Stand: 30.06.2020 06:33 Uhr  - NDR 1 Niedersachsen

Bundespräsident Wulff: Erst Wahl, dann Qual

von Nils Hartung
Nach nervenaufreibenden neun Stunden bekommt Christian Wulff im dritten Wahlgang die absolute Mehrheit - und nimmt die Wahl zum Bundespräsidenten an.

Als Christian Wulff am 30. Juni 2010, im Alter von nur 51 Jahren zum Bundespräsidenten gewählt wird, ist er das jüngste Staatsoberhaupt der Bundesrepublik. Doch nach nur knapp 600 Tagen ist alles vorbei: Am 17. Februar 2012 tritt er zurück. Kurz darauf beginnt der Prozess wegen Vorteilsannahme gegen ihn - und endet mit einem Freispruch. Heute, zehn Jahre nach dem Amtsantritt, wirkt der CDU-Politiker gelassen, wenn er zurückblickt. Dennoch sagt er: "Keine Frage, ich wäre gerne Bundespräsident geblieben."

Der Start ist holprig. Erst im dritten Wahlgang, nach etwa neun Stunden, reicht es in der Bundesversammlung für Christian Wulff zur absoluten Mehrheit. Die Opposition hat den parteilosen Joachim Gauck nominiert - der Kandidat von SPD und Grünen, der später Wulffs Nachfolger werden soll, bekommt auch zahlreiche Stimmen aus dem Lager von CDU/CSU und FDP. "Es gab sicher viele unglückliche Umstände, wie man aus der Parteipolitik ganz überstürzt nach dem Rücktritt Horst Köhlers in dieses Amt gekommen ist", so Wulff rückblickend im Interview mit NDR.de.

Ein Porträt von Christian Wulff.

Wulff: "Schaden haben eigentlich alle genommen"

Im Telefon-Interview mit dem NDR blickt Christian Wulff auf seine turbulente Amtszeit als Bundespräsident zurück. Vor zehn Jahren trat er das Amt als Nachfolger von Horst Köhler an.

4,07 bei 14 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Integration - Thema gefunden

Im Oktober 2010 hält Wulff dann die Rede, die zum Symbol seiner Präsidentschaft werden soll. "Der Islam gehört inzwischen auch zu Deutschland", sagt er bei seiner Ansprache zum 20. Jahrestag der deutschen Wiedervereinigung in Bremen - und stößt damit eine breite gesellschaftliche Diskussion an. Was dabei etwas untergeht: Fast gleichzeitig fordert er die Muslime im Land auf, ihre Anstrengungen im Hinblick auf ihre Integration in Deutschland zu verstärken. Wulff hat, so scheint es, sein Thema gefunden. Doch schon bald sollen ganz andere Themen in den Vordergrund rücken.

Wulff-Affäre: Vom Einfamilienhaus bis zum Bobby-Car

Los geht es im Dezember 2011 mit ersten Berichten über einen Kredit für ein Einfamilienhaus in Großburgwedel bei Hannover. Drei Jahre zuvor, damals war Wulff niedersächsischer Ministerpräsident, bewilligt ihm die Frau eines befreundeten Unternehmers aus Osnabrück einen Privatkredit in Höhe von 500.000 Euro für den Kauf des Hauses. Bei einer Anfrage im Niedersächsischen Landtag zu seiner Beziehung zu dem Unternehmer verschweigt Wulff den Kredit.

"Der Rubikon ist überschritten"

Als er Wind davon bekommt, dass "Bild" zu dem Thema recherchiert und sich eine Berichterstattung ankündigt, ruft Wulff am 12. Dezember 2011 den damaligen Chefredakteur des Boulevard-Blattes, Kai Diekmann, an. Diekmann geht nicht an sein Handy - es folgt die berühmte Nachricht auf dessen Mailbox. "Der Rubikon ist überschritten", so eines der Zitate des wütenden Anrufs. Wulff gibt später an, dass es ihm nur um den Zeitpunkt der Veröffentlichung gegangen sei - nicht um die Berichterstattung an sich. Die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" veröffentlicht einen Artikel zu dem Telefonanruf. Die deutsche Presselandschaft tobt.

Der Druck auf den Bundespräsidenten wächst

Es folgt eine schier unendliche Flut von Berichten und Kommentaren über die mutmaßliche Beeinflussung der Pressefreiheit, Urlaubsreisen in Anwesen von Unternehmerfreunden und die Gratis-Nutzung von Automobilen. Irgendwann steht sogar ein geschenktes Bobby-Car zur Debatte. Der mediale Druck wächst immer mehr. Wulff nimmt schriftlich Stellung und bedauert, den umstrittenen Kredit im Landtag nicht erwähnt zu haben. Bei Diekmann entschuldigt er sich für die Nachricht auf der Mailbox. Doch es ist schon zu spät.

Christian Wulff tritt zurück - und löst Debatte um den Ehrensold aus

Der Anfang vom Ende ist die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens gegen Wulff wegen des Verdachts der Korruption. Die Staatsanwaltschaft Hannover beantragt die Aufhebung seiner Immunität - einen Tag später tritt Wulff am 17. Februar 2012 als Bundespräsident zurück.

Am Thema Geld entzündet sich umgehend die nächste Debatte: Soll Wulff den für ehemalige Bundespräsidenten vorgesehenen Ehrensold bekommen? Das Bundespräsidialamt entscheidet, dass die Gründe seines Rücktritts politischer Natur gewesen seien - eine umstrittene Auslegung. Nicht wenige sehen vielmehr persönliche Gründe als entscheidend an und bezweifeln, dass die Kombination aus Rücktritts-Grund und sehr kurzer Amtszeit einen Ehrensold rechtfertigen. Doch Wulff bekommt das Geld, etwa 240.000 Euro pro Jahr, auf Lebenszeit.

Strafprozess gegen Ex-Staatsoberhaupt endet mit Freispruch

Am 14. November 2013 beginnt der Prozess gegen Wulff wegen Vorteilsannahme vor dem Landgericht Hannover: der erste Strafprozess gegen ein ehemaliges deutsches Staatsoberhaupt in der Geschichte der Bundesrepublik - riesiges Medieninteresse inklusive.

Videos
14:13
Panorama 3

Wulff vor Gericht: Kampf um die Ehre

12.11.2013 21:15 Uhr
Panorama 3

Ein Ex-Bundespräsident auf der Anklagebank: Panorama 3 berichtet über den tiefen Fall von Christian Wulff. Vor dem Landgericht Hannover kämpft er um seine Ehre. Video (14:13 min)

Auf ein Angebot der Staatsanwaltschaft nach Abschluss der Ermittlungen, das Verfahren gegen die Zahlung einer Auflage in Höhe von 20.000 Euro einzustellen, war er nicht eingegangen. Auch das Angebot des Richters, den Prozess gegen Auflagen einzustellen, schlägt Wulff aus. Er will einen "lupenreinen Freispruch". Und bekommt ihn: Gut zwei Jahre nach seinem Rücktritt spricht das Landgericht ihn frei. Er ist rehabilitiert - zumindest juristisch.

Freundschaften und Familie? Keine Fragen, bitte!

Auch privat sind es turbulente Jahre: Erst die Scheidung, spätere Aussöhnung und dann die erneute Trennung von Bettina Wulff. Das Ende der Homestorys in Hochglanz und der Überschriften in bunten Buchstaben. Das einstige Lieblingspaar des deutschen Boulevards gibt es nicht mehr. Heute gibt sich Wulff selbstkritisch. "Wenn ich eines wirklich gelernt habe in der damaligen Zeit, ist es, dass ich mich über Privates, Freundschaften, Beziehungen, Familiäres überhaupt nicht mehr einlasse."

Absturz - Die Akte Christian Wulff

Zum ersten Mal steht ein Ex-Bundespräsident ab dem 14. November vor Gericht. Die Dokumentation beschreibt den Fall Wulff aus Sicht derer, die eine zentrale Rolle in der Affäre gespielt haben.

Wulff heute Schirmherr und Rechtsanwalt

Es wird ruhig um den Mann aus Osnabrück, der, so scheint es, mit dem Kapitel abgeschlossen hat. Heute ist Wulff wieder als Rechtsanwalt tätig und hat ehrenamtlich mehrere Schirmherrschaften übernommen - etwa als Präsident des Deutschen Chorverbandes und Schirmherr der Welthungerhilfe. "Inzwischen bin ich froh, dass wieder Inhalte der Amtszeit in den Vordergrund gerückt sind und nicht alles mehr von den letzten Wochen der Amtszeit überlagert wird", sagt er rückblickend.

Weitere Informationen
14:59
NDR Info

Patchwork-Familie im Schloss Bellevue

NDR Info

Am 30. Juni 2010 wird im dritten Wahlgang Christian Wulff als neuer Bundespräsident gewählt. Anderthalb Jahre später gerät Wulff in einen Affärenstrudel. Audio (14:59 min)

Die Causa Christian Wulff - eine Chronologie

29.10.2016 19:30 Uhr

Eine Hauskredit-Affäre und die Folgen bringen Alt-Bundespräsident Christian Wulff 2012 zu Fall. Im Februar 2014 spricht ihn das Landgericht Hannover vom Korruptionsvorwurf frei. mehr

Ex-Präsident Wulff feiert 60. Geburtstag

Auch der jüngste Ex-Bundespräsident wird älter: Am 19. Juni 2019 ist Christian Wulff 60 geworden. Ein Rückblick auf eine steile Karriere, einen tiefen Sturz und den Neustart. (19.06.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 19.06.2019 | 08:00 Uhr

Geschichte in Video und Audio

03:58
Hamburg Journal
02:49
NDR Fernsehen
44:01
Unsere Geschichte

Mein erstes Auto

Unsere Geschichte