Holocaust-Überlebende Irene Butter © pivat

Holocaust-Überlebende Irene Butter: "Der Kreis schließt sich"

Stand: 03.09.2022 11:20 Uhr

Nach ihrer Flucht aus Bergen-Belsen als "Austauschjüdin" hat sich die Holocaust-Überlebende Irene Butter in den USA ein neues Leben aufgebaut. Nun bereist die 91-Jährige das Land der einstigen Täter. Was treibt sie an?

Irene Hasenberg Butter hat das Konzentrationslager Bergen-Belsen überlebt. Seit ihrer Flucht lebt sie in Amerika, hält dort Vorträge in Schulen und Gedenkstätten, hat mit "Wir hatten Glück, noch am Leben zu sein. Entkommen aus Bergen-Belsen" ein Buch über ihre Jahre unter dem NS-Regime geschrieben und mit vier Hamburger Schülerinnen einen NDR Podcast über ihre Kindheit und ihre Rettung produziert: "Irene, wie hast du den Holocaust überlebt?". Anfang September kommt die 91- Jährige auf Deutschlandreise und macht unter anderem Station in Bergen-Belsen und im Geburtshaus ihres Vaters. Ein Gespräch über gemischte Gefühle und Stachelbeeren in Elmshorn.

Irene Butter, warum nehmen Sie diese lange Reise auf sich?

Irene Butter: In erster Linie komme ich natürlich zu der Gedenkfeier in Bergen-Belsen. Vor zwei Jahren hatte die dortige Gedenkstätte eine Veranstaltung zum 75. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers geplant, zu der ich eingeladen war, und ich wollte unbedingt nach Deutschland kommen.

Weitere Informationen
Holocaust-Überlebende Irene Butter, geborene Hasenberg, in älteren Jahren und als junges Mädchen (Collage) © Taehoon Kim/Concord Monitor | privat

"Lebend wieder in Bergen-Belsen zu stehen, war wie ein Sieg"

Irene Butter entkam dem KZ Bergen-Belsen als "Austauschjüdin". mehr

Aber dann kam Corona und die Veranstaltung hat nicht stattgefunden. Jetzt holt die Gedenkstätte Bergen-Belsen das nach. Und bei dieser Gelegenheit kann ich auch die vier Schülerinnen persönlich treffen, mit denen ich den Podcast gemacht habe. Wir haben uns 22 Stunden lang über Zoom gesehen, in denen ich den Mädchen mein ganzes Leben erzählt habe. Wir sind uns also sehr nahe gekommen, aber wir haben uns nie leibhaftig getroffen. Und dann möchte ich natürlich auch noch mal zum jüdischen Friedhof in Laupheim, um das Grab meines Vaters zu besuchen.

Wie oft waren Sie schon in Bergen-Belsen?

Butter: Ich war schon zwei Mal mit meiner Familie dort. Und jedes Mal war es eine wirklich wichtige Erfahrung für mich - wegen des Schreckens, den ich dort erlebt habe, des schlimmsten Schreckens in meinem Leben. In der Lage zu sein, dort als Überlebende zu stehen, während Tausende und Millionen von Juden starben ... Es ist ein Ort, ein Raum, der in meinem Leben eine wichtige Rolle spielt. Verbunden mit Traurigkeit und mit der Freude des Überlebens.

Das heißt, Sie gehen mit gemischten Gefühlen dorthin?

Butter: Ja, so kann man das sagen. Auf der einen Seite ist da die Trauer über all die Menschen, die dort gestorben sind. Aber da ist auch ein Gefühl des Triumphs: dass trotz der Absicht der Nazis, uns alle zu töten, einige von uns 78 Jahre später immer noch hier sind und unsere Kinder und Enkel mitbringen können, um diesen Ort und das, was dort passiert ist, zu erleben.

In Elmshorn wollen Sie außerdem das Geburtshaus Ihres Vaters besuchen. Waren Sie schon einmal dort?

Weitere Informationen
Die Holocaust-Überlebende Irene Butter (u.l.) und die Hamburger Schülerinnen Milla Bessling (o.l.) Mathilda Foitlinski (o.m.), Lonneke Liebmann (o.r.) und Ida Seidel (u.r.) im Video-Call für die Produktion des NDR Info Podcasts "Irene, wie hast du den Holocaust überlebt?". © NDR / funk

Wie eine Holocaust-Überlebende zur Podcasterin wurde

Eigentlich wollte Irene Butter in deutschen Schulen über ihre Vergangenheit sprechen. Dann kam Corona. Autorin Caroline Schmidt über das Projekt. mehr

Butter: Ich war als Kind in Elmshorn und ich erinnere mich, dass ich als sehr kleines Kind meine Großeltern väterlicherseits vielleicht ein paar Mal besucht habe. Aber ich war noch sehr klein. Ich erinnere mich an ihren Garten, dass sie Stachelbeersträucher hatten, und ich habe die Stachelbeeren gepflückt. Das waren so wunderbare, friedliche Tage, die ich nie vergessen werde.

Ihre Großeltern mütterlicherseits, Julius und Pauline Mayer, mit denen sie in Berlin aufgewachsen sind, wurden 1942 in Theresienstadt ermordet. Was passierte mit Ihren Großeltern Henny und Julius Hasenberg?

Die Eltern meines Vaters starben kurz nach Hitlers Machtübernahme. Mein Vater wuchs aber in einer großen Familie auf. Er hatte sieben Geschwister und ich kannte sie alle irgendwann einmal. Ich habe nie verstanden, warum mein Vater der einzige von ihnen war, der den Holocaust nicht überlebt hat. Alle anderen haben es geschafft, und das ist irgendwie erstaunlich.

Wie haben die Geschwister Ihres Vaters überlebt?

Butter: Eine Schwester war im Konzentrationslager Theresienstadt - aber sie hat das irgendwie überlebt. Die anderen haben Deutschland rechtzeitig verlassen, sie waren dann überall. Sie lebten in Chile, in Kalifornien, Belgien, England. Ein anderer Bruder ist auch in Deutschland geblieben - und hat es irgendwie geschafft, nicht ins KZ zu kommen.

Wie ist dem Bruder das gelungen?

Butter: Ich glaube, er hat eine deutsche Christin geheiratet. Ich habe ihn nach dem Zweiten Weltkrieg nie wieder gesehen, aber ich weiß, dass er ihn überlebt hat.

Sie selbst waren zwischenzeitlich in den Niederlanden.

Butter: Mein Vater hatte die Wahl zwischen einer Stelle in Amsterdam bei American Express und Curaçao. Er hat sich für die Niederlande entschieden, weil er näher bei der Familie sein wollte, bei meinen Großeltern, die nicht mit uns aus Deutschland kommen konnten. Und dann hat er uns nachgeholt. So landeten wir in Amsterdam. Jeder träumte in der Zeit seinen eigenen Traum: dass der Krieg bald vorbei ist und wir zurück nach Deutschland gehen.

Aber am Ende hatten Sie in all dem Unglück ja auch viel Glück?

Irene und Charles Butter 1957. © privat
In den USA konnte sich Irene Hasenberg ein neues Leben aufbauen, heiratete Charles Butter und bekam mit ihm zwei Kinder.

Butter: Auf jeden Fall. Ich bin sehr dankbar, dass ich überlebt habe, dass ich in die Vereinigten Staaten gekommen bin. Ich habe so viele Chancen bekommen. Wir waren sehr arm, wir hatten nichts, als wir nach Amerika kamen, und doch war ich in der Lage, eine Ausbildung zu machen. Ich wurde in der amerikanischen Gesellschaft akzeptiert und hatte ein sehr reiches Leben, auch was das Familienleben betrifft. Ich habe jetzt drei Enkel und drei Urenkel und eine wunderbare Familie, hatte aber auch eine befriedigende Karriere, einen wunderbaren Ehemann. Ich bin also auf jeden Fall dankbar für mein Überleben.

Haben Sie sich auf Ihre Deutschlandreise irgendwie vorbereitet?

Holocaust-Überlebende Irene Butter am Grab ihres Vater aus dem Friedhof in Laupheim. © privat
Irene Butters Vater ist in Laupheim in Baden-Württemberg begraben - dort möchte sie ihn noch einmal besuchen.

Butter: Na ja, ich habe versucht, wieder ein bisschen Deutsch zu üben, weil ich ja nicht nur im Hamburger Zeise-Theater vor Schülerinnen und Schülern sprechen werde, sondern meine Geschichte auch in der Talkshow DAS! am 3. September im NDR Fernsehen erzählen werde. Außerdem möchte ich mit meinen Freundinnen und Freunden in Laupheim Deutsch sprechen. Ich fahre übrigens im Zug dorthin, und zwar ungefähr auf derselben Strecke, auf der ich auch 1945 in die Schweiz gefahren bin - in die Freiheit.

Wie ist es für Sie jetzt, Deutsch zu sprechen? Sie haben mal erzählt, dass Sie die Sprache nach dem Krieg jahrzehntelang nicht mehr ertragen konnten.

Butter: Mir ist klar geworden, wie wichtig die Sprache als Identifikationssymbol für ein Land oder eine Kultur oder ein Volk ist. Und durch meine Besuche in der Vergangenheit habe ich mich immer wohler damit gefühlt und genieße es heute sogar, einige Dinge auf Deutsch zu lesen. Es hat mein Leben bereichert. Irgendwie schließt sich hier ein Kreis.

Das Gespräch führte Caroline Schmidt.

Über die Deutschlandreise von Irene Butter berichtet der NDR zwischen dem 3. und 7. September ausführlich in Hörfunk, Fernsehen, in den Sozialen Medien und unter NDR.de/Geschichte.

Weitere Informationen
Holocaust-Überlebende Irene Butter © pivat

Holocaust-Überlebende Irene Butter bei DAS!

Auf dem Roten Sofa erzählt die heute 91-jährige Holocaust-Überlebende von ihrem Leben zwischen unvorstellbarem Leid - und unbeschreiblichem Glück. mehr

Irene Butter © NDR
3 Min

Irene Hasenberg Butter - ein Porträt

Als Adolf Hitler 1933 die Macht ergreift, ist die Holocaust-Überlebende Irene Butter drei Jahre alt. 3 Min

Irene Butter und die Hamburger Schülerinnen Milla Bessling, Mathilda Foitlinski, Ida Seidel und Lonneke Liebmann (v.l.n.r.) © NDR Foto: Caroline Schmidt

Treffen mit Irene Butter: "Ich kann es noch gar nicht fassen!"

Für vier Hamburger Schülerinnen ist es "surreal" mit Irene Butter zusammenzusitzen. Bisher kannten sie die Holocaust-Überlebende nur durch Zoom. mehr

Grafik zum Podcast "Zeitkapsel: Irene, wie hast du den Holocaust überlebt?" mit einem Jugendbild der Protagonistin Irene Butter, geborene Hasenberg © ARD/ZDF-Content-Netzwerk funk

Podcast Zeitkapsel: "Irene, wie hast du den Holocaust überlebt?"

Irene Butter wurde als Jugendliche in das KZ Bergen-Belsen deportiert. Hier spricht sie mit vier Schülerinnen über ihre Vergangenheit. mehr

Gedenkstein an die Opfer des Holocaust auf dem Jüdischen Friedhof in Rostock. © picture-alliance/ dpa/dpaweb Foto: Bernd Wüstneck

Holocaust - Das beispiellose Verbrechen

Mehr als sechs Millionen Juden wurden während der NS-Zeit ermordet. Daran erinnert jedes Jahr am 27. Januar ein Gedenktag. mehr

In geöffneten Händen liegt ein Judenstern aus Stoff. © Colourbox Foto: nito

Zwischen Grauen und Rettung: Holocaust-Überlebende im Porträt

Sie haben einst das Grauen des NS-Regimes überlebt. Mit ihren Erzählungen hinterlassen sie ihr schweres Erbe der Nachwelt für die Zukunft. mehr

Dieses Thema im Programm:

DAS! | 03.09.2022 | 18:45 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

NS-Zeit

Zweiter Weltkrieg

Mehr Geschichte

Die Flussschifferkirche liegt an einem Anleger im Binnenhafen vor der Speicherstadt in Hamburg. © picture alliance/dpa Foto: Markus Scholz

Seelsorge zu Wasser: Die Flussschifferkirche in Hamburg

Seit 1952 liegt Deutschlands einzige schwimmende Kirche in Hamburg vor Anker. Dem mobilen Einsatz dient zudem eine Barkasse. mehr

Norddeutsche Geschichte