Zeitzeichen

7. September 2005

Montag, 07. September 2020, 20:15 bis 20:30 Uhr, NDR Info

Seiten eines Kalenders © Fotolia_80740401_Igor Negovelov

Im Dienst des Originals

Sendung: ZeitZeichen | 07.09.2020 | 10:00 Uhr | von Vormweg, Christoph

Am 7. September 2005 wird erstmals der Eugen-Helmlé-Übersetzerpreis verliehen, für außergewöhnliche Übersetzungen aus dem Deutschen ins Französische und andersherum.

Der Eugen-Helmlé-Übersetzerpreis wird erstmals vergeben
Ein Beitrag von Christoph Vormweg (WDR)

Übersetzer sind die stillen Diener des Literaturimports und -exports. Selten stehen sie so im Rampenlicht wie am 7. September, dem Geburtstag von Eugen Helmlé. Die Verleihung des nach ihm benannten Übersetzer-Preises gleicht einem Ritterschlag.

Eugen Helmlés Übersetzungen sind legendär, vor allem die von Oulipo-Mitglied Georges Perec. Sein Roman "Anton Voyls Fortgang" musste - wegen des vorgegebenen "Formzwangs" - auch in der deutschen Fassung ohne den Vokal "e" auskommen. Doch steht der Name Helmlé nicht nur für kunstvolle Wortakrobatik, sondern auch für Versöhnung. Aus seiner Zusammenarbeit mit dem jüdischstämmigen Perec, der seine Familie in deutschen Konzentrationslagern verlor, wurde Freundschaft. Dotiert ist der auf Initiative des Saarländischen Rundfunks ins Leben gerufene Eugen-Helmlé-Preis mit 10.000 Euro. Nach Sonja Finck 2019 ist dieses Jahr ein Übersetzer aus dem Französischen ins Deutsche an der Reihe. Die Verleihungsfeier, ein reizvolles deutsch-französisches Literatur-Event mit Lesungen aus dem Original und der Übersetzung, kann dieses Jahr wegen der Corona-Pandemie aber nicht stattfinden.