Prinz Harry im Anzug vor schwarzem Hintergrund © Foto: Kirsty Wigglesworth/AP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ Foto: Kirsty Wigglesworth
Prinz Harry im Anzug vor schwarzem Hintergrund © Foto: Kirsty Wigglesworth/AP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ Foto: Kirsty Wigglesworth
Prinz Harry im Anzug vor schwarzem Hintergrund © Foto: Kirsty Wigglesworth/AP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ Foto: Kirsty Wigglesworth
AUDIO: Prinz Harry und seine Autobiografie: Hoffen auf Versöhnung trotz Vorwürfen (4 Min)

Prinz Harry: Vom "wilden Windsor" zum Außenseiter der Königsfamilie?

Stand: 03.05.2023 11:00 Uhr

Party-Prinz, wilder Windsor oder "Dirty Harry": In seiner Jugend handelt sich Prinz Harry diese Spitznamen ein und wird dem auch heute noch gerecht.

von Simone Nebelsieck

Die Schlagzeilen, in denen der Prinz von sich reden macht, gehören meist in die Kategorie "Dirty Harry". Zum einen ist Meghan Markle - gebürtige Amerikanerin, ehemalige Schauspielerin und bereits geschieden - nicht die ideale Partie für einen britischen Prinzen. Zum anderen folgen gegenseitige öffentliche Beschuldigungen und Zerwürfnisse zwischen dem Ehepaar und dem Königshaus. Prinz Harrys Autobiografie und die Netflix-Dokuserie "Harry & Meghan" sind die jüngsten Ereignisse, die für Aufmerksamkeit sorgten. Zur Krönung seines Vaters Charles III. wird Harry ohne seine Ehefrau anreisen. Mit Spannung wird erwartet, wie das Aufeinandertreffen mit dem König und seinem Bruder William verlaufen wird.

Scheidung der Eltern Charles und Diana prägt Kindheit

Schon von Anfang an steht der am 15. September 1984 als zweites Kind von Prinz Charles und Prinzessin Diana in London geborene Harry unter öffentlicher Beobachtung. Dabei bemüht sich seine Mutter Diana darum, dass ihre Söhne behütet aufwachsen. Liebevoll hält sie ihre schützenden Hände über Harry und William. Mit den Medien vereinbart sie jeweils zu Beginn eines Schuljahres einen Fototermin, um die Jungs vor permanentem Blitzlichtgewitter zu bewahren. Doch die Ehe von Harrys Eltern bekommt Risse und damit wächst auch das Interesse der Boulevard-Medien an dem royalen Nachwuchs. Als sich Charles und Diana im Jahr 1992 trennen und vier Jahre später scheiden lassen, ist die Situation zwar kompliziert, trotzdem bemühen sie sich um eine möglichst normale Kindheit für ihre beiden Söhne. Sie teilen sich das Sorgerecht, William und Harry wachsen abwechselnd bei Mutter, Vater und ihrer Großmutter Queen Elizabeth II. auf.

Trauma: Früher Tod von Prinzessin Diana

Prinz Harry steht mit gefallteten Händen und gesenktem Haupt neben seinem Bruder Prinz William. © picture alliance / dpa
Dieses Foto ging um die Welt: William und Harry trauern um ihre Mutter Diana.

Doch dann passiert der schreckliche Schicksalsschlag: Harry verliert seine Mutter. Prinzessin Diana stirbt am 31. August 1997 bei einem tragischen Autounfall in Paris. Die ganze Welt blickt bei dem Trauerzug durch London auf Harry und seinen Bruder William - und trauert mit. Der Tod seiner geliebten Mutter ist vielleicht auch ein Grund dafür, warum sich Harry später immer wieder nicht so benimmt, wie es von einem Prinzen erwartet wird. In seinen "Skandaljahren" lässt er kaum eine Party aus, trinkt viel und soll auch Drogen gegenüber nicht abgeneigt sein. In dieser Zeit geben ihm Boulevard-Medien den Spitznamen "Dirty Harry". Er füllt in verlässlichen Abständen die Klatschspalten: Harry geht in Nazi-Uniform zur Kostümparty oder zieht beim Strip-Poker blank. Noch kann und will er vielleicht auch gar nicht in die Fußstapfen seines Vorzeigebruders William treten. Doch Harry versucht immer wieder, sich von dem Image des verantwortungslosen Party-Prinzen zu befreien und entschuldigt sich für Fehltritte in seiner flapsigen Art und verspricht Besserung.

Der Prinz zeigt sich menschlich, zugewandt, sozial engagiert und ungewöhnlich ehrlich und emotional für ein Mitglied des Königshauses. So spricht er beispielsweise zum 20. Todestag seiner Mutter Diana offen darüber, dass er psychologische Unterstützung gebraucht hat, um den Verlust, der ihn bis heute belastet, zu verarbeiten. Gemeinsam mit seinem Bruder William führt er heute das soziale Engagement seiner Mutter fort. Darüber hinaus setzt er eigene Schwerpunkte, wie etwa bei der Aufklärung über psychische Krankheiten.

Weitere Informationen
Szene aus "The Princess" © NDR/Kent Gavin

Gelungener Dokumentarfilm über Lady Di

Die gelungene Biografie der "The Princess" konzentriert sich auf die Fernsehbilder der Zeit. Sie läuft am Montag im NDR Fernsehen. mehr

"Sentebale" - Charity für afrikanische Aids-Waisen

Nach seinem Schulabschluss am Eton College in Windsor geht er 2003 für ein Jahr nach Australien und Afrika. Im afrikanischen Lesotho arbeitet er in einem Waisenhaus. 2006 gründet er zusammen mit Prinz Seeiso von Lesotho die Stiftung "Sentebale", die sich um Aids-Waisen kümmert. Sentebale soll das Engagement seiner verstorbenen Mutter Prinzessin Diana fortführen und an sie erinnern: Übersetzt heißt das Wort "Vergiss mich nicht!". Mit seinem Engagement beweist Harry Verantwortungsbewusstsein und zeigt den Boulevard-Medien, dass sie ihr Bild vom "Entfant terrible" korrigieren müssen.

Prinz Harry beim Militärdienst: Kampfeinsatz in Afghanistan

Royal Airforce Base in Shawbury 2009: Prinz Harry steht in Fliegeruniform vor einem Hubschrauber © picture-alliance
Beim Militär genießt Prinz Harry keinen Sonderstatus - und gerade das scheint ihm so gut zu gefallen.

Wie sein Bruder William schlägt auch Harry eine Laufbahn beim Militär ein: Von 2005 bis 2007 macht Harry an der Royal Military Academy Sandhurst eine Offiziersausbildung. Die Arbeit beim Militär scheint Harry gut zu tun. Dort ist er ein Offizier unter vielen, der behandelt wird wie jeder andere auch. Harry will keinen Sonderstatus. Im Gegenteil: Er will für sein Land an der Front kämpfen und meldet sich freiwillig für den Afghanistan-Einsatz. Mit diesem Wunsch setzt er sich durch. Von Mitte Dezember 2007 bis Februar 2008 ist er im Süden des Landes stationiert und nimmt an Fronteinsätzen der internationalen Truppen gegen islamistische Taliban teil. Als sein Einsatz öffentlich wird, muss der Prinz aufgrund von Sicherheitsbedenken vorzeitig wieder abreisen.

Offizierskarriere als Apache-Hubschrauberpilot

Harry verfolgt seine Karriere beim Militär weiter und lässt sich als Hubschrauberpilot ausbilden. 2010 wird er zum Colonel-in-Chief bei den Heeresfliegern ernannt und ein Jahr später zum Captain befördert. Das Fliegen scheint Captain "Wales" zu liegen: Die 16-monatige Ausbildung mit dem Kampfhubschrauber Apache schließt er im Februar 2012 als Bester ab. Im September des gleichen Jahres folgt dann der zweite Afghanistan-Einsatz, von dem er nach fünf Monaten wohlbehalten zurückkehrt.

Im Juli 2013 erreicht Harry dann die Spitze seiner bisherigen beruflichen Laufbahn: Er wird zum Apache-Kommandanten ernannt und ist somit Kommandant, Co-Pilot und Schütze auf einem der stärksten Kampfhubschrauber der Welt. Doch dann tauscht er den Hubschrauber gegen den Bürostuhl. 2014 beendet er den Piloten-Dienst und fängt bei der Militärverwaltung in London an. Dort organisiert er als Stabsoffizier Projekte und Gedenkfeiern. Ein Jahr später gibt Harry bekannt, dass er sich im Juni 2015 komplett vom Militär-Dienst verabschieden will.

In seiner Autobiografie, die im Januar 2023 erschienen ist, sorgen in Großbritannien nicht nur die familiären und intimen Enthüllungen für Gesprächsstoff, sondern auch Harrys Aussage, als Soldat im Afghanistan-Einsatz 25 Taliban getötet zu haben. Oberst Richard Kemp, der einst britischer Kommandant in Afghanistan war, hält Harrys Einlassung für unklug: "Er ist ohnehin schon bedroht, und diesen Einsatz nun auf diese Weise wieder ins Bewusstsein zu bringen, untergräbt seine eigene Sicherheit."

Weitere Informationen
Prinz Harry hält sich eine Hand an die Wange in einem Fernsehinterview im Januar 2023 mit ITV unter dem Titel "Harry: Das Interview" © Harry: The Interview On Itv1 And/PA Media/dpa

Prinz Harrys Buch "Reserve" könnte britische Monarchie entzaubern

Die Memoiren des britischen Prinzen sorgen für royalen Unmut. Harry entgegnet: Er wolle seiner Familie nicht wehtun. mehr

Hochheit mit Meghan Markle im Mai 2018

Der britische Prinz Harry und die US-amerikanische Schauspielerin Meghan Markle in London nach Bekanntgabe ihrer Verlobung. © PA Wire/dpa Foto: Dominic Lipinski
Prinz Harry hat mit Meghan Markle seine Traumfrau gefunden.

In Sachen Liebe ist Harry zunächst lange auf der Suche nach dem großen Glück. Von 2004 bis 2010 ist er mit einigen Unterbrechungen mit der Südafrikanerin Chelsy Davy zusammen. Als es mit ihr schließlich endgültig vorbei ist, lernt er Cressida Bonas kennen. Trotz Hochzeitsgerüchten erfolgt nach etwa zwei Jahren die Trennung, Harry ist wieder Single.

Nachdem dann aber 2016 wochenlang die Gerüchteküche brodelt, bestätigt im November 2016 der Kensington Palace die Vermutungen der Presse: Prinz Harry ist mit der US-Schauspielerin Meghan Markle liiert. Im November 2017 wird schließlich die Verlobung bekannt gegeben - Harry hat seine Frau fürs Leben gefunden. Das Paar heiratet am 19. Mai 2018. Nur wenige Monate später - im Oktober 2018 - verkünden Meghan und Harry eine freudige Nachricht: Das Paar erwartet Nachwuchs. Der kleine Sohn des Paares, Archie, kommt am 6. Mai 2019 zur Welt. Am 4. Juni 2021 wird Töchterchen Lilibet Diana geboren.

Weitere Informationen
Meghan Markle beim ersten "Royal Foundation Forum" in London am 28. Februar 2018. © picture alliance / Photoshot

Meghan Markle - Die Schauspielerin und der Prinz

Sie war Schauspielerin - bis sie Prinz Harry kennenlernte. Für ihn und das Haus Windsor gibt die selbstbewusste Feministin ihre bisherige Karriere auf. mehr

Unterwegs im Dienst von Queen Elizabeth

Steckbrief

Name: Henry Charles Albert David Mountbatten-Windsor
Titel: Prinz von Wales
Geburtstag: 15. September 1984
Geburtsort: London
Eltern:
Prinz Charles, Prinzessin Diana (1997 verstorben)
Sternzeichen: Jungfrau
Kontakt: Website, Twitter, Facebook

Jahrelang nimmt Harry immer mehr royale Termine wahr. 2012 geht er zum ersten Mal für die Queen auf offizielle Auslandsreise. Zum 60. Thronjubiläum seiner Großmutter fliegt er nach Belize, auf die Bahamas, nach Jamaika und Brasilien. Er kommt mit seiner herzlichen Art gut bei den Menschen an, aus dem unberechenbaren Party-Prinzen ist ein verantwortungsbewusster Mann geworden.

2020 der "Megxit" Umzug in die USA

Prinz Harry und Meghan Markle auf dem Weg zu einem Dankesgottesdienst bei den Feiern zum 90. Thronjubiläum von Queen Elizabeth II. in London © Toby Melville/PA Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk + Foto: Toby Melville
Mittlerweile leben Prinz Harry und die Duchess von Sussex Meghan in Kalifornien. Zum Platin-Thronjubiläum der Queen reist das Paar im Juni 2022 nach London, tritt aber nur einmal kurz in der Öffentlichkeit auf.

Im Januar 2020 gibt Harry mit Meghan, Duchess of Sussex, per Instagram bekannt, dass er aus seinen royalen Positionen zurücktritt und zieht mit ihr und Sohn Archie zunächst nach Kanada, dann in die USA, wo 2021 Töchterchen Lilibet Diana zur Welt kommt. In einem viel gesehen Interview mit US-Talkmasterin Oprah Winfrey erhebt Meghan Rassismusvorwürfe gegen das britische Königshaus. Parallel tauchen Mobbing-Vorwürfe im Palast gegen Meghan auf, die ihre Anwälte in einem Schreiben an die "Times" als "kalkulierte Schmutzkampange" anprangern.

Fakt ist: Das Paar lebt seit 2021 in Kalifornien. Zu viert besucht die gesamte Familie erst wieder im Juni 2022 den englischen Königshof: Anlässlich des Platin-Thronjubiläums von Königin Elizabeth II., die erstmals ihre jüngste Urenkelin trifft. Statt jedoch viel mediale Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen, hält sich das Paar im Hintergrund und erscheint öffentlich nur zu einer Dankesmesse in der St. Paul's Kathedrale in London.

Eigene Doku-Serie bei Netflix, erste Autobiografie im Januar 2023

Auch zur Beerdigung von Königin Elizabeth im September reisen Harry und Meghan erneut nach London, halten sich aber zum größten Teil Abseits von Kameras und vom Trubel. Ende 2021 sorgt das Paar jedoch für Schlagzeilen, weil es eine mehrteilige Dokumentations-Serie mit Interviews beim Streaming-Sender Netflix veröffentlicht, in dem es Details aus dem Zusammenleben im britischen Königshaus verrät. Im Januar 2023 erscheint Prinz Harrys Autobiografie, die vorab für viel Kritik sorgt.

Nach eigener Aussage bei zwei Fernsehsendern in den USA und in Großbritannien sagt Harry, er habe keinen Kontakt zu seinem Vater Charles oder seinem Bruder William. Trotzdem hoffe er auf eine Versöhnung. "Meghan und ich haben immer wieder gesagt, dass wir uns offen für alles entschuldigen werden. Es muss ein konstruktives Gespräch geben, eines, das privat stattfinden kann." Ob ihm dies mit dem Erscheinen seiner Biografie gelingt, ist äußerst fraglich.

König Charles III. bei seiner Weihnachtsansprache im Dezember 2022 auf Schloss Windsor © Victoria Jones/Pool PA/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ Foto: Victoria Jones
AUDIO: The Queen is dead - Royaler Jahresrückblick 2022 (4 Min)

 

Porträt
Jemand hält Prinz Harrys Autobiografie "Spare" in der Hand. © picture alliance/dpa Foto: Jens Kalaene

Prinz Harrys Autobiografie "Spare": Wie reagieren die Briten?

Prinz Harrys Autobiografie ist heiß begehrt und bricht Sachbuch-Verkaufsrekorde. Doch viele Briten sind empört - und peinlich berührt von seinen Aussagen. mehr

König Charles mit Krone liest im November 2023 bei der Regierungserklärung im Oberhaus des britischen Parlaments © dpa Foto: Leon Neal/PA Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

König Charles III. engagiert sich für Wohltätigkeit

Der britische Monarch widmet sich den Themen, die ihm am Herzen liegen: Umweltschutz und Engagement gegen Hungerleiden. mehr

Die britischen Royals, darunter König Charles III. auf dem Weg zum Gottesdienst im Dezember 2022 © Joe Giddens/PA Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ Foto: Joe Giddens

The Queen is dead: Das schwierige britische royale Jahr 2022

Die britische Monarchie blickt 2022 aufs Ende einer Epoche, auf royalen Zündstoff um Prinz Andrew, Prinz Harry und Meghan und begrüßt König Charles III.. mehr

Ein Porträt von Queen Elizabeth II hängt im Fenster eines Cafés © picture alliance/dpa/TASS Foto: Ilya Dmitryachev

Abschied von der Queen und die Berichterstattung in den Medien

Ein Gespräch mit dem Sozialforscher Marcel Schütz über die gesellschaftliche Bedeutung des Abschieds von Queen Elizabeth. mehr

Königin Camilla verlässt nach der Krönungszeremonie mit der Krone von Queen Mary die Westminster Abbey. © Gareth Cattermole/POOL getty/AP/dpa +++ dpa-Bildfunk Foto:  Gareth Cattermole

Camilla - Steiniger Weg zur britischen Königin

Lange muss sie um Akzeptanz in der Königsfamilie kämpfen. Die Königin liebt das Landleben und kämpft für Prävention von Osteoporose. mehr

Prinz William, Herzog von Cambridge, im Porträt, aufgenommen beim Royal Ascot auf dem Ascot Racecourse. © picture alliance/dpa/PA Wire | David Davies

Prinz William ist 40: Keine große Party, kein schickes Porträt

Zu seinem 40. Geburtstag gab sich der Herzog von Cambridge bescheiden - und zeigt sich als Anpacker ohne Berührungsängste. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Infoprogramm | 31.03.2023 | 12:25 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Porträt

Der Arm einer Frau bedient einen Laptop, der auf einem Tisch in einem Garten steht, während die andere Hand einen Becher hält. © picture alliance / Westend61 | Svetlana Karner

Abonnieren Sie den NDR Kultur Newsletter

NDR Kultur informiert alle Kulturinteressierten mit einem E-Mail-Newsletter über herausragende Sendungen, Veranstaltungen und die Angebote der Kulturpartner. Melden Sie sich hier an! mehr

NDR Kultur App Bewerbung

Die NDR Kultur App - kostenlos im Store!

NDR Kultur können Sie jetzt immer bei sich haben - Livestream, exklusive Gewinnspiele und der direkte Draht ins Studio mit dem Messenger. mehr

Mann und Frau sitzen am Tisch und trinken Tee. © NDR Foto: Christian Spielmann

Tee mit Warum - Die Philosophie und wir

Bei einem Becher Tee philosophieren unsere Hosts über die großen Fragen. Denise M‘ Baye und Sebastian Friedrich diskutieren mit Philosophen und Menschen aus dem Alltag. mehr

Mehr Kultur

Szene aus der ARD Serie "Wo wir sind, ist oben" © ARD Degeto/Isarstraßen Film/Nik Konietzny Foto: Nik Konietzny

Mediathektipps: "Wo wir sind, ist oben", "Welcome to Berlin" und "Nanobodies"

Eine Serie über das politische Berlin, eine über den Alltag von Neu-Berlinern und eine Doku über heilende Kamele sind die Mediathektipps in dieser Woche. mehr