Zeitzeichen

25. Januar 2005

Samstag, 25. Januar 2020, 19:05 bis 19:20 Uhr, NDR Info

Der Todestag des Architekten Philip Johnson
Ein Beitrag von Jörg Biesler (WDR)

"Ich habe keine Überzeugungen." Dieser Satz des amerikanischen Architekten und Theoretikers Philip Johnson könnte über seinem Gesamtwerk stehen. Denn er ließ sich nicht festlegen auf einen Stil, baute streng modern und verspielt postmodern, gotisch und nicht selten genau so wie seine Kollegen, weshalb sein langjähriger Partner, Ludwig Mies van der Rohe, ihm vorwarf gar keine eigenen Ideen zu haben.

Mies van der Rohe brachte Philip Johnson erst zur Architektur, als er dem begüterten Kunsthistoriker sein New Yorker Appartement einrichtete. Johnson war damals - obwohl nicht mal 30 - schon der Leiter der Architekturabteilung des New Yorker Museum of Modern Art und zeigte eine große Einzelausstellung des letzten Bauhausdirektors Ludwig Mies van der Rohe. Mit ihm zusammen baute er später das Seagram-Building, das bis heute als Wendepunkt in der Hochhausarchitektur gilt, vom historistischen Dekorbau zum strengen Quader. Johnson war ein Mann, der immer dort war, wo die wichtigen Dinge passierten. Ausgebildet von den emigrierten Bauhauslehrern Walter Gropius und Marcel Breuer in Harvard, verbreitete er die Bauhaus-Architektur in der ganzen Welt unter dem Label "International Style".