Thema: Die Geschichte der DDR

Wie kam es zur Gründung der DDR? Wie sah der Alltag im Arbeiter- und Bauernstaat aus? Und was führte schließlich zum Mauerfall und zur Wiedervereinigung? Ein Rückblick auf 40 Jahre DDR-Geschichte.

Udo Lindenberg schickt Erich Honecker am 10. Juni 1987 anlässlich der Vorkommnisse am Brandenburger Tor einen offenen Brief und eine Lederjacke. © picture-alliance / dpa Foto: Probst

Udos Lederjacke - Legendäres Symbol mit Reliquien-Status

In den 80ern beschenken sich Udo Lindenberg und Erich Honecker mit Lederjacke und Schalmei. Politisch aufgeladene Symbolik, die den Abgrund markiert. mehr

Wehrmachts-Unteroffizier Walter (Jürgen Frohriep) lernt die Jüdin Ruth (Sascha Kruschareska) kennen, als diese ihn um Hilfe für eine Mitgefangene bittet - Szene aus "Sterne" der DEFA ©  rbb/DEFA-Stiftung/Lotte Michailo Foto: Lotte Michailo

75 Jahre DEFA - Erfolge im Westen, unerwünscht im Osten

Filmauszeichnungen bei westlichen Filmfestivals brachten Schauspielerinnen wie Renate Krößner und Katrin Sass in der DDR kein Glück. Im Gegenteil. mehr

Simone Signoret (l.) und Yves Montand im DEFA-Spielfilm "Die Hexen von Salem" von Raymond Rouleau © DEFA-Stiftung / Roger Corbeau

75 Jahre DEFA - International mit Frankreich und Schweden

Simone Signoret und Jean Gabin drehten in den 50er-Jahren in Potsdam-Babelsberg. Doch es blieb bei dem Intermezzo. mehr

Audios & Videos

Drei Männer kauern und schauen gespannt - Szene mit Götz George (von links), Otto Sander und Rolf Hoppe - zum DEFA-Spielfilm "Der Bruch" von Frank Beyer © DEFA-Stiftung / Waltraut Pathenheimer

75 Jahre DEFA - Westdeutsche Schauspieler im Osten

Nastassja Kinski und Herbert Grönemeyer, Otto Sander, Götz George: Sie alle haben als westdeutsche Schauspieler in DEFA-Filmen gespielt. mehr

Die "Ballas" - eine Zimmermannsbrigade auf der DDR-Großbaustelle Schkona - gehen für ihren Chef durch dick und dünn, mitunter auch auf unerlaubten Pfaden. Gemeinsam stellen sie die sozialistische Planwirtschaft auf den Kopf. © NDR/MDR/BR

75 Jahre DEFA - Zwischen Propaganda und Verboten

Mehr als 20 Filme wurden in der Geschichte der DEFA verboten. Mit dabei "Spur der Steine" mit Manfred Krug. mehr

Angelica Domröse und Winfried Glatzeder liegen in einem Bett in einer Szene des DEFA-Filmes "Die Legende von Paul und Paula" © rbb/Progress Film-Verleih/Norbert Kuhröber

75 Jahre DEFA - Eine Geschichte voller Brüche

Die DEFA war auch über die Grenzen der DDR hinaus ein international angesehenes Filmunternehmen. Ein Blick auf ihre Geschichte. mehr

Eine Frau kauft auf einem Marktplatz ein - Dreharbeiten und Szene zum DEFA-Spielfilm "Aus meiner Kindheit" © DEFA-Stiftung / Heinz Wenzel

75 Jahre DEFA - Wie Schwerin im Film zu Hamburg wurde

Viele Filme, die in Hamburg oder Kiel spielten, wurden in ostdeutschen Städten gedreht - ein Blick auf die Drehorte der DEFA. mehr

Im Berliner Prozess um den Tod des DDR-Regimekritikers Michael Gartenschläger (undatiertes Archivbild) vor 26 Jahren haben zwei angeklagte Ex-Stasi-Offiziere ihre Mitschuld zurückgewiesen. © picture-alliance / dpa/ dpaweb

Michael Gartenschläger: DDR-Regimekritiker stirbt am Grenzzaun

In der Nacht zum 1. Mai 1976 versucht Michael Gartenschläger eine Selbstschussanlage abzumontieren. Er bezahlt seinen Mut mit dem Leben. mehr

DDR-Grenzsoldaten verminen 1962 das Gelände zwischen den beiden Grenzzäunen an der deutsch-deutschen Grenze in der Nähe von Nienwalde/Gatow im Kreis Lüchow-Dannenberg. © picture-alliance / dpa | Köhler Foto: Köhler

Das Ende der "Todesautomaten" in der DDR

Seit 1971 sicherten Selbstschussanlagen sie die innerdeutsche Grenze. Erst am 30. November 1984 baut die DDR den letzten "Todesautomaten" ab. mehr

Ein Spielplatz in Berlin ist im Mai 1986 nach der Tschernobyl-Katastrophe gesperrt © imago Foto: Jürgen Ritter

Tschernobyl: Wie reagierte Deutschland auf den GAU?

Nach dem Reaktor-Unfall von Tschernobyl zieht vor 35 Jahren eine radioaktive Wolke gen Westen. Sie trifft Deutschland unvorbereitet. mehr

Kommunist Wilhelm Pieck (l.) und Sozialdemokrat Otto Grotewohl besiegeln die Vereinigung von SPD und KPD am 22. April 1946 im Berliner Admiralspalast per Händedruck. © picture-alliance / akg-images Foto: akg-images

Zwischen Zwang und Hoffnung: Die Gründung der SED

Aus SPD und KPD entsteht im April 1946 in der SBZ die SED. In MV erfährt sie breite Unterstützung, aber nicht alle sind "auf Linie". mehr

Das Cover von Matthias Jüglers Buch "Die Verlassenen" © Penguin Verlag

Matthias Jüglers "Die Verlassenen": Reise in vergangene Zeiten

Matthias Jügler setzt sich in seinem aktuellen Roman "Die Verlassenen" mit dem Unrechtsstaat DDR auseinander. mehr

Norddeutsche Geschichte