König Charles mit Krone sitzt neben Königin Camilla und liest im November 2023 bei der Regierungserklärung im Oberhaus des britischen Parlaments © dpa Foto: Leon Neal/PA Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
König Charles mit Krone sitzt neben Königin Camilla und liest im November 2023 bei der Regierungserklärung im Oberhaus des britischen Parlaments © dpa Foto: Leon Neal/PA Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
König Charles mit Krone sitzt neben Königin Camilla und liest im November 2023 bei der Regierungserklärung im Oberhaus des britischen Parlaments © dpa Foto: Leon Neal/PA Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
AUDIO: Der ARD-Korrespondenten-Podcast aus London: "King's speech" (28 Min)

König Charles III. engagiert sich für Wohltätigkeit

Stand: 06.02.2024 20:40 Uhr

König Charles III. widmet sich den Themen, die ihm am Herzen liegen: Umweltschutz und Engagement gegen Hunger. Wegen einer Krebserkrankung kann der britische Monarch zurzeit keine offiziellen Termine wahrnehmen - ist laut dem Buckingham Palast jedoch frohen Mutes.

Ende Januar ist König Charles III. nach einem Eingriff an der Prostata aus der Klinik entlassen worden. Eine Woche später hat der Buckingham Palace mitgeteilt, dass bei ihm im Zuge der Operation Krebs diagnostiziert worden ist.

Es handele sich nicht um Prostatakrebs - weitere Einzelheiten wurden jedoch nicht genannt. Ärzte haben dem 75-Jährigen geraten, während der Behandlung keine öffentlichen Termine wahrzunehmen. König Charles wolle jedoch weiterhin die Regierungspapiere lesen und Unterschriften leisten sowie die wöchentlichen Termine mit dem Premierminister wahrnehmen.

Der britische König Charles III. © EPA POOL via AP /dpa Foto: Yoan Valat
AUDIO: Krebs bei König Charles III. diagnostiziert (3 Min)

Ein Royal mit Randpositionen

Mit seinen Plädoyers für Nachhaltigkeit in der Wirtschaft, Öko-Lebensmittel und dem Klimaschutz - ob in seinen Büchern oder handgeschriebenen Notizen an die Regierung - eckte Charles vor seiner Regentschaft regelmäßig an.

In einem Land, in dem die grüne Bewegung so gut wie keine politische Rolle spielt, vertrat er Randpositionen, mit denen seine britischen Landsleute immer wieder fremdeln. "Es gibt keinen Politiker, der mir bekannt ist, der ähnlich offen über bestimmte Dinge spricht. Das zeichnet ihn wirklich aus", sagte Adelsexperte Rolf Seelmann-Eggebert einst über den britischen Thronfolger. "Und da spricht einer, der etwas davon versteht. Einer, der sich auch mal selbst die Finger schmutzig macht", erklärte er weiter. Neben seinen offiziellen Pflichten engagierte sich Charles für wohltätige Initiativen und Organisationen.

Kindheit und Ausbildung des Prince of Wales

Queen Elizabeth II. mit ihren Kindern Prinz Charles und Prinzessin Anne © Picture-Alliance / dpa Foto: Marcus Adams
Lächeln fürs Familienalbum: Charles, Elizabeth und Anne.

Charles kommt am 14. November 1948 in London zur Welt. Mit der offiziellen Ernennung seiner Mutter Queen Elizabeth II. zur Thronfolgerin im Jahr 1952 wird der Prinz zum britischen Thronerben ernannt. Seitdem wartet er auf die königlichen Weihen. Die Zeit verbringt Charles sinnvoll: Ende der 1960er-Jahre studiert er in Cambridge Archäologie, Geschichte und Anthropologie. Anschließend absolviert er eine Militärausbildung bei der Royal Air Force und der Royal Navy. 1976 quittiert er den aktiven Dienst in der Armee. Trotzdem wird er im Juni 2012 von seiner Mutter befördert - zum Feldmarschall der Armee, Flottenadmiral und General der Royal Air Force. Damit gehört Charles zu den wenigen Royals, die Fünf-Sterne-Offiziere sind.

Ehekrise im Hause Windsor

Charles' Leben ist in der Vergangenheit immer wieder von Skandalen überschattet worden, die seinem Ansehen bei seinen britischen Landsleuten schaden. Dabei beginnt alles so vielversprechend: Im Juli 1981 verfolgt ein Millionen-Publikum im Fernsehen seine Traumhochzeit mit der ehemaligen Kindergärtnerin Lady Diana Spencer in der Londoner St Paul's Cathedral. Zwei Söhne gehen aus dieser Ehe hervor, die Prinzen William (geboren 1982) und Harry (geboren 1984).

Neues Glück mit Camilla Parker Bowles

Doch in der vom Volk so bejubelten Ehe beginnt es bald zu kriseln, denn der Kronprinz hielt weiterhin Kontakt zu seiner Ex-Geliebten Camilla Parker Bowles. In der Öffentlichkeit spricht Charles stets von einer "rein freundschaftlichen Beziehung", doch als Tonbandaufnahmen auftauchen, in denen er gesteht, gerne Camillas "Tampon" sein zu wollen, ist sein Image ramponiert. Viele Briten können nicht verstehen, dass er den "Rottweiler" - wie Camilla boshaft in der Presse genannt wurde - der allseits beliebten Diana vorzieht. Es dauerte Jahre, bis sich Charles von diesem öffentlichen Tiefschlag erholt.

Ab 1987 trifft sich das einstige Traumpaar Charles und Diana nur noch zu gesellschaftlichen Anlässen. Im August 1996 lassen sie sich schließlich scheiden. Ein Jahr später, am 31. August 1997, kommt Lady Diana zusammen mit ihrem Lebensgefährten Dody Al-Fayed bei einem tragischen Autounfall in Paris ums Leben.

So tragisch es ist: Der Tod Dianas macht Charles den Weg frei, das andauernde Verhältnis zu Camilla Parker Bowles zu legitimieren. Die Queen, die lange ein eher distanziertes Verhältnis zu Camilla hatte, gibt dem Paar ihren Segen.

Charles hält sich nicht immer ans Protokoll

Seine unangepasste Art zeichnet Prinz Charles aus. Nicht nur, weil er in politischen Fragen klar Position bezieht. Auch wenn es um Privates geht, verstößt er schon mal gegen den Verhaltenskodex des Hauses Windsor. So geschehen im Falle eines Interviews mit dem BBC-Journalisten Jonathan Dimbleby, in welchem er nicht nur seine Untreue gegenüber seiner Noch-Ehefrau Diana öffentlich machte, sondern persönliche Briefe und weitere Unterlagen zur Verfügung stellte.

"So etwas darf in Königshäusern eigentlich nicht passieren, derartige Veröffentlichungen geschehen normalerweise erst, wenn die entsprechende Person tot ist", erläutert Rolf Seelmann-Eggebert in einem Interview. "Aber Prinz Charles hat gesagt: Bitteschön, ich lege die Karten auf den Tisch." Dass dabei auch unschöne Bemerkungen über seine Eltern an die Öffentlichkeit gelangten und er ihnen damit gehörig vor den Kopf stieß, nahm er in Kauf.

Weitere Informationen
Menschen schauen bei einer Veranstaltung der Hannoversch-Britischen Gesellschaft gemeinsam die Krönung von König Charles auf einer Leinwand. © NDR

Charles III.: Rund 100 Royalisten verfolgen Krönung in Isernhagen

Die 1982 gegründete Hannoversch-Britische Gesellschaft hatte zum Public Viewing in eine Reithalle eingeladen. mehr

König Charles III. in Militäruniform © dpa Bildfunk

NachGedacht: Die Arroganz der Entdecker

Charles III. ist nun als König des Vereinigten Königreichs gekrönt worden. Einiges sollte bei diesem Ereignis noch erwähnt werden, findet Lena Bodewein. mehr

König Charles III. und Camilla stehen auf dem Balkon des Hamburger Rathauses und winken. © Daniel Reinhardt/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ Foto: Daniel Reinhardt/dpa

Jubel trotz Regen: König Charles III. und Camilla in Hamburg

Das britische Königspaar gedachte der Kriegsopfer, schüttelte viele Hände und trug sich ins Goldene Buch der Stadt ein. Tausende waren dabei. mehr

Bundeskanzler Olaf Scholz (links) und König Charles III. © imago

König Charles in Deutschland: "Besuch zeigt, Europa ist wichtig"

Museumsdirektorin Katja Lembke spricht über die Wichtigkeit des Staatsbesuchs und über die Verbindung zwischen Niedersachsen und dem britischen Königshaus. mehr

Die Autorin Nele Pollatschek © picture alliance/dpa Foto: Henning Kaiser

"Für eine Brieffreundschaft hätte sich die Queen nicht geeignet"

Nele Pollatschek hat in England studiert und das Buch "Dear Oxbridge: Liebesbrief an England" geschrieben. Ein Gespräch. mehr

Vor dem Zaun am Buckingham Palace liegen Blumen und ein gemaltes Bild © picture alliance/dpa/AP Foto: Christophe Ena

Reaktionen auf den Tod der Queen: "Das Ende einer Epoche"

Staatsoberhäupter und Pop-Stars aus aller Welt kondolierten der Königsfamilie. Auch norddeutsche Politiker nahmen Anteil. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Die Korrespondenten in London | 10.11.2023 | 06:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Porträt

Der Arm einer Frau bedient einen Laptop, der auf einem Tisch in einem Garten steht, während die andere Hand einen Becher hält. © picture alliance / Westend61 | Svetlana Karner

Abonnieren Sie den NDR Kultur Newsletter

NDR Kultur informiert alle Kulturinteressierten mit einem E-Mail-Newsletter über herausragende Sendungen, Veranstaltungen und die Angebote der Kulturpartner. Melden Sie sich hier an! mehr

NDR Kultur App Bewerbung

Die NDR Kultur App - kostenlos im Store!

NDR Kultur können Sie jetzt immer bei sich haben - Livestream, exklusive Gewinnspiele und der direkte Draht ins Studio mit dem Messenger. mehr

Mann und Frau sitzen am Tisch und trinken Tee. © NDR Foto: Christian Spielmann

Tee mit Warum - Die Philosophie und wir

Bei einem Becher Tee philosophieren unsere Hosts über die großen Fragen. Denise M‘ Baye und Sebastian Friedrich diskutieren mit Philosophen und Menschen aus dem Alltag. mehr

Mehr Kultur

Anonymes Interview mit einem Crewmitglied. © NDR

NDR Doku zeigt Machtmissbrauch in der Theater- und Filmbranche

Der Film "Gegen das Schweigen - Machtmissbrauch bei Theater und Film" zeigt ein System, in dem gewalttätige Übergriffe toleriert werden. mehr