Stand: 15.08.2019 13:13 Uhr

Ernst Heinkel und der Traum vom Fliegen

von Janine Kühl, NDR.de

Am 27. August 1939 startet das erste Düsenflugzeug der Welt auf dem Flughafen Rostock-Marienehe. Mit dem erfolgreichen Abheben der "He 178" hat das Team um Flugzeug-Konstrukteur Ernst Heinkel eine wahre Pionierleistung erbracht. Doch es ist nur eine von zahlreichen Erfindungen im Bereich der Luftfahrt, die auf das Konto von Heinkel gehen. Wie kaum ein anderer widmet sich der kleine, eigenwillige Mann dem Traum vom Fliegen.

Die Leidenschaft fürs Fliegen findet auch im Wohnzimmer Platz: Ernst Heinkel 1941 mit seinem Sohn und einem Modell der "H III" beim Spielen.
Zeppelin-Unglück als Schlüsselerlebnis

Schon früh begeistert sich der Maschinenbau-Student der Technischen Hochschule Stuttgart, der am 24. Januar 1888 im baden-württembergischen Grunbach geboren wird, für die Fliegerei. Das Zeppelin-Unglück vom 5. August 1908 in Echterdingen bei Stuttgart stellt für Heinkel einen Wendepunkt dar. Für ihn liegt die Zukunft der Luftfahrt klar bei den Flugzeugen, mit denen er sich nun intensiv beschäftigt.

Inspiriert von der internationalen Flugschau 1909 in Frankfurt am Main baut er bereits ein Jahr später sein erstes Flugzeug. Der Autodidakt unternimmt mit dem Doppeldecker zahlreiche Flugversuche auf dem Cannstatter Wasen bei Stuttgart. Nicht alle gelingen: Am 19. Juli 1911 stürzt Heinkel über Untertürkheim aus 40 Metern Höhe ab. Doch auch schwere Brüche und Verbrennungen können seine Faszination vom Fliegen nicht schmälern. Noch im gleichen Jahr nimmt er eine Anstellung als Konstrukteur bei der Luft-Verkehrs-Gesellschaft AG in Johannisthal bei Berlin an. Parallel dazu absolviert er 1912/13 seine Diplom- und Doktorprüfung und wechselt als Chefkonstrukteur zu den benachbarten Albatros-Werken.  

Erste Erfolge - Jähes Ende

Bild vergrößern
Ernst Heinkel (r.) - hier vor einer Konstruktionszeichnung - ist ein Tüftler.

Mit einem aerodynamischen Eindecker gewinnt eine Konstruktion Heinkels 1913 beim großen Bodensee-Wettbewerb - der erste von zahlreichen Siegen in den kommenden Jahrzehnten. Heinkels Flieger erringen bei Seeflugwettbewerben Höhen- und Weitenweltrekorde. Während des Ersten Weltkriegs konstruiert Heinkel als technischer Direktor bei den Hansa Flugzeugwerken in Brandenburg Land- und Wasserflugzeuge, darunter viele Kampfflugzeuge. Nebenher leitet er Flugzeugwerke in Wien und Budapest. Das deutsche und das österreich-ungarische Heer sowie die Marine nutzen Flugzeuge, die Heinkel konstruiert hat. 1919 setzen die Bestimmungen des Versailler Vertrages dem Schaffen Heinkels ein jähes Ende. Flugzeugbau ist in Deutschland bis auf Weiteres verboten.

Die Heinkel-Werke in Rostock

Doch nur für kurze Zeit lässt sich Heinkel vom Flugzeugbau fernhalten. Als die Auflagen 1922 gelockert werden, gründet Heinkel sein eigenes Unternehmen: die Ernst-Heinkel-Flugzeugwerke in Marienehe zwischen Rostock und Warnemünde. Heinkel entwickelt vor allem Flugzeuge für Auftraggeber aus dem Ausland. Die Einschränkungen umgeht Heinkel, indem er seine Konstruktionen unter Lizenz im Ausland bauen lässt. Ein wichtiger Partner ist Japan, für dessen Kriegsmarine die Rostocker Firma ab 1925 katapultgestartete Wasserflugzeuge und die entsprechenden Katapulte entwirft, die in Schweden gebaut werden. Auch an Dänemark, Finnland, Ungarn, die Sowjetunion, die USA und China verkauft das norddeutsche Unternehmen Maschinen und Lizenzen.

Heinkels Flugzeuge sorgen zudem bei europäischen Flugwettbewerben und im nationalen Passagierbetrieb für Aufsehen. Wegen seiner Verdienste verleiht ihm die Technische Hochschule zu Stuttgart 1925 die Ehrendoktorwürde.

Katapultflugzeuge beschleunigen den Postversand

Bild vergrößern
Ernst Heinkel entwickelt ständig neue Flugzeugtypen und experimentiert mit unterschiedlichen Antriebsarten.

Auch in der zivilen Luftfahrt sieht Heinkel Möglichkeiten für seine Katapultflugzeuge, nämlich im Postdienst zwischen Europa und den USA. Die Kombination Schiff-Flugzeug mit den Schnelldampfern des Norddeutschen Lloyd und Katapultflugzeugen, die von Bord der Schiffe abfliegen, verringert die Auslieferung der Post zwischen New York und Berlin um 36 Stunden.

Als 1926 die Beschränkungen in der deutschen Luftfahrt erneut gelockert werden, wendet sich Heinkel wieder seinem Lieblingsprojekt zu: der Konstruktion von Hochgeschwindigkeitsflugzeugen. So entsteht Anfang der 1930er mit der "He 70" für die Deutsche Lufthansa das schnellste Passagierflugzeug seiner Zeit, das eine Geschwindigkeit von 362 km/h erreicht. Die Universität Rostock belohnt die Leistungen mit einer weiteren Ehrendoktorwürde für Heinkel.

Aufrüstung: Heinkel expandiert

Die Machtergreifung der Nationalsozialisten 1933 bringt den Heinkel-Werken viele Aufträge, die Parteimitglied Heinkel bereitwillig annimmt. Allerdings scheut der eigenwillige Ingenieur und Unternehmer keine Konflikte mit den neuen Machthabern, wenn es um die Durchsetzung seiner Pläne geht. Inzwischen hat er drei Konstrukteure und Ingenieure um sich geschart, die sich in seinem Sinne um die Entwicklung kümmern: die Brüder Walter und Siegfried Günter sowie Karl Schwärzler. Heinkel widmet sich vermehrt wirtschaftlichen Belangen und Baumaßnahmen. Im Zuge des zunächst geheimen Aufbaus einer deutschen Luftwaffe expandieren die Heinkel-Werke 1936/37 mit dem Bau eines großen Fertigungswerkes in Oranienburg bei Berlin.

Ebenfalls 1937 wird Heinkel zum Wehrwirtschaftsführer ernannt; es folgt ein Jahr später die Auszeichnung mit dem von Hitler gestifteten Deutschen Nationalpreis für Kunst und Wissenschaft. Auszeichnungen, die der eigenbrötlerische und dickköpfige Konstrukteur für seine Verdienste im Flugzeugbau und trotz seiner häufigen Konflikte mit Parteifunktionären erhält. Das Haus Heinkel bringt eine Vielzahl von Kampfflugzeugen hervor, oft in Konkurrenz zu den Maschinen der Firma Messerschmitt.

Beginn des Düsenzeitalters

Die "He 178" ist 1939 das erste Flugzeug der Welt, das von einem Turbinenstrahltriebwerk angetrieben wird.

Flugzeuge schneller zu machen ist das Hauptziel Heinkels. Mit Wernher von Braun experimentiert er an einem neuartigen Raketenantrieb. Resultat der Forschungen ist die "He 176", die 1938 als erstes mit Flüssigtreibstoff betriebenes Raketenflugzeug der Welt getestet wird. Als bahnbrechend erweist sich die Zusammenarbeit Heinkels mit dem Physiker Hans von Ohain. Dieser erfindet als Chefingenieur der Heinkel-Werke das erste Strahltriebwerk der Welt. Der Jungfernflug des ersten Düsenflugzeugs, der "He 178", im Jahr 1939 ist ein Meilenstein der Luftfahrtgeschichte. Daneben arbeitet der unermüdliche Tüftler an der Entwicklung von Schleudersitzen.

Ernst Heinkels wichtigste Erfindungen

ab 1927: Entwicklung der Bordkatapulte und Katapultflugzeuge "He 12" und "He 58", die den transatlantischen Postverkehr um mehr als 24 Stunden verkürzten

1932: Bau der "He 70", damals weltschnellste Verkehrsmaschine

1934: Bau der "He 111", weiteres schnelles Verkehrsflugzeug für die Deutsche Luft Hansa

1939: Bau der "He 176", erstes Flugzeug mit regelbarem Raketentriebwerk

1939: Bau der "He 178", erstes Flugzeug mit Turbinenluftstrahltriebwerk

1939: Entwicklung des Schleudersitzes

Werke 1945 enteignet und demontiert

1943 wird das Unternehmen auf Druck der Rüstungsbehörde zur finanziellen Konsolidierung in die Ernst Heinkel AG umgewandelt, die rund 50.000 Mitarbeiter beschäftigt, darunter viele Zwangsarbeiter und KZ-Häftlinge. Als Aufsichtsratsvorsitzender hat der bisherige Chef weit weniger Einfluss auf das Firmengeschehen. Neben finanziellen Überlegungen ist nach Ansicht des Heinkel-Experten Hans Dieter Köhler auch der Unmut der Rüstungsbehörde über die Eigenwilligkeit und die Alleingänge Heinkels ein Grund für die Umgestaltung des Unternehmens. Das Kriegsende bedeutet schließlich das Aus für die Heinkel-Werke. Der Großteil der Firmenanlagen wird enteignet, zerstört oder demontiert.

Nach Kriegsende versucht Heinkel, sich als Gegner des Nazi-Regimes darzustellen. Dennoch wird er 1948 zunächst von den Alliierten verhaftet und als Mitläufer eingestuft. Aufgrund seiner Kontakte zum Widerstandskreis um Admiral Canaris erreicht der Flugzeugpionier in einem Berufungsverfahren seine Entlastung. Eine detaillierte Aufarbeitung seiner Rolle während der NS-Zeit steht allerdings noch aus.

Neuanfang mit Motorrollern

Bild vergrößern
Der Heinkel Kabinenroller gehört in den 50er-Jahren zu den schnellsten Kleinwagen seiner Zeit.

In Stuttgart wagt Heinkel 1950 den Neuanfang. Er baut Motoren und bei der Ernst Heinkel Motorenbau GmbH in Karlsruhe bald auch Motorroller und Kabinenroller. Letzterer soll der Isetta von BMW den Rang ablaufen. Der Verkaufserfolg bleibt jedoch weit hinter den Erwartungen zurück. Doch Heinkel kann nicht vom Flugzeugbau lassen und baut erneut einen entsprechenden Unternehmenszweig auf. 1957 geht Heinkel eine Kooperation mit seinem alten Konkurrenten Willy Messerschmitt ein, um Kapazitäten zu bündeln. Ernst Heinkel stirbt am 30. Januar 1958 kurz nach seinem 70. Geburtstag an den Folgen einer Gehirnblutung.

Sein Sohn Karl-Ernst Heinkel übernimmt das Unternehmen, dessen Flugzeugsparte in weiteren Firmen aufgeht und heute als PFW Aerospace als Tochter von Airbus weiterbesteht. Von den Werken in Rostock-Marienehe ist lediglich eine zehn Meter hohe und 30 Meter lange Backsteinmauer geblieben, die seit 1993 unter Denkmalschutz steht.

Weitere Informationen

Große norddeutsche Erfinder

Vom Adventskranz über die Kontaktlinse bis zum Fernsehapparat: Diesen kreativen Köpfen aus Norddeutschland verdanken wir viele Alltagsdinge, die unser Leben bereichern. mehr

Dieses Thema im Programm:

29.12.1985 | 18:15 Uhr

Mehr Geschichte

03:33
Hallo Niedersachsen
01:37
Nordmagazin
01:30
NDR//Aktuell