Porträt des Dichters Fritz Reuter um 1870 © dpa - Bildarchiv Foto: Diener

Fritz Reuter: Plattdeutscher Bestsellerautor mit Humor

Stand: 06.11.2020 14:10 Uhr

Erst mit Mitte 40 schaffte der Ex-Häftling Fritz Reuter aus Stavenhagen den Durchbruch. Seine plattdeutschen Werke begeisterten weltweit Millionen Leser. Vor 210 Jahren wurde der Schriftsteller geboren.

von Britta Probol

Wat den einen sin Uhl is, is den annern sin Nachtigall. Fritz Reuter, "Ut de Franzosentid"

Schulisches Desinteresse, Studienabbruch, jahrelange Gefängnis-Aufenthalte und dazu noch ein Alkoholproblem - eine bürgerliche Vorzeige-Karriere sieht anders aus. Trotzdem wurde aus Fritz Reuter einer der bedeutendsten Norddeutschen des 19. Jahrhunderts: Mit Mitte 40 schaffte er nach einigen Wirrungen den Durchbruch zum Erfolgsautor. Und das, obwohl er in niederdeutscher Mundart schrieb. Seine mecklenburgischen Typen wie Gutsinspektor Bräsig oder der Lausebengel Hanne Nüte haben Millionen Leser in München, Wien, selbst am Nordkap und in Übersee begeistert. In Hunderten von Auflagen und in elf Sprachen sind seine Bücher erschienen - nur nicht als Übersetzungen ins Hochdeutsche: Das ließ Reuter nicht zu.

Fritz Reuter entwickelt früh den Sinn für die Kunst

Ein Selbstbildnis von Fritz Reuter von 1930. © Public Domain
In seinen Schuljahren beginnt Fritz Reuter zu zeichnen - des Öfteren ist er sich selbst Motiv.

Heinrich Ludwig Christian Friedrich Reuter, genannt Fritz, kommt am 7. November 1810 im Rathaus von Stavenhagen im Norden der Mecklenburgischen Seenplatte zur Welt. Sein Vater ist Bürgermeister, zugleich Stadtrichter und ein umtriebiger Unternehmer. Fritz teilt sein Zuhause mit einer jüngeren Schwester und zwei verwaisten Vettern, bis der Vater ihn 1824 auf die Gelehrtenschule in Friedland und danach auf das Gymnasium in Parchim schickt. Glorreich sind seine Leistungen nicht. Lieber malt und zeichnet der Junge, der schon als 15-Jähriger den Tod der Mutter verarbeiten muss. Doch die künstlerischen Neigungen des Filius sind dem Vater ein Dorn im Auge.

Zur Juristerei nicht geboren

Gezwungenermaßen ergreift Fritz Reuter 21-jährig ein Jurastudium. Allerdings trifft man ihn eher in geselliger Runde zechend als im Hörsaal oder Studierzimmer der Universität Rostock.

Um des Vaters langem Arm zu entkommen, wechselt er ein Jahr später nach Thüringen an die berühmte Universität Jena. Sie gilt als Keimzelle der burschenschaftlichen Bewegung. "Ehre, Freiheit, Vaterland!" Für diese Werte begeistert sich schnell auch der Mecklenburger Jung und schließt sich gleich der radikal-republikanischen Burschenschaft "Germania" an. Zur damaligen Zeit ein Kapitalverbrechen - Reuters macht sich aus dem Staub.

Reuters Jahre in Festungshaft

Besucher betreten durch ein Tor die Festungsanlage Dömitz. © picture-alliance / ZB Foto: Jens Büttner
Nach diversen Haftstationen zwischen Magdeburg und Graudenz landet Reuter 1839 in der mecklenburgischen Festung Dömitz.

Die Polizei findet den aus Jena geflohenen Freigeist am 30. Oktober 1833 in Berlin und kerkert ihn ein. In Räumen, die so feucht sind, dass "einem die Stiefel, die man nicht zufälligerweise an den Füßen hatte, vermoderten", wartet Reuter auf seinen Prozess. 1837 erfährt er das Todesurteil wegen Hochverrats, wird aber gleich darauf zu 30 Jahren Haft Festungshaft begnadigt. Insgesamt sieben Jahre, in denen er sich mit mancher "Buddel Win" tröstet und die ihm später reichlich Stoff für Erzählungen liefern, sitzt der Stavenhagener in unterschiedlichen Haftanstalten ein, unter anderem in der mecklenburgischen Festung Dömitz. Dann amnestiert der frisch gebackene Preußenkönig Friedrich Wilhelm IV. die politischen Gefangenen.

Heilsam: Reuters "Stromtid"

Fritz Reuter hält seine Ehefrau Luise im Arm - undatierte Fotografie. © picture-alliance / dpa
Mit 40 Jahren heiratet Reuter seine langjährige Freundin Luise Kuntze aus Roggenstorf (undatierte Fotografie).

Reuters halbherziger Versuch, das ungeliebte Studium weiterzuführen, endet im Desaster - 1841 lässt der Vater ihn aus Heidelberg abholen und zu einem Verwandten nach Jabel bringen. Dort, im Pastoren-Haus, soll er seine Trunksucht auskurieren.

Wieder in Mecklenburg entdeckt Reuter das Landleben für sich. "Ick segen de Landwirtschaft, sei hett mi gesund makt un hett mi frischen Maud in de Adern gaten", schreibt er später. Er nimmt eine Arbeit als "Strom", eine Art Auszubildender, auf einem Landgut nahe Demzin an und verliebt sich bald in Luise Kuntze, eine Pfarrerstochter aus Roggenstorf.

Rückbesinnung auf die künstlerische Begabung

Ein Wendepunkt ist das Frühjahr 1845: Der übermächtige alte Vater stirbt. Noch per Testament hat er Anweisungen für den weiteren Lebenswandel des Sohnes gegeben - de facto bedeutet das dessen Enterbung. Reuter junior aber begibt sich jetzt auf Künstlerpfade. Noch anonym veröffentlicht er ein paar kleine satirische Artikel in Zeitschriften auf Hochdeutsch, dann setzt er sich an eine sozialkritische Erzählung, "Herr von Hakensterz und seine Tagelöhner".

Die schriftstellerische Arbeit gibt Fritz Reuter neues Selbstbewusstsein. Mit inzwischen knapp 40 Jahren geht er als Privatlehrer für Turnen und Zeichnen nach Altentreptow, im Sommer darauf heiratet er seine Luise. Sie muss Klavierunterricht geben, um die schmale Haushaltskasse aufzubessern, Fritz Reuter dichtet - nun auf Plattdüütsch. Seine Scherzreime "Läuschen un Rimels" erscheinen 1853 im Selbstverlag. Ein Rückfall in die "platte" plattdeutsche Schriftstellerei sei das Buch, ätzt Dichterkollege Klaus Groth, doch es wird ein Bombenerfolg: Nach nur sechs Wochen sind sämtliche 1.200 Exemplare vergriffen.

Durchbruch als Schriftsteller op Platt

Fritz Reuter ist geselllig: 1856-63 hält er in Neubrandenburg regelmäßig Stammtisch (farbiger Lichtdruck von 1899 nach einem Aquarell von Johann Bahr. Berlin, Sammlung Archiv für Kunst und Geschichte) © akg-images
Reuter ist geselllig: 1856-63 hält er in Neubrandenburg regelmäßig Stammtisch (gemalt von Johann Bahr).

Reuter hat nun ein finanzielles Polster, das es ihm erlaubt, der Provinz den Rücken zu kehren. Er lässt sich in Neubrandenburg als freier Schriftsteller nieder. Dort gelingt ihm der endgültige Durchbruch: Es entstehen das sozialkritische Vers-Epos "Kein Hüsung" (1857) und seine drei großen Romane, die sogenannten Ollen Kamellen: "Ut de Franzosentid", "Ut mine Festungstid", "Ut mine Stromtid" (1. Teil, 1862). Der geschäftstüchtige Wismarer Verleger Dethloff Carl Hinstorff hat entscheidenden Anteil an Reuters Erfolgen.

Auswahl aus Fritz Reuters Werk

"Läuschen un Rimels" (1853): Scherzdichtungen
"Kein Hüsung" (1857): Ernstes Versepos, thematisiert soziale Fragen (mittellose Tagelöhner)
"Ut de Franzosentid" (1859): Heiterer Rückblick auf die Franzosen-Herrschaft 1806-1813
"Ut mine Festungstid" (1862): Leidenschaftslose, humorvolle Beschreibung seiner Gefangenschaft
"Ut mine Stromtid" (1862-64, 3 Teile): Umfassende Darstellung des kleinbürgerlichen und bäuerlichen Lebens in Mecklenburg mit charakterischen niederdeutschen Typen (Entspekter Bräsig).

Durch die wachsenden Kontakte mit anderen Intellektuellen wird Fritz Reuter die geistige Enge im damaligen Mecklenburg bewusst - ein Grund, warum er 1863 mit Luise nach Thüringen übersiedelt. In Eisenach lässt er sich direkt unterhalb der Wartburg eine feudale Villa erbauen. Sein neu gewonnener Status ermöglicht ihm auch Vergnügungen wie eine zweimonatige Orientreise, die er 1864 antritt und ebenfalls literarisch verarbeitet.

Am 12. Juli 1874 stirbt er in seiner Villa in Eisenach.

Eine Zeichnung des älteren Fritz Reuter. © Archiv Fritz-Reuter-Literaturmuseum

AUDIO: Schräger Typ mit schrägem Leben (14 Min)

Bleibende Andenken an den Dichter Fritz Reuter

Als humorvoller und hintersinnig-kluger Unterhalter fand Fritz Reuter Zugang zu Menschen aller Generationen und Schichten, seine Romane und Figuren wurden im In- und Ausland verfilmt. Reuters Verdienst war es - zusammen mit Klaus Groth -, das Plattdeutsche von der Mundart des einfachen, "ungebildeten" Volkes zur Literatursprache zu erheben. Dem Leben und Werk des Dichters ebenso wie der niederdeutschen Sprache widmet sich heute das Fritz-Reuter-Literaturmuseum in Stavenhagen, das im ehemaligen Rathaus untergebracht ist. Seit 1999 vergeben das Museum und die Stadt jährlich den mit 2.000 Euro dotierten Fritz-Reuter-Literaturpreis für Lyrik oder Prosa in niederdeutscher Sprache. Die Verleihung findet traditionell am 7. November, dem Geburtstag Fritz Reuters statt. Als eines von zwei plattdeutschen Profi-Ensembles in Deutschland bringt die Fritz-Reuter-Bühne in Schwerin seit 1926 niederdeutsche Stücke auf die Bühne.

Weitere Informationen
Gisbert Strotdees © Ardey Verlag

Gisbert Strotdrees erhält Fritz-Reuter-Preis per Post

Der Fritz-Reuter-Literaturpreis wird erstmals nicht persönlich überreicht. Die Feierstunde für Gisbert Strotdrees soll nachgeholt werden. mehr

Die Schriftsteller Walter Kempowski (1929 - 2007) und Christa Wolf (1929 - 2011) vor norddeutscher Küstenlandschaft (Montage) © picture-alliance/dpa, picture-alliance/HB-Verlag Foto: Ingo Wagner, Tim Brakemeier, Sabine Lubenow

Norddeutsche Autoren

Norddeutsche Landschaften und Familientraditionen oder die Aufarbeitung von Weltkriegen - das sind einige Themen der Schriftsteller, die im Norden lebten und leben. mehr

Helmut Schmidt, Hans Albers und Heidi Kabel (Montage) ©  picture-alliance/KP, dpa Foto: Christian Charisius, KPA, Heinz Unger

Norddeutsche, die Geschichte machten

Von Hans Albers über Heidi Kabel bis zu Helmut Schmidt: Diese Norddeutschen haben Geschichte geschrieben. Porträts bekannter historischer Persönlichkeiten. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Kulturjournal | 12.10.2020 | 19:00 Uhr

Mehr Geschichte

Ein sowjetischer Militärarzt untersucht kurz nach der Auschwitz-Befreiung einen bis auf die Knochen abgemagerten Häftling aus Wien. © dpa - Bildarchiv

Auschwitz: "Das Schrecklichste, was ich je sah"

Heute vor 76 Jahren befreiten russische Soldaten Auschwitz. Mehr als eine Millionen Menschen hatten die Nazis dort ermordet. mehr

Die Internistin Mechthild Bach mit ihrem Anwalt Matthias Waldraff zu Verhandlungsbeginn am 18. Januar 2011 in einem Gerichtssaal im Landgericht Hannover. © picture alliance / dpa Foto: Peter Steffen

Mechthild Bach: Wie ein Medizinprozess in den Tod führte

13 Patienten soll die Ärztin getötet haben. Zerrieben von einem Mammutprozess begeht sie am 24. Januar 2011 Suizid. mehr

Menschen stehen 1966 auf der "Meckerwiese", einem Debattierforum auf der Hamburger Moorweide.

Vor 50 Jahren: Die Meckerwiese auf der Moorweide

1966 richtet der Hamburger Senat am Dammtor eine Art öffentlichen Debattierclub ein. Ein echtes Bürgerforum wird daraus nicht. mehr

St. Paulis Fabian Boll erzielt im Pokal-Duell mit Werder Bremen 2006 das 2:1 per Seitfallzieher. © imago images / HochZwei/Tomasiello

Vor 15 Jahren: Als St. Pauli Werder im Schneegestöber aus dem Pokal warf

Pokalabend oder Schneeballschlacht? Auf jeden Fall legendär. Am 25. Januar 2006 besiegte der FC St. Pauli im Viertelfinale Werder Bremen. mehr

Norddeutsche Geschichte