Zeitzeichen

4. März 1925

Mittwoch, 04. März 2020, 20:15 bis 20:30 Uhr

Der Todestag des Komponisten Moritz Moszkowski
Ein Beitrag von Michael Struck-Schloen (WDR)

Unter den legendären Pianisten und Komponisten des späten 19. Jahrhunderts, die heute vergessen sind, gehörte er zu den begabtesten: Moritz Moszkowski, der Sohn polnisch-jüdischer Eltern aus Breslau, war in seinen überall gespielten Miniaturen ein Meister der atmosphärischen Stimmungen - vor allem aber verstand er für das Klavier zu schreiben wie kein anderer.

Moszkowski studierte in Berlin und wurde selbst ein geschätzter Lehrer. Mit Mitte 40 war er so reich und berühmt, dass er mit seiner Tochter aus erster Ehe nach Paris zog und spätere Berühmtheiten wie Vlado Perlemuter, Josef Hofmann und Wanda Landowska heranzog. Durch den Ersten Weltkrieg verlor er sein in Wertpapieren angelegtes Geld, war gesundheitlich angeschlagen und starb mit 70 Jahren verarmt in Paris. Seit einigen Jahren aber entdeckt man Moszkowski wieder: als einen Meister des eleganten Stils und einen Spiegel seiner Zeit.