Zeitzeichen

20. September 2015

Sonntag, 20. September 2020, 19:05 bis 19:20 Uhr, NDR Info

Seiten eines Kalenders © Fotolia_80740401_Igor Negovelov

Die manipulierten Abgaswerte

Sendung: ZeitZeichen | 20.09.2020 | 10:00 Uhr | von Brunnert, Arndt

Am 20. September 2015 gibt VW öffentlich Abgasmanipulationen in den USA zu. Der Diesel-Skandal hat den Konzern bereits jetzt mehr als 30 Milliarden Euro weltweit gekostet

VW gibt Abgasmanipulationen in Amerika zu
Ein Beitrag von Arndt Brunnert (WDR)

Es dürfte kein Zufall sein, dass die amerikanische Umweltbehörde just zum Start der Internationalen Automobilausstellung in Frankfurt den größten Skandal der Automobilgeschichte öffentlich machte: Der zweitgrößte Autobauer der Welt, VW, hatte massiv bei den Abgaswerten von Dieselmotoren betrogen.

Am 20. September 2015 gab der VW-Vorstand dann öffentlich zu, dass man gegen US-Recht verstoßen habe. In Europa rechtfertigt sich der Konzern bis heute, hätte man nicht rechtswidrig gehandelt. Sittenwidrig war es aber, urteilte im Mai 2020 der Bundesgerichtshof und verpflichtete VW, Schadenersatz zu leisten. Fast elf Millionen Kunden sind weltweit betroffen. Über 30 Milliarden Euro hat den Konzern das Diesel-Desaster bislang gekostet. Doch nicht nur VW manipulierte die Software der Abgasreinigung. Hatte der Staat bis dahin den Messungen der Hersteller blind vertraut, ließ er jetzt selbst testen, ebenso wie Verbraucher- und Umweltverbände oder Autozeitschriften. Sehr viele Autohersteller stehen seither unter Verdacht, die Abgasreinigung zu oft auszuschalten und die Luft zu verschmutzen. Weltweit ermitteln Staatsanwälte. Die Autobauer verspielen ihr Renommee. Der Diesel-Skandal rückte aber auch den Schadstoff Stickoxid ins öffentliche Bewusstsein, bestärkte die Notwendigkeit einer Verkehrswende und beschleunigte die Elektromobilität.

Weitere Informationen
Martin Winterkorn © dpa picture alliance Foto: Bernd von Jutrczenka

Landgericht lässt Anklage gegen Winterkorn zu

Den früheren VW-Chef Martin Winterkorn erwartet wegen der Abgasaffäre ein Strafprozess. Das Landgericht Braunschweig hat die Betrugsanklage gegen den 73-Jährigen zugelassen. (09.09.2020) mehr