Stand: 30.04.2020 16:30 Uhr  - Unsere Geschichte

Zwischen Flak-Splittern und nahbaren Briten

von Marc-Oliver Rehrmann und Nina Adler
Peter Maertens als kleiner Junge
Um das Leben der jüdischen Mutter zu retten, bekam Peter Maertens 1944 kurzerhand einen "neuen Großvater" - die List ging auf.

Für Peter Maertens aus Hamburg endete der Zweite Weltkrieg als Jugendlicher im Alter von 14 Jahren. Heute ist er 88 Jahre alt - und blickt auf eine eindrucksvolle Karriere als Schauspieler zurück. Die Kriegsjahre erlebte er als Junge im Stadtteil Harvestehude, einem Viertel mit vielen Villen nahe der Innenstadt. Seine Eltern sind Schauspieler. Im Gedächtnis geblieben sind ihm einzelne Begebenheiten, aber auch die Aufbruchstimmung nach dem Ende des Kriegs 1945.

Als Junge verbringt Peter Maertens seine Zeit am liebsten auf der Moorweide, einer großen Wiese nahe des Bahnhofs Dammtor - mit Indianer-Spielen oder Sport. "Ich bin immer hinter Bällen hergelaufen: Am liebsten spielte ich Fußball und Tennis." Das Kriegsgeschehen und den Terror der Nationalsozialisten wollen seine Eltern möglichst von ihm fernhalten. "Aber auch als Kind bekommt man es ja trotzdem mit."

Angst vor dem KZ: Die Großeltern vergiften sich

Zumal seine Familie große Ängste auszustehen hat: Die Mutter stammt aus einer jüdischen Familie. Die jüdischen Großeltern leben damals in Berlin, sie müssen einen Judenstern tragen. "Und dann hieß es, sie sind Gott sei Dank gestorben, bevor sie abtransportiert wurden", schildert Peter Maertens seine Erinnerungen dem NDR. Erst später habe er erfahren, dass sich seine Großeltern vor dem Transport in ein Konzentrationslager vergiftet hatten.

Ein preußischer Offizier als "neuer Großvater"

Auch seine Mutter in Hamburg leidet seit der Machtübernahme der Nationalsozialisten unter deren Terror. Seit 1935 darf sie nicht mehr als Schauspielerin arbeiten. "In ihrer Mischehe passierte ihr zwar nicht gleich etwas, aber 1944 drohte auch ihr ein Abtransport nach Auschwitz oder Theresienstadt", erzählt Peter Maertens. "Und da kam die Familie auf eine Art Eulenspiegel-Streich." Auf eine List, die der Mutter das Leben retten sollte: Die Familie behauptet, dass ein preußischer Offizier der wahre Vater der Mutter sei. Denn die Großmutter hatte einmal ein Verhältnis mit diesem Offizier gehabt. Und tatsächlich gelingt es den Eltern von Peter Maertens, die zuständigen Stellen zu überzeugen. Fortan gilt seine Mutter als Halbjüdin. "Das ist die irre Geschichte ihrer Rettung", sagt Maertens. "Und ich konnte als Viertel-Jude noch ein halbes Jahr in Blankenese auf die Oberschule gehen." Das war ihm zuvor nicht möglich gewesen. Nun kann er auch endlich in den HSV eintreten, um Fußball zu spielen.

Nach den Luftangriffen: Flak-Splitter aufgesammelt

Passanten in der nach dem Zweiten Weltkrieg zerstörten Mönckebergstraße in Hamburg. © NDR/Spiegel TV/Imago Images/Arkivi
Von den enormen Kriegsschäden wie hier in der Einkaufsstraße Mönckebergstraße hat Peter Maertens vor allem aus der Zeitung erfahren.

An die Luftangriffe auf Hamburg erinnert sich der heute 88-Jährige noch gut. Viele Bomben-Schäden habe es in seiner Gegend jedoch nicht gegeben. "Ich habe zwar die ganzen Luftangriffe gehört, und ich habe auch mal Tote unter einer Decke gesehen, wo die Füße so rausguckten." Die Angriffe seien in seinem Stadtteil aber nicht so verheerend gewesen wie etwa im Stadtteil Rothenburgsort. "Die großen Zerstörungen habe ich in der Zeitung gesehen oder von der Bahn aus, wenn ich durch die Stadt fuhr." An einen Abend mit Luftalarm erinnert Maertens sich noch genau. "Da musste ich, weil es so kalt war, so einen schrecklichen, pieksenden Pullover anziehen." Und dann: Runter in den Keller. "Dort hörst du all diese Geschosse und Bomben. Passiert ist uns aber nichts. Und am nächsten Tag habe ich mit meinen Freunden Flak-Splitter gesammelt."

3. Mai 1945: Hamburg kapituliert

Dann plötzlich ist der Krieg zu Ende, Hamburg kapituliert am 3. Mai 1945. "Für uns war die neue Zeit mit großen Hoffnungen verknüpft", erinnert sich Peter Maertens. Der Druck, der jahrelang auf der Familie gelastet hat, weicht. "Meine Mutter war natürlich glücklich, davongekommen zu sein", so Maertens. Viele hätten damals gedacht: Gott sei Dank, dass diese Diktatur vorbei ist! Jetzt wird alles besser!

Weitere Informationen
Bildmontage: Links eine Volksgasmaske. Rechts eine Petrolumlampe, die aus der Filterdose einer Volksgasmaske gefertigt wurde. © Herbert Wintersohl

Kriegsende: Wie aus Waffen Hausrat wurde

Nach 1945 sind Dosen, Siebe und anderer Hausrat Mangelware. Im Überfluss gibt es dagegen Kriegsschrott und halbfertige Rüstungsgüter. In der Not wurden etliche Militärartikel umfunktioniert. mehr

Freiheit als "tolles Erlebnis für alle"

Abgesehen von Hunger und Kälte erlebt Maertens die ersten Nachkriegsjahre als "natürlich sehr aufregend": "Dass du wählen konntest, dass dir niemand befahl, etwas zu tun, was du nicht selbst wolltest. Das war einfach ein tolles Erlebnis für alle", fasst er das Lebensgefühl jener Zeit zusammen.

Das Theater blüht wieder auf

Auch am Theater ist dieser Aufbruch in der Nachkriegszeit zu spüren, da nun all diejenigen Stücke aufgeführt werden können, die im Krieg verboten gewesen sind. "Und da es kein Fernsehen gab, war es so, dass das Thalia Theater, glaube ich, 13.000 Abonnenten hatte. Wenn mein Vater mit seinem Chauffeur durch die Innenstadt nach Hause fuhr, sagte er: 'August, fahr vorsichtig! Jeder könnte ein Abonnent sein."

Aus sechs Wochen werden 18 Jahre

Peter Maertens Vater war kurz nach dem Krieg zum neuen Intendanten des Thalia Theaters aufgestiegen. Sein Vorteil damals: Er war im Dritten Reich nicht Mitglied in der NSDAP. "Die Schauspiel-Kollegen sagten also zum ihm: 'Ach, Willy, mach du das doch!'" Die britische Militär-Regierung muss allerdings über den Vorgang entscheiden - und stimmt schließlich unter einer Bedingung zu: "Well, but only for six weeks!" "Aber aus diesen sechs Wochen sind dann 18 Jahre Intendanz geworden", sagt Maertens mit einem Schmunzeln.

Das lose Mundwerk der Briten

An die britischen Besatzer hat Maertens nur gute Erinnerungen. Viele Briten sind ab 1945 in seiner Nachbarschaft einquartiert - und mit einigen handelt er sogar. "Da haben wir zum Beispiel Uhren gegen etwas zu essen getauscht", erzählt der Hamburger. "Und dann gab es da einen älteren Briten, der sehr nett war. Den haben wir gefragt: Was heißt das eigentlich, diese 'Fucking off', das Sie ständig sagen? Da hat er geantwortet: 'Das ist noch nichts für euch."

Weitere Informationen
Kinder blicken neugierig in ein CARE-Paket. © CARE/www.care.de

CARE-Paket: US-Hilfe in Konservendosen

Corned Beef und Vollmilchpulver: Das CARE-Paket gilt als Sinnbild der Nachkriegsjahre. Als die Hilfspakete nach Deutschland kommen, wird Bremerhaven zum Drehkreuz für die Verteilung der Pakete. mehr

Nie wieder Steckrüben!

Im Haus seiner Familie ist die Not nicht groß. "Gehungert haben wir in den Nachkriegsjahren nicht", erinnert sich Peter Maertens. Nur Steckrüben, die mochte er einfach nicht mehr essen, weil es die andauernd gab. "Was ich hingegen als Junge wahnsinnig gerne gegessen habe, war Spinat mit Zucker - und Rhabarber-Kompott."

Das Phänomen Schwarzmarkt erlebt der Junge auf seinem Heimweg von der Schule. Auf einem Platz an der Moorweide stehen die Händler. "Das fanden wir Schüler ganz interessant. Geld hatten wir aber nicht. Und plötzlich hieß es: 'Oh, da kommt die Militärpolizei!' Da liefen alle auseinander. Das bleibt im Gedächtnis."

Arzt oder Schauspieler?

Der Schauspieler Peter Maertens spielt in dem Stück "Platonow" im Thalia Theater mit. © dpa Foto: Daniel Reinhardt
Hier ist Peter Maertens im Jahr 2012 auf der Bühne des Thalia Theaters zu sehen - im Alter von 81 Jahren.

Mit 15 Jahren geht Peter Maertens in die Tanzschule. "Das fand ich sehr aufregend." Ein guter Schüler ist er nicht, vor allem in Mathematik gibt es regelmäßig schlechte Noten. "Weil mein Mathe-Lehrer mich einmal beim HSV Fußball spielen gesehen hat, hat es gerade noch zu einer 4- gereicht." Sein Abitur schafft Maertens schließlich "mit Hängen und Würgen". Und dann steht die Berufswahl an. "Ich habe lange geschwankt zwischen Arzt und Schauspieler. Aber ich glaube, für ein Arzt-Studium war mein Zeugnis nicht gut genug. Da habe ich gedacht: Versuche es mal mit der Schauspielerei."

Es ist die richtige Wahl: 1954 startet Peter Maertens seine Bühnen-Karriere. In vielen Häusern der Bundesrepublik begeistert er über Jahrzehnte hinweg das Theater-Publikum. Selbst im Alter von 88 Jahren hat er noch in Aufführungen des Thalia Theaters in Hamburg mitgespielt.

Weitere Informationen
Peter Maertens. © NDR

Trauer um Thalia-Schauspieler Peter Maertens

Der Hamburger Theater-Schauspieler Peter Maertens ist tot. Er starb im Alter von 88 Jahren. Am Thalia Theater trat Maertens 60 Jahre lang auf. mehr

Ausschnitt der Europa-Karte vom 1. Mai 1945 aus dem "Atlas of the World Battle Fronts in Semimonthly Phases" des United States War Department, 1945, der die Gebietslage in zweiwöchigen Abständen dokumentiert. © This image is a work of a U.S. Army soldier or employee, taken or made as part of that person's official duties. As a work of the U.S. federal government, the image is in the public domain. Foto: United States War Department, General Staff 1945

Chronik des Kriegsendes im Norden

Vor 75 Jahren ist der Zweite Weltkrieg zu Ende gegangen. Wie verliefen die letzten Kriegsmonate in Norddeutschland? Welche überregionalen Ereignisse waren relevant? Eine Chronik. mehr

Wehrmachtssoldaten ergeben sich 1945 und halten weiße Tücher hoch. © picture alliance/akg-images Foto: akg-images

Dossier: Wie der Zweite Weltkrieg im Norden endete

Vor 75 Jahren, am 8. Mai 1945, endet der Krieg mit der bedingungslosen Kapitulation der Wehrmacht. Bereits zuvor haben die Alliierten viele Städte und Konzentrationslager befreit. Ein Dossier. mehr

Dieses Thema im Programm:

Unsere Geschichte | 29.04.2020 | 21:00 Uhr

Mehr Geschichte

Die Angeklagten im Belsen-Prozess 1945 vor dem englischen Militärgericht in Lüneburg. © picture alliance/akg-images Foto: akg-images

Belsen-Prozess 1945: "Ein Lehrstück an Demokratie"

Vor 75 Jahren beginnt in Lüneburg ersten Kriegsverbrecher-Prozess gegen die Nazis. Vor Gericht steht die Wachmannschaft des KZ Bergen-Belsen. Zwei Monate später werden die Urteile gesprochen. mehr

Die Designerin Heike Burgemann und ihre Eltern

Neuland MV: Von der Ostsee in den Schwarzwald

1990 steckt Heike Burgemann mitten in ihrem Studium in Heiligendamm. Neuland heißt für sie: Eine andere Arbeitswelt - im Westen. Nicht alle haben dort auf die "Ossi-Studentin" gewartet. mehr

Das Haus der Schmitts in Mirow vor der Sanierung.

Neuland MV: "Hier will ich alt werden - das ist das Paradies"

Grit und Peter Schmitt sind seit fast 30 Jahren ein Ost-West-Paar. Ende der 90er-Jahre verlieben sie sich in Mirow - und leben dort heute ihren Traum vom eigenen Buchladen. mehr

Ein Auspuff eines Volkswagens auf einem Mitarbeiterparkplatz, aufgenommen mit dem Verwaltungshochhaus des VW-Werks im Hintergrund. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte/dpa
4 Min

VW: Fünf Jahre Dieselgate

Vor fünf Jahren begann die VW-Dieselaffäre. Der Konzern hat in den USA durch Milliardenzahlungen seine Strafe beglichen, in Deutschland steht der Prozess gegen Ex-Chef Winterkorn noch bevor. 4 Min

Norddeutsche Geschichte