Prinzessin Diana auf einer Aufnahme von 1997 © imago Foto: Jim Spellman

Prinzessin Diana - Der Mythos lebt

Stand: 17.11.2020 15:16 Uhr

Das Leben von Diana Spencer beginnt märchenhaft und endet im Albtraum: Durch ihr soziales Engagement wird Prinzessin Diana zur "Königin der Herzen". Doch das Eheglück mit Kronprinz Charles währt nicht lange. Am 31. August 1997 stirbt sie nach einem Autounfall.

von Nicola Millies

"Goodbye England's Rose", singt Rockstar Elton John bei der Beerdigung von Lady Diana am 6. September 1997. Noch immer hat die ehemalige Frau von Kronprinz Charles als "Königin der Herzen" einen Ehrenplatz im Gedächtnis ihrer britischen Landsleute. Wegen ihres sozialen Engagements für Kranke und Bedürftige gilt sie als Inbegriff von Warmherzigkeit und Hilfsbereitschaft. Und auch ihr sicheres Händchen für Mode ist legendär - immer wieder tauchen bei Versteigerungen Roben der Prinzessin auf, die zu Höchstpreisen den Besitzer wechseln. Ihre langjährige Nebenbuhlerin Camilla, Charles' zweite Ehefrau, muss lange Zeit um die Sympathien ihrer Landsleute kämpfen, geben doch dem "Rottweiler" viele die Schuld am Zerbrechen der Ehe und dem tragischen Leben von Lady Diana.

Diana Spencer und Prinz Charles: Eine schicksalhafte Begegnung

Als Tochter von Lord Edward John Spencer und seiner Frau Frances Ruth Burke erblickt Diana am 1. Juli 1961 in Sandringham das Licht der Welt. Sie gilt als braves Schulkind und folgsamer Teenager. Nach der Trennung der Eltern wächst sie bei ihrem Vater auf. Diana ist gerade mal 16 Jahre alt, als sie bei einem Jagdausflug auf den zukünftigen König Englands, Prinz Charles, trifft. Zu diesem Zeitpunkt ahnt noch keiner, dass der 13 Jahre ältere Charles einmal ihre große Liebe und ihr größtes Unglück werden soll. Diana beendet 1978 ihre Schule im Institut Alpin Vidematte im schweizerischen Rougemont und zieht anschließend zurück nach London. Dort lebt sie mit drei Freundinnen in einem Apartment am Coleherne Court in South Kensington und arbeitet bis 1981 als Kindergärtnerin an der Young England School in Pimlico, einem Stadtteil von London.

Lady Di und Prinz Charles heiraten in der St. Paul's Cathedral

In dieser Zeit lebt auch der Kontakt zur königlichen Familie wieder auf. Gerüchten zufolge hat vor allem die Königin diese Beziehung forciert. Diana entspricht genau dem Bild, das sich Elizabeth für eine zukünftige Königin vorstellt: Abstammung aus einer der ältesten Adelsfamilien Großbritanniens und protestantisch erzogen. Am 24. Februar 1981 wird die Verbindung mit einer Verlobung offiziell. Der Verlobungsring - Weißgold mit einem ovalen Saphir und 14 Brillanten - ist ein Vorgeschmack auf Dianas märchenhafte Zukunft. Mit der Eheschließung am 29. Juli 1981 in St Paul's Cathedral folgt der Titel: Ihre Königliche Hoheit, The Princess of Wales.

Ehekrise mit Prinz Charles und Depressionen

Doch das Scheidungskind Diana will keinen Titel und keinen Schmuck. Sie will Liebe - die von Charles. Dass dessen Herz seiner früheren Flamme Camilla Parker Bowles gehört, weiß Diana sehr früh. Doch die Hoffnung stirbt zuletzt. Sie schenkt einem Thronfolger das Leben - William wird am 21. Juni 1982 geboren. Je mehr Aufmerksamkeit die junge Frau von der Öffentlichkeit erfährt, desto weniger kümmert sich Charles um sie. Am 15. September 1984 kommt ihr zweiter Sohn Harry zur Welt. Die Ehe scheint zu diesem Zeitpunkt bereits in einer schweren Krise zu stecken. Gerüchte kochen hoch, Diana habe Affären. Mit ihrem Leibwächter, einem Reitlehrer. Diana leidet damals schon, wie sie Jahre später in Interviews bestätigt, an Depressionen und Bulimie, unternimmt angeblich einen Selbstmordversuch. Aber auszubrechen aus der Ehe, das wagt sie nicht. Sie will ihre Söhne nicht im Stich lassen, hat Angst vor der Zukunft.

Charles gesteht Ehebruch mit Camilla

Während sich Charles und Diana immer mehr entfremden, wird die Prinzessin in den Medien immer präsenter. 1990 wird sie zur "Bestgekleideten Frau", 1992 zur "Schönsten Frau" Großbritanniens gewählt, die meistfotografierte Frau der Welt ist sie schon längst. Und die Aufmerksamkeit nutzt Diana geschickt aus. Aus dem schüchternen Kindermädchen ist eine Frau mit Zielen und Aufgaben geworden. Sie wehrt sich gegen die Königsfamilie, von der sie sich so sehr im Stich gelassen fühlt. Am 9. Dezember 1992 gibt der damalige britische Premierminister die Trennung von Charles und Diana offiziell bekannt. Dass Charles zwei Jahre später in einem Interview den Ehebruch mit seiner Geliebten Camilla Parker Bowles gesteht, war nur noch reine Formsache. Nur wenige Monate zuvor verstirbt ihr Vater, Lord Spencer - ein Verlust, der die Prinzessin sehr trifft.

"Königin der Herzen" dank sozialem Engagement

Am 28. August 1996 lassen sich Diana und Charles scheiden. Doch auch das macht die zweifache Mutter nicht freier. Sie darf sich weiterhin "Princess of Wales" nennen, teilt sich mit Charles das Sorgerecht für die Söhne und erhält eine Abfindung. Aber: Sie darf nicht ins Ausland umziehen, muss alle Reisen und neue Aufgaben, auch für wohltätige Zwecke, von der Königin genehmigen lassen. Und an großen nationalen Ereignissen darf sie nur noch auf ausdrückliche Einladung des Königshauses teilnehmen. Dass sie ihren Titel "Königliche Hoheit" verliert, ist dabei am leichtesten für sie zu verkraften, denn in der Öffentlichkeit ist Diana als "Königin der Herzen" bereits bestens bekannt. Diana engagiert sich gegen den Einsatz von Landminen und sammelt Spenden für Leprakranke, Krebspatienten und Kinder in Not. Sie verkauft Plätze auf ihrer Tanzkarte, lässt Roben versteigern, lässt ihren einzigartigen Charme spielen. Sie wird gebraucht, das macht sie glücklich.

Prinzessin Diana im Steckbrief

Name: Diana Frances Spencer
Titel: Prinzessin von Wales
Geburtstag: 1. Juli 1961
Geburtsort: Sandringham
Todestag: 31. August 1997 in Paris
Ehemann: Prinz Charles (Scheidung 1996)
Kinder: Prinz William, Prinz Harry
Sternzeichen: Krebs

Kurzes Glück mit Dodi Al-Fayed

Ein Privatleben zu führen wird für Diana immer schwieriger. Sie hat zu viel Angst, sich einem Mann anzuvertrauen. Die Presse verfolgt sie auf Schritt und Tritt. Im Jahr 1997 funkt es aber doch noch einmal: Dodi Al-Fayed heißt der Auserwählte. Diana trifft den millionenschweren Sohn des Eigentümers des Kaufhauses Harrod's immer mal wieder auf Partys. Viele Gemeinsamkeiten - beide geschieden, beide sozial engagiert - bringen viel Gesprächsstoff und damit auch Nähe. Und diese Nähe bringt Aufmerksamkeit.

Dianas Tod nach dramatischem Unfall in Paris

Diana und ihr Freund Dodi sind am Abend des 30. August 1997 in Paris, gehen im Ritz essen. Als sie wieder herauskommen, warten schon die Paparazzi vor der Tür. Mit viel zu hohem Tempo versucht Chauffeur Henri Paul mit seiner prominenten Fracht vor den Journalisten zu fliehen. Dabei kommt es zu einem schweren Unfall im Seine-Tunnel am Pont de l'Alma. Dodi und der Chauffeur sterben noch am Unfallort. Diana stirbt wenige Stunden später am 31. August um 4 Uhr morgens. Die Unfall-Fotos des Autowracks gehen um die Welt. Unter großer weltweiter Anteilnahme findet am 6. September in Westminster Abbey Dianas Trauerfeier statt. Die sterblichen Überreste werden auf dem Familiensitz der Spencers in Althorp beerdigt.

Weitere Informationen
Prinz William bei der Eröffung eines Brustkrebs-Forschungszentrums in London. © Picture-Alliance /AA Foto: Kate Green

William - "Der Prinz der Herzen"

Viele Briten erinnert Prinz William an seine verstorbene Mutter Diana. Mit Kate hat die Nummer zwei der britischen Thronfolge seine Traumfrau gefunden. Drei Kinder machen das Glück perfekt. mehr

Prinz Harry lächelnd bei der Gedenkfeier in Folkestone zum 100-jährigen Jahrestag des Ausbruchs des Ersten Weltkriegs. © picture alliance / empics Foto: Eddie Mulholland/Telegraph

Harry - Der Party-Prinz ist erwachsen

Früher sorgte er als Party-Prinz für Schlagzeilen, doch mittlerweile meistert Prinz Harry souverän seine royale Rolle. Er ist sehr beliebt - vor allem, weil er sich menschlich zeigt. mehr

Charles, der Prinz von Wales bei einem Besuch in Bukarest. © picture alliance Foto: Chris Jackson

Prinz Charles - Der ewige Thronfolger

Er liebt das Landleben, engagiert sich im Umweltschutz und wartet geduldig auf die Krone. Prinz Charles vertritt immer häufiger Queen Elizabeth II. bei offiziellen Anlässen. mehr

Porträt Königin Victoria, um 1885 © Picture-Alliance / Akg

Geschichte europäischer Königs- und Fürstenhäuser

Vom norwegischen Wikinger-König bis zur britischen Königin Victoria: Porträts großer europäischer Königs- und Fürstenhäuser. mehr

Dieses Thema im Programm:

Doku & Reportage | 29.06.2020 | 20:15 Uhr

Mehr Geschichte

Der Unterwasser-Archäologe Florian Huber begutachtet die gefundene Enigma © Christian Howe/submaris Foto: Christian Howe

Geltinger Bucht: Taucher finden "Enigma" auf Ostseegrund

Eigentlich sollten alte Netze geborgen werden. Mit der Chiffriermaschine wurden im Zweiten Weltkrieg Funksprüche verschlüsselt. mehr

Auf einem alten schwarzweiß-Foto sind dutzende Polizisten zu sehen, die ein Waldstück durchkämmen. © Michael Behns/NDR

Göhrde-Morde: Die Hintergründe des wahren Kriminalfalls

Die "Göhrde-Morde" sorgten Ende der 80er-Jahre für Aufsehen. Um den für das Erste verfilmten Kriminalfall gibt es ein großes Angebot. mehr

Umsteigeanlage Wandsbek 1965 © Hamburger Hochbahn

HVV - Der Pionier des öffentlichen Nahverkehrs

Ein Tarif, ein Ticket, ein Fahrplan: Mit diesen Zielen ist vor 55 Jahren der weltweit erste Verkehrsverbund gegründet worden. mehr

Eine Frau zündet in einer Stube der Stiftung Rauhes Haus in Hamburg die ersten Kerzen eines Adventskranzes mit 24 Kerzen an. © dpa Foto: Daniel Reinhardt

Warum ein Theologe den Adventskranz erfunden hat

Der Hamburger Johann Hinrich Wichern soll 1839 erstmals einen großen Kranz gebastelt haben - zunächst mit 23 Kerzen. mehr

Norddeutsche Geschichte