Stand: 02.01.2020 19:57 Uhr

Mein Freund Otto, das große Geheimnis und ich

Mein Freund Otto, das große Geheimnis und ich
von Silke Lambeck
Vorgestellt von Katharina Mahrenholtz
Bild vergrößern
Wie geht es weiter mit Matti und Otto? Im zweiten Band erfahrt ihr es.

Mit zweiten Bänden ist es so eine Sache. Oft reichen sie nicht an den ersten heran. Mit "Mein Freund Otto, das wilde Leben und ich" hat Silke Lambeck im vergangenen Jahr einen spannenden und sehr komischen Großstadt-Abenteuerroman vorgelegt. Der schüchterne Ich-Erzähler Matti und sein etwas verpeilter Freund Otto haben den Kioskbesitzer Hotte vor fiesen Immobilienhaien beschützt und so den Fortbestand seines Spätverkaufsladens "Zur Ecke" gesichert. Was sollte da in einem zweiten Band noch erzählt werden, fragt man sich - und ist nach der Lektüre positiv überrascht. Mit "Mein Freund Otto, das große Geheimnis und ich" hat Silke Lambeck sich noch mal gesteigert.

"'Was ist los?', fragte Otto. Otto ist von allen Menschen auf der Welt derjenige, den ich am schlechtesten belügen kann. Ich antwortete einen Moment nicht. Was los war, kam mir für den Schulweg an diesem Morgen zu viel vor. Aber dann sagte ich es doch. 'Mein Vater ist zurück.' Otto blieb stehen. 'Echt jetzt?', fragte er. 'Ja', antwortete ich."

Mattis Vater taucht plötzlich wieder auf

Mattis Vater ist Fotoreporter. Er hat die Familie verlassen, als Matti noch klein war. Als er nun plötzlich vor der Tür steht, bringt das Matti, seine Mutter und deren neuen Freund Torben ziemlich durcheinander. 

"'Meine Mutter ist voll ausgeflippt', sage ich. 'Mit Weinen und so.' Weinen finden wir immer ganz schrecklich. Wenn jemand wütend wird oder rumschreit - okay. Aber Weinen ist schwierig. Ich weiß dann immer nicht, was ich machen soll. Weinen ist vor allem deswegen so schlimm, weil es die Erwachsenen so klein macht. Und wir noch nicht groß sind."

Familienstress auch bei Otto und Mina

Weitere Informationen

Mein Freund Otto, das wilde Leben und ich

Der Kioskbesitzer Hotte ist bei den Kindern des Viertels gefürchtet. Doch als sein Kiosk verwüstet wird, haben Matti und Otto Mitleid und helfen ihm - mit Hintergedanken (ab 8 Jahren). mehr

Auch bei Otto gibt es Familienstress. Seine Eltern streiten sich, die Mutter zieht vorübergehend aus. Und dann ist da noch Mina, das neue Mädchen in der Klasse. Ihre Mutter musste vor dem gewalttätigen Vater in ein Frauenhaus flüchten - was aber erst ganz am Ende herauskommt. Es geht also viel um Eltern und Beziehung. Aber glücklicherweise verhandelt Silke Lambeck dieses Thema völlig unaufdringlich und bleibt immer auf Augenhöhe ihrer Protagonisten.

Freunde verzapfen Blödsinn - und finden Lösungen

Matti und Otto verzapfen wieder ziemlich viel nett gemeinten Blödsinn. Oft schaffen sie dabei Probleme, um diese dann gemeinsam zu lösen. Und natürlich wird auch Kioskbesitzer Hotte wieder in das Abenteuer verwickelt. Denn als Matti und Otto ins Rap-Konzert von Bruda Berlin wollen, fehlt ihnen eine Aufsichtsperson.

"Dass Mama oder Torben mitkamen - unwahrscheinlich. Mama konnte Rap nicht ausstehen. Torben auch nicht. Er hörte nur Musik in der einer Gitarre spielte und sang. Oder nur Gitarre spielte. (...) Ottos Eltern hatten ganz offensichtlich andere Probleme."

Hotte als Reiseleiter

Also überwindet sich Matti und ruft seinen Vater an, der aber wieder mal auf Reportagereise ist. Und so findet sich Hotte plötzlich als Betreuer einer kleinen Konzertreisegruppe wieder: Matti, Otto, Mina, Ottos Schwester Martha und die nervigen sechsjährigen Zwillingsbrüder.

"Fritz und Franz waren in ihren üblichen Modus übergegangen und rannten prügelnd hintereinander her. 'He!', rief Hotte und griff beide an der Kapuze. 'Wenn ihr euch nicht benehmt, bleibt ihr allein im Laden.' Die beiden sahen ihn verblüfft an. 'Echt jetzt?', fragte Franz. 'Worauf du dich verlassen kannst', sagte Hotte."

Fantasievolle Illustrationen von Barbara Jung

Die Illustratorin Barbara Jung hat hier einen Zigarette rauchenden Hotte gezeichnet, der zwei kleine Jungen an der Kapuze hinter sich her schleift. Ihre Bilder passen wunderbar zu dem warmherzig-rotzigen Charme der Geschichte. Sie zeigen immer die Perspektive der Kinder, etwa wenn sich aus der Tür des Schulsekretariats ein fauchender Drache windet - eben weil die Sekretärin so furchteinflößend ist.

Wenn man sich nach dem ersten Band noch nicht gefragt hat, wie es mit Matti, Otto und Hotte weitergeht: Jetzt möchte man dringend bald das nächste Abenteuer lesen!

Mein Freund Otto, das große Geheimnis und ich

Seitenzahl:
204 Seiten
Verlag:
Gerstenberg
Preis:
13,00 €
FSK:
ab neun Jahren

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Mikado | 05.01.2020 | 14:05 Uhr

Der Bücherwurm im Januar

Im Januar-Bücherwurm stellen wir euch neue Bücher vor: Damit euch im norddeutschen Winter nicht langweilig wird. Falls ihr zum Beispiel mal wieder in einer Schneewehe stecken bleibt. mehr