WDR)

"Ich glaube, dass der Künstler in seiner Interpretation seelisch nackt da steht. Sonst wäre ja die ganze Kunst ein Schwindel", erklärte Karl Böhm in einem Interview. Für seine Meisterschaft und Präzision wurde er verehrt, für seine Unerbittlichkeit und schneidende Kommentare gefürchtet. Böhm war einer der bedeutendsten Dirigenten seiner Zeit.

Nach einem Jurastudium begann seine Karriere 1917 in Graz. Bruno Walter berief ihn 1921 nach München. 1927 wurde sein einziges Kind Karlheinz Böhm geboren. Nach Stationen in Darmstadt und Hamburg kam er 1934 als Nachfolger von Fritz Busch an die Dresdner Semperoper. Busch emigrierte, Böhm dirigierte für die Nationalsozialisten. Nach dem Krieg erhielt er ein Auftrittsverbot, doch bald konnte er seine Karriere fortsetzen, wirkte in Salzburg, Wien, Bayreuth, München, Paris und New York. Karl Böhm kultivierte einen Klang ohne jedes Pathos, genau und durchhörbar. Seine Einspielungen der Sinfonien von Mozart, Opern von Strauss und Wagners "Ring des Nibelungen" setzten Maßstäbe. In Proben war er autoritär, forderte absolute Disziplin. Vor seinem Tod im Jahr 1981 gestand er: "Ich hatte vor jeder Aufführung Angst."