Stand: 29.06.2019 06:00 Uhr

Schleswigs Entwicklung: Ein Puzzle mit drei Teilen

Bilder von früher im Vergleich mit Fotos von heute - möglichst aufgenommen von exakt derselben Position: Das ist das zentrale Element der Serie "Schleswig-Holstein früher und heute". So wollen wir den Wandel der Städte im nördlichsten Bundesland dokumentieren. Ein interaktiver Foto-Vergleich macht das besonders deutlich.

von Peer-Axel Kroeske

Wer heute nach Schleswigs Zentrum sucht, landet vermutlich inmitten der Fußgängerzone. Viele Geschäfte haben sich dort angesiedelt. Im Winter ist der Weihnachtsmarkt aufgebaut. Zum großen Parkhaus sind es nur ein paar Schritte. In der rund 1.000-jährigen Geschichte Schleswigs taucht dieser Ort aber sehr spät auf. Ursprünglich standen dort nur einzelne Häuser, umgeben von Wiesen. Erst im 19. Jahrhundert siedelten sich im Stadtweg vermehrt Geschäfte an. Der Capitolplatz wurde zum neuen Zentrum.

Ein historisches Foto des Stadtweges Ost in Schleswig. © Stadtarchiv Schleswig Ein neues Foto des Stadtweges Ost in Schleswig. © NDR Foto: Peer-Axel Kroeske

Schleswigs Entwicklung am Stadtweg: 1908 waren hier schon die besten Adressen zum Einkaufen. Bis heute ist der Capitolplatz das Zentrum geblieben. (Mit dem Schieberegler auf diesem und den weiteren Bildern können Sie das Schleswig von früher und heute vergleichen. Verschieben Sie den Regler einfach mit der Maus oder dem Finger auf Smartphone und Tablet.)

Historisches Foto des Stadtwegs mit Postamt in Schleswig © Stadtarchiv Schleswig Neues Foto des Stadtwegs mit Postamt in Schleswig © NDR Foto: Peer-Axel Kroeske

Im oberen Stadtweg befand sich einst das kaiserliche Postamt. Wo auf dem alten Bild noch Hecken wachsen, waren später das Kaufhaus Grimme, dann Karstadt und das Hertie-Gebäude, das inzwischen abgerissen ist, zu Hause.

Seit 1711 ist Schleswig die "kombinierte Stadt"

Bild vergrößern
Der Blick von Haithabu nach Schleswig im Jahr 1711, gezeichnet von Rudolph Matthias Dallin.

Bis der Capitolplatz zum Zentrum wurde, war es allerdings ein langer Weg. Schleswig wurde erst 1711 offiziell zur "kombinierten Stadt" aus drei Einzelteilen. Wer damals von Süden über die Schlei guckte, sah links das dörfliche Friedrichsberg mit Schloss Gottorf, nur locker verbunden mit dem Lollfuß im heutigen Zentrum, und rechts die Altstadt mit dem Dom.

Sammler Hansen: "Es kam nur Ackerland"

Man könne die Entwicklung "sehr schön an der Schubystraße festmachen", erläutert Sönke Hansen, der privat alte Stadtansichten sammelt und ähnlich wie der Sammler Gerd Tams über einen großen Fundus verfügt. "Es gab etwa in der Mitte ein einzelnes Haus, das war eine Gaststätte. Dann kam nur Ackerland", erklärt Hansen. Die Straße habe weiter Richtung Gottorf geführt, zu den sogenannten Hühnerhäusern. "Das war die Versorgungsecke vom Schloss", sagt Hansen, "und dazwischen war gar nichts." Heute gehen die Stadtteile nahtlos ineinander über.

Sönke Hansen sitzt vor seinem Schreibtisch und blättert durch alte Bilder von Schleswig © NDR Foto: Peer-Axel Kroeske

Sönke Hansen: Schleswigs privates Stadtarchiv

NDR 1 Welle Nord - Von Binnenland und Waterkant -

Sönke Hansen dokumentiert in seinem privaten Archiv, wie sich Schleswig über die Jahrzehnte verändert. Inzwischen füllen Tausende historische Aufnahmen seine Schränke.

4,75 bei 4 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Das erste Puzzleteil: Die heutige Altstadt

Und so begann die Entwicklung: Als im Jahr 1066 gegenüber von Schleswig die Wikingerstadt Haithabu endgültig zerstört wurde, standen wohl schon ein paar Hütten am nördlichen Schleiufer. Auch die Anfänge der Fischersiedlung Holm, damals noch auf einer Insel, fallen ins Mittelalter.

Ein historisches Foto der Schleswig Holmer Bucht. © Stadtarchiv Schleswig Ein neues Foto der Schlewsig Holmer Bucht © NDR Foto: Peer-Axel Kroeske

Am Schleswiger Holm wird seit jeher gefischt. Das war um 1935 so - und das ist heute immer noch so.

Ein historisches Foto des Holmer Friedhofs in Schleswig. © Stadtarchiv Schleswig Ein neues Foto des Holmer Friedhofs in Schleswig. © NDR Foto: Peer-Axel Kroeske

Zentrum des Holms war schon auf der Aufnahme, die von 1933 oder etwas später datiert, die kleine Kapelle mit dem Friedhof.

Mit dem Bau des Doms entwickelte sich Schleswig dann zum neuen Zentrum der Region. 1134 wurde er erstmalig erwähnt. Ursprünglich stand ganz in der Nähe noch eine zweite Kirche: Sie gehörte zum 1234 gegründeten Graukloster, das nach der Reformation zum Armenstift wurde.

Die Domkirche in Schleswig damals © Stadtarchiv Schleswig Die Domkirche in Schleswig heute © NDR Foto: Peer-Axel Kroeske

Der Schleswiger Dom, der aktuell saniert wird, wurde 1134 erstmals erwähnt. Auf dem alten Bild ist das alte Hafenamt im Jahr 1909 zu sehen. Vom Hafen aus lohnt sich heute ein Bummel durch die kleinen Altstadtgassen.

Ein historisches Foto des Grauklosters in Schleswig. © Stadtarchiv Schleswig Ein neues Foto des Grauklosters in Schleswig. © NDR Foto: Peer-Axel Kroeske

Ursprünglich stand ganz in der Nähe des Doms noch eine zweite Kirche: Sie gehörte zum 1234 gegründeten Graukloster (auf dem alten Bild im Jahr 1908), das nach der Reformation zum Armenstift wurde. Auf den Grundmauern dieser Kirche entstand 1795 das heutige Rathaus. Im angrenzenden Klostergebäude sind jetzt Teile von Schleswigs Stadtverwaltung untergebracht.

Ein historisches Foto des Rathauses in Schleswig. © Stadtarchiv Schleswig Ein neues Foto des Rathauses in Schleswig. © NDR Foto: Peer-Axel Kroeske

Das Rathaus rund um das Jahr 1900 und heute: Auch in den Gassen rund um das Rathaus bekommt man ein Gefühl für Schleswigs Geschichte.

Residenzstadt der Gottorfer Herzöge

Zwei Kilometer vom Dom entfernt liegt Schloss Gottorf. 1544 wurde Schleswig Residenzstadt der Gottorfer Herzöge und damit politisches und kulturelles Zentrum des Fürstentums Schleswig-Holstein-Gottorf. Das Barockschloss Gottorf beherbergt heute die Landesmuseen.

Ein historisches Foto des Schlosses Gottorf in Schleswig. © Stadtarchiv Schleswig Ein neues Foto des Schlosses Gottorf in Schleswig. © NDR Foto: Peer-Axel Kroeske

Schloss Gottorf war zu preußischer Zeit Lazarett und Kaserne. Heute beherbergt es die Landesmuseen.

Das zweite Puzzleteil: Friedrichsberg - der Stadtteil für Hofpersonal und Adelige

Wo heute der Wikingerturm das westliche Schleiende markiert, wuchs allmählich der Ort Friedrichsberg heran. Hier entstanden Stallungen und Gärten im Umfeld des Schlosses. In den Häusern wohnten Personal und Adelige. Rund um die 1650 gebaute Kirche bildeten sich dörfliche Strukturen. Im 19. Jahrhundert kamen der Bahnhof und das preußische Regierungsgebäude hinzu, wegen seiner massiven Architektur "Roter Elefant" genannt. Heute ist das Haus Sitz des Schleswig-Holsteinischen Oberlandesgerichtes.

Ein historisches Foto der Friedrichsstraße in Schleswig. © Stadtarchiv Schleswig Ein neues Foto der Friedrichstraße in Schleswig. © NDR Foto: Peer-Axel Kroeske

Die Friedrichstraße führte schon rund ums Jahr 1900 von Schloss Gottorf in Richtung Bahnhof. Einige Bereiche des Stadtteils gelten inzwischen als sozial schwach.

Noch immer finden sich imposante Villen im Kern des Stadtteils. Das Landesarchiv und das Stadtmuseum residieren in alten Prachtbauten. Noch in den 1930er-Jahren befand sich in der Friedrichstraße "in jedem Haus ein Handwerker, ein Unternehmer. Das muss eine wirtschaftlich bedeutende Straße gewesen sein", meint Sönke Hansen, der ein Adressbuch aus dieser Zeit studiert hat. Hinzugekommen ist über die Jahrzehnte allerdings viel einfache Bebauung. Einige Bereiche des Stadtteils gelten inzwischen als sozial schwach.

Ein historisches Foto vom ehemaligen Aussichtsturm auf dem Erdbeerberg in Schleswig in Richtung Schloss Gottorf und Regierungsgebäude © Stadtarchiv Schleswig Ein neues Foto des Panoramablatts vom AUssichtsturm in Schleswig. © NDR Foto: Peer-Axel Kroeske

Vom ehemaligen Aussichtsturm auf dem Erdbeerberg blickte man vor 100 Jahren noch über Felder. Im Hintergrund Schloss Gottorf und das Regierungsgebäude, heute Oberlandesgericht. Das aktuelle Foto ist von der dänischen Gottorpskole aus aufgenommen.

Das dritte Puzzleteil: Lollfuß und Stadtweg - das neue Zentrum

Schließlich entwickelte sich auch der Bereich zwischen Schloss Gottorf und dem Dom. Zwischen den Stallungen des Schlosses auf dem Hesterberg und der ehemaligen Michaeliskirche siedelten sich Geschäfte an. "Da wundert man sich, wie viele Höker es gab," sagt Sönke Hansen. Eine Kuriosität ist ihm bei seinen Recherchen aufgefallen: "Schleswig hatte unheimlich viele Hobby-Bierbrauer."

Inzwischen sind viele weitere Stadtteile entstanden. Schleswig hat sich vor allem nach Norden ausgedehnt. Ein großes Projekt ist die "Freiheit" in bester Lage an der Schlei, wo bis 2005 noch Kasernen standen. Auf der planierten Fläche sind bereits die ersten Neubauten zu sehen.

Ein historisches Foto einer nationalsozialistischen Kundgebung in Schleswig. © Sönke Hansen / alte-schleihalle.de Ein neues Foto eines Platzes in Schleswig. © NDR Foto: Peer-Axel Kroeske

Permanent im Wandel ist die Schleswiger "Freiheit": Badestelle, Truppenübungsplatz, nach 1935 Kasernenbau für das Seefliegerhorst, anschließend Bundeswehrgelände. Im Hintergrund auf dem aktuellen Bild: Die neu gebaute A.P. Møller-Skole der dänischen Minderheit.

Weitere Informationen

Schleswig-Holstein früher und heute

Autoren von NDR Schleswig-Holstein besuchen Städte, um deren Wandel zu dokumentieren. Zentrales Element ist ein interaktiver Foto-Vergleich. Alte Aufnahmen stehen in großem Kontrast zur Gegenwart. mehr

Schleswig: Stadt der Kunstschätze

Vom Schloss mit Barockgarten bis zum UNESCO-Welterbe Haithabu reicht die Palette der historischen Schätze in Schleswig. Wassersportler schätzen die Schlei als Segelrevier. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Von Binnenland und Waterkant | 27.06.2019 | 20:44 Uhr

Mehr Geschichte

05:28
Kulturjournal
04:07
Kulturjournal
10:03
Mein Nachmittag

Norddeutsche Geschichte