Stand: 30.10.2009 13:56 Uhr Archiv

Sieben Hektar deutsch-deutsche Geschichte

von Benjamin Großkopff, NDR Info
Bild vergrößern
Das Gelände des ehemaligen Grenzübergangs erinnert heute an die deutsche Teilung.

Wo sich früher die Autos in nicht enden wollenden Kolonnen entlang wälzten, ist heute gähnende Leere. Der Wind fegt über den riesigen betonierten Hof, im Hintergrund ist leise das immer gleiche Rauschen der Autobahn zu hören. Einige Masten ragen in den Himmel, geduckt stehen unscheinbare Baracken an den Rändern des Areals.

Wer heute hier steht, kann nur ahnen, was vor 1989 Jahren hier los war: Denn da war der Grenzübergang Marienborn das Nadelöhr zwischen DDR und Bundesrepublik, zwischen Ost und West - Sachsen-Anhalt und Niedersachsen liegen hier nur einen Steinwurf voneinander entfernt.

Viele, fast sagenumwobene Geschichten ranken sich um die Kontrollstelle. Es sind Geschichten, die von einer anderen, längst vergangenen Zeit erzählen. Doch diese Zeit kann auch heute noch lebendig werden - bei einem Besuch auf der "Gedenkstätte Deutsche Teilung Marienborn".

Ein brachialer Fluchtversuch

Bild vergrößern
Kai Langer leitet die "Gedenkstätte Deutsche Teilung Marienborn".

"Wenn man hier ranfährt, sieht es von Weitem immer noch ein bisschen bedrohlich, schauerlich aus, fast wie damals. Die Atmosphäre kommt ganz gut rüber", sagt der Leiter der Einrichtung, Kai Langer. Auf den gut sieben Hektar, die von dem ehemaligen Grenzübergang noch zu sehen sind, wollen er und sein Team so viel erhalten wie möglich. Die Gebäude und Zäune erinnern an die normalen und an die beinahe unglaublichen Geschichten aus der Zeit der Teilung.

Eine dieser Geschichten ist die von Hans-Jürgen Fricke: Im November 1983 raste er in einem mit 22.000 Tonnen Treibstoff beladenen Tanklaster auf den Grenzübergang zu und schaffte es, die ersten Schlagbäume zu durchbrechen. Später sollte er aussagen, er habe in diesem Moment eigentlich gar nicht großartig nachgedacht. Sein einziger Gedanke war: Flucht.

Schließlich wurde er gestoppt: Nicht etwa von auf ihn feuernden Grenzern - das wäre wegen der entzündlichen Ladung zu gefährlich gewesen. Ein tonnenschweres Stahlteil schoss auf die Straße und brach dem LKW die Vorderachse. Fricke flüchtete zu Fuß weiter, doch er erreichte den Westen nicht: DDR-Grenzer konnten den Fahrer aus dem übergroßen Fluchtgefährt stellen und nahmen ihn fest.  

Rostige "Fiffis"

Bild vergrößern
Solche Stahlträger auf Rädern, genannt "Fiffi", wurden eingesetzt, um Flüchtende zu stoppen.

Noch heute sind die großen Stahlträger, die Fricke damals aufgehalten haben, zu sehen: Zwar haben die sogenannten Fiffis inzwischen leichten Rost angesetzt, vor allem an den Rädern. Doch sofort wird klar, was sie darstellten: Ein massives, kaum überwindbares Hindernis auf dem Weg in den Westen. Dem 32-Tonner, den Fricke damals fuhr, hielt ein "Fiffi" mühelos stand. Der Stahlträger hieß in der Sprache der DDR-Grenzer so, weil Form und Bewegung entfernt an einen Hund erinnern.

Die Grenzübergangsstelle (GüSt) Marienborn, wie sie offiziell hieß, hat eine lange Geschichte. Vom Herbst 1949 an bauten die Sowjets das Gelände nach und nach zu einem "Kontrollpassierpunkt" in die von ihnen besetzte Zone aus. In wenigen Wochen errichteten sie zahlreiche Abfertigungsbaracken und Kasernen. Eine Infrastruktur, die DDR-Grenzer von Anfang der Fünfzigerjahren an nutzen konnten, die SED-Führung hatte nun offiziell die Kontrolle in Marienborn von den Besatzern übertragen bekommen.

Was zunächst ein Grenzübergang war, wurde nach und nach zu einem Bollwerk ausgebaut. Spätestens Anfang der Siebzigerjahre entstand eine regelrechte Festung aus Beton-Sperren, Schranken und Stacheldraht. Die "Fiffis" taten ihr übriges: Viele Fluchtversuche endeten erfolglos, zurück blieben ramponierte Autos und Hunderte Menschen, die deswegen in den Knast mussten. 

Grenzübergangsstelle Marienborn: Legendär schikanös

Besonders ausgeklügelt war das Kontrollsystem, das auch jeder Westler, der einmal nach Berlin wollte, kennen lernte. Noch heute ist einiges davon zu sehen: Die gut 50 Meter langen Metallförderbänder, auf die man seinen Pass zur Kontrolle legen musste; die Baracken aus Holz und Metall, in denen Stasi und Grenztruppen die Reisedokumente überprüften; die riesigen Fluchtlichtstrahler, die das ganze Prozedere "schattenfrei und taghell" - so die offizielle Losung - ausleuchteten. Die Sollstärke der "Passkontrolleinheit Marienborn" bestand zu Hochzeiten aus 116 Kontrolleuren und etwa 80 Kontrolleurinnen - pro Schicht! Dazu kamen Hunde, die das Gepäck durchschnüffelten.

Bis zu 1.000 Grenzbeamte taten insgesamt hier Dienst, und die Kontrollen waren fast legendär - sie galten als legendär schikanös. Wer einen Zentimeter zu weit vorrollte, wurde zurück gewunken, wer zu weit links fuhr, musste umdrehen. Richtig machte es eigentlich kaum jemand. Allein zwischen 1985 und 1989 wurden hier fast 35 Millionen Reisende abgefertigt. Manche davon haben noch heute ein mulmiges Gefühl, wenn sie auf der A 2 zwischen Hannover und Berlin hier vorbeikommen.

Zusätzlich zu den normalen Grenztruppen waren in nächster Nähe noch mindestens 100 Soldaten stationiert. Falls der Klassenfeind aus dem Westen angegriffen hätte, wären die über ein unterirdisches Tunnelsystem zur Hilfe geeilt. Auch das ist heute noch zu sehen: Die Ausgänge aus diesem System sind Türen, die in die Fluchtlichtmasten eingelassen sind.

Blick hinter die Kulissen

Bild vergrößern
Der Verfall der Anlagen, die aus einfachem billigem Material bestehen, ist nur schwer aufzuhalten.

Wer über das ehemalige Grenzgelände läuft, bekommt schnell einen Eindruck davon, wie das System insgesamt funktionierte: Abschreckung wurde großgeschrieben - doch wer hinter die Kulissen blickt, findet schnell auch die Makel; findet heraus, dass bei weitem nicht alles perfekt war. "Es sieht von weitem zwar bedrohlich aus. Doch wer näher herantritt, merkt, das vieles doch eher schäbig und billig war", sagt Gedenkstättenleiter Langer. Natürlich trägt die Zeit eine Mitschuld am langsamen Verfall der Anlage, doch die schnell zusammengezimmerten Baracken etwa oder die brüchigen Sperrholz-Einrichtungen sind schwierig zu erhalten.

Kein "Erinnerungs-Disneyland"

"Wir müssen insgesamt noch viel tun", sagt Langer. Auch inhaltlich will er weiter vorankommen. In einer Ausstellung sieht man jetzt schon viel über deutsche Teilung und Vereinigung, "aber das muss noch mehr werden. Es ist zwar viel gesammelt worden, doch zu viel davon ist noch in den Köpfen oder auf unstrukturierten Papieren. Das zu ordnen, ist eine unserer wichtigsten Aufgaben." Zum Thema Flucht zum Beispiel liegen bis heute keine belastbaren Statistiken vor.

Auch ist das Gelände für Langers Geschmack noch etwas zu kahl: "Wir lagern aber noch viele interessante Originalobjekte", verspricht der Historiker, und zählt auf: Da sind alte Grenztruppen-Orden, da sind zahllose Uniformen und Garagen voller alter Militärfahrzeuge. "Das Gelände soll kein Erinnerungs-Disneyland werden, aber es ist noch Platz."

Konfusion kurz nach der Grenzöffnung

Bild vergrößern
Am 10. November 1989 bildeten sich am Grenzübergang Helmstedt/Marienborn lange Autoschlangen.

Etwa 150.000 Besucher kommen jedes Jahr hierher, um die Geschichte der innerdeutschen Teilung nachzuvollziehen. Es ist ein Ort, "an dem Deutsche Deutschen ihre Geschichte erzählen", wie es Altbundespräsident Roman Herzog einmal ausgedrückt hat. Zeitzeugen berichten Schulklassen von ihren Erfahrungen, Reisegruppen aus der ganzen Welt gucken sich die alten Baracken an. Wie an vielen anderen Orten, herrschte auch hier am 9. November 1989 Verwirrung unter den Grenztruppen. Immer mehr Menschen - vor allem aus Berlin - machten sich auf den Weg nach Marienborn. Zunächst wurden sie nicht durchgelassen.

Bild vergrößern
Annemarie Reffert und ihre Tochter Juliane waren die ersten, die 1989 die Grenze mühelos passierten.

Die erste, die schließlich gegen 21.15 Uhr einfach passieren konnte, war die Magdeburger Ärztin Annemarie Reffert. Sie hatte in den Nachrichten von der Grenzöffnung gehört und sich mit ihrer Tochter sofort auf dem Weg gemacht. Als sie schließlich im Westen ankam, stand sie im Scheinwerferlicht der Kameras, Reporter umringten sie. Sie bekam, so erzählt Reffert es heute, ein wenig Angst wegen des ganzen Trubels. Doch an ihren ersten Gedanken erinnert sie sich trotzdem noch: "Die Grenze ist offen. Man kann reisen. Niemand muss mehr flüchten."

Weitere Informationen

9. November 1989: Der Tag, an dem die Mauer fällt

Mit Montagsdemos und Massenfluchten zwingen die DDR-Bürger ein Regime in die Knie. Am 9. November 1989 öffnen sich die Grenzen, 327 Tage später ist Deutschland wiedervereinigt. mehr

Helmstedt - Stadt mit Geschichte

Universitätsstadt, Kurbad, Grenzübergang: Helmstedt hat eine spannende Geschichte, die an vielen Orten sichtbar ist. Das Zonengrenz-Museum erinnert an die deutsche Teilung. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Fernsehen | Unsere Geschichte | 19.07.2009 | 22:30

Mehr Geschichte in Video und Audio

29:48
7 Tage
03:52
Schleswig-Holstein Magazin
04:30
Hallo Niedersachsen

Norddeutsche Geschichte