Stand: 23.01.2020 09:29 Uhr  | Archiv

Vom Ostsee-Kind zum Bundespräsidenten

von Judith Greitsch
Familienszene auf einem Stein in Adlershorst 1943. © Privatbesitz J. Gauck Foto: privat
Gaucks Vater ist bei der Kriegsmarine, die Mutter besucht ihn mit den Kindern Marianne und Joachim Ostern 1943 in Adlershorst bei Gdingen/Polen (damals Gotenhafen).

Joachim Gauck erlebt eine Kindheit an der Ostsee: Geboren am 24. Januar 1940 in Rostock, wächst er in Wustrow auf der Halbinsel Fischland auf. Als Baby schreit der kleine Joachim viel, ist ständig hungrig und ein richtiger kleiner Nimmersatt, berichten Mutter und Geschwister. Bald wird sein Vater, der Kapitän ist, zur Kriegsmarine eingezogen.

Oma Antonie wohnt nur wenige Minuten entfernt in ihrem reetgedeckten Haus am Deich, ganz nah am Strand. Das Haus wird nach Kriegsende enteignet und ist erst seit den 90er-Jahren wieder im Besitz der Familie Gauck. Joachim Gaucks Schwester vermietet darin bis heute Ferienwohnungen, auch Mitglieder der Familie selbst machen hier Urlaub.

Schwere Zeiten ohne Vater

Nach dem Krieg kommt Gaucks Vater aus britischer Gefangenschaft zurück. Für einige Jahre kehrt so etwas wie Normalität ein, die Familie zieht nach Rostock, der Vater arbeitet im Seehafen. Doch dann wird Joachims Vater 1951 ohne Vorwarnung aufgrund falscher Spionage-Anschuldigungen abgeholt und nach Sibirien verschleppt. Eine Katastrophe - auch für die Mutter und ihre mittlerweile vier Kinder. Sie sind angewiesen auf Sozialunterstützung der Stadt, auch Verwandte und Freunde greifen ihnen unter die Arme. Die Mutter wird immer verzweifelter, Joachim hilft, wo er kann.

Freiheit wird zum zentralen Wert

Allen in der Familie ist klar, ein System, in dem ein Mensch einfach verschleppt werden kann, ist in keinster Weise unterstützungswürdig. In seinem Erinnerungen-Buch "Winter im Sommer - Frühling im Herbst", erschienen 2009 im Siedler Verlag, schreibt Gauck dazu:"Das Schicksal unseres Vaters wurde zur Erziehungskeule … 'Wenn euch jemand fragt, wann ihr in die Pioniere eintretet', schärfte Mutter uns Kindern wiederholt ein, 'dann antwortet ihr: Ihr könnt nachfragen, wenn wir wissen, wo unser Vater ist und wann er wiederkommt.'"

Archiv-Video 2012
Joachim Gauck begrüßt die Einwohner Rostocks. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner
87 Min

Festakt in der Marienkirche

Joachim Gauck ist in Rostock mit der Ehrenbürger-Würde der Stadt ausgezeichnet worden. 87 Min

Alle Bemühungen der Mutter bei den Behörden, ihren Mann nach Hause zu holen, schlagen fehl. Am Ende führt eine Initiative Konrad Adenauers in Moskau zur Freilassung Tausender Gefangener, Gaucks Vater ist einer davon. Er kommt zurück nach Rostock, gezeichnet vom Arbeitslager. Für Joachim Gauck wird Freiheit zum zentralen Wert seines Lebens.

Der Pastor und Familienvater Gauck

Joachim Gauck kommt aus dem Hinterausgang eines alten Pfarrhauses. © Privatbesitz J. Gauck Foto: privat
Ein Jahr lang ist Gauck Pastorenlehrling in Laage bei Rostock. Hier kommt er gerade aus dem Hinterausgang des alten Pfarrhauses.

In der Schulzeit zeigt Joachim Gauck sich aufmüpfig. Nie gehört er der Freien Deutschen Jugend (FDJ) und den Jungen Pionieren an, noch dazu gilt sein Vater weiter als Regimegegner. Joachims Studientraum Germanistik bleibt ihm verwehrt. Der Ausweg ist das Studium der Theologie, er betrachtet sie "als einen Zweig der Philosophie". Aus seinem Plan B macht Gauck eine ganze Menge: Nach dem Vikariat in Laage wird er evangelisch-lutherischer Pastor in Lüssow. 1970 traut ihm die Kirche zu, im Neubaugebiet Evershagen eine eigene Gemeinde aufzubauen.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 23.01.2020 | 09:00 Uhr

Mehr Geschichte

Udo Lindenberg schickt Erich Honecker am 10. Juni 1987 anlässlich der Vorkommnisse am Brandenburger Tor einen offenen Brief und eine Lederjacke. © picture-alliance / dpa Foto: Probst

Udos Lederjacke - Legendäres Symbol mit Reliquien-Status

In den 80ern beschenken sich Udo Lindenberg und Erich Honecker mit Lederjacke und Schalmei. Politisch aufgeladene Symbolik, die den Abgrund markiert. mehr

Norddeutsche Geschichte