Stand: 06.05.2020 17:08 Uhr

"Befreit! Und dann?" Jugendliche befragen Zeitzeugen

Kinder spielen in der Nachkriegszeit in den Trummern und stehen auf einer Mauerkante. © picture-alliance  dpa Foto: picture-alliance  dpa
Als der Krieg endete, waren sie Kinder - heute sind sie Zeitzeugen. Für den NDR Geschichtswettbewerb haben junge Menschen die Kriegskinder von damals befragt.

75 Jahre ist es her: Am 8. Mai 1945 endet der Zweite Weltkrieg mit der bedingungslosen Kapitulation des Deutschen Reiches. Deutschland ist befreit, aber zerstört. Millionenfacher Mord, Folter, Unterdrückung und Zwangsarbeit haben ein Ende. Eine Erlösung für alle, die unter dem Terror-Regime der Nazis gelitten haben. Doch nun begegnen sie den Tätern. Schulklassen, jahrgangsübergreifende Gruppen sowie einzelne junge Menschen haben recherchiert, wie es damals war - zwischen Tätern und Opfern.

Auf Spurensuche in ganz Niedersachsen

Wie konnte der Neustart gelingen? Wie konnten Vorurteile und Scham, Rache und Schuld überwunden oder verdrängt, der Alltag neu organisiert werden? Wie war der Umgang mit den Gräueltaten des NS-Regimes, mit den Kriegsversehrten, mit der jüdischen Bevölkerung? Gab es schon jetzt so etwas wie Aufarbeitung? Diesen Fragen sind Jugendliche für den Geschichtswettbewerb nachgegangen, den die Stiftung niedersächsische Gedenkstätten und das NDR Landesfunkhaus Niedersachsen ausgelobt haben. Unter dem Titel "Befreit! Und dann?" haben sich die Teilnehmer auf Spurensuche in ganz Niedersachsen begeben, in Archiven gestöbert und vor allem eines: mit Zeitzeugen gesprochen.

Täter und Opfer treffen aufeinander

Eingereicht wurden insgesamt 17 Projekte. Zehn davon erfüllen die inhaltlichen Vorgaben und beschäftigen sich mit dem Kriegsende und insbesondere dem Zusammentreffen von Tätern und Opfern. Entstanden sind mehrere Podcasts, Videos, eine Instagram-Story, eine Webseite und andere kreative Arbeiten. Sie werden hier vorgestellt.

Die Beiträge zum NDR Geschichtswettbewerb
Das Bild zeigt Jean, einen erwachsenen Mann, mit drei Jungen, den Brüdern Münder. © Walter Münder

Das Kriegsende in Uslar und Haren

Schülerin Stella Porath erzählt die Geschichte eines französischen Zwangsarbeiters in Uslar. Eine Projektgruppe des Gymnasiums Haren hat für einen Podcast einen Zeitzeugen interviewt. mehr

Ein Bild aus dem Instagram Account von Ella Imgart. Sepiabild von einer Treppe am Soldatengrab in Steinbeck. © NDR Foto: Ella Imgart

Das Kriegsende in Seesen und Buchholz

Die Oberschule Seesen hat einen Film über das "Tschland"-Denkmal gedreht. Studentin Ella Imgart arbeitet die NS-Vergangenheit der Stadt Bucholz auf Instagram auf. mehr

Das Bild zeigt Schülerin Anke Chudzinski-Schubert und den Holocaustüberlebenden Albrecht Weinberg in einer Interviewsituation. © Gymnasium Rhauderfehn

Ein KZ-Überlebender - und weitere Geschichten

Schülerinnen und Schüler aus Leer, Emden, Langenhagen, Meppen, Drochtersen und Hambergen haben sich am NDR Geschichtswettbewerb beteiligt. Hier geht's zu den Beiträgen. mehr

Projekte beeindrucken durch Kreativität und Vielfalt

Die Jury, der Historiker der Stiftung niedersächsische Gedenkstätten, NDR Redakteuren sowie Geschichtsdidaktik-Professor Dietmar von Reeken von der Universität Oldenburg angehören, hat sich dagegen entschieden, einen ersten Platz zu benennen. "Die eingereichten Projekte beeindrucken durch ihren Aufwand, die Kreativität und Vielfalt", heißt es. Sie seien allerdings schwer vergleichbar, da auch das Alter der Teilnehmenden so unterschiedlich sei. Trotzdem seien einige herausragend.

Fokus: Was geschah nach der Befreiung?

"75 Jahre nach Kriegsende sollte der Geschichtswettbewerb den Fokus auf die Frage lenken, was denn eigentlich mit den Menschen, die aus Lagern und Zwangsarbeit befreit wurden, nach der Befreiung geschah", sagt Jens-Christian Wagner, Geschäftsführer der Stiftung niedersächsische Gedenkstätten. "Die Qualität der eingereichten Beiträge hat uns alle sehr überzeugt."

Weitere Informationen
Ausschnitt der Europa-Karte vom 1. Mai 1945 aus dem "Atlas of the World Battle Fronts in Semimonthly Phases" des United States War Department, 1945, der die Gebietslage in zweiwöchigen Abständen dokumentiert. © This image is a work of a U.S. Army soldier or employee, taken or made as part of that person's official duties. As a work of the U.S. federal government, the image is in the public domain. Foto: United States War Department, General Staff 1945

Chronik des Kriegsendes im Norden

Vor 75 Jahren ist der Zweite Weltkrieg zu Ende gegangen. Wie verliefen die letzten Kriegsmonate in Norddeutschland? Welche überregionalen Ereignisse waren relevant? Eine Chronik. mehr

Wehrmachtssoldaten ergeben sich 1945 und halten weiße Tücher hoch. © picture alliance/akg-images Foto: akg-images

Wie der Zweite Weltkrieg im Norden endete

Vor 75 Jahren, am 8. Mai 1945, endet der Krieg mit der bedingungslosen Kapitulation der Wehrmacht. Bereits zuvor haben die Alliierten viele Städte und Konzentrationslager befreit. Ein Dossier. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 06.12.2019 | 19:30 Uhr

Der Zweite Weltkrieg

zwei junge Menschen bewegen sich vor einem historischen KZ-Bild © NDR/ Foto: Christian Spielmann

Stolpern gegen das Vergessen

Wie transportiert man das Thema Auschwitz in die heutige Zeit? In einem crossmedialen Projekt haben Hamburger Design-Studenten Berichte Auschwitz-Überlebender in Videos umgesetzt. mehr

Wehrmachtssoldaten ergeben sich 1945 und halten weiße Tücher hoch. © picture alliance/akg-images Foto: akg-images

Wie der Zweite Weltkrieg im Norden endete

Vor 75 Jahren, am 8. Mai 1945, endet der Krieg mit der bedingungslosen Kapitulation der Wehrmacht. Bereits zuvor haben die Alliierten viele Städte und Konzentrationslager befreit. Ein Dossier. mehr

Deutsche Truppen besetzen im September 1939 die polnische Stadt Posen. © picture-alliance / akg-images

Der Zweite Weltkrieg

Mit dem deutschen Überfall auf Polen beginnt am 1. September 1939 der Zweite Weltkrieg. Weltweit kosten die jahrelangen Kämpfe mehr als 50 Millionen Menschen das Leben. mehr

Mehr Geschichte

Die Internistin Mechthild Bach mit ihrem Anwalt Matthias Waldraff zu Verhandlungsbeginn am 18. Januar 2011 in einem Gerichtssaal im Landgericht Hannover. © picture alliance / dpa Foto: Peter Steffen

Mechthild Bach: Wie ein Medizinprozess in den Tod führte

13 Patienten soll die Ärztin getötet haben. Zerrieben von einem Mammutprozess begeht sie am 24. Januar 2011 Suizid. mehr

Menschen stehen 1966 auf der "Meckerwiese", einem Debattierforum auf der Hamburger Moorweide.

Vor 50 Jahren: Die Meckerwiese auf der Moorweide

1966 richtet der Hamburger Senat am Dammtor eine Art öffentlichen Debattierclub ein. Ein echtes Bürgerforum wird daraus nicht. mehr

Alte Schrift wurde über eine Aufnahme der Silhouette von Lübeck gelegt. © NDR

Der vergessene Lübeck-Roman "Die Großvaterstadt"

Neben Thomas Manns "Buddenbrooks" ist ein weiterer Roman über die Geschichte Lübecks fast vergessen: "Die Großvaterstadt". mehr

Menschen stehen 19. Januar 1996 vor der Ruine der ausgebrannten Flüchtlingsunterkunft in Lübeck. © dpa Foto: Rolf Rick

Lübecker Brandanschlag 1996: Kein Nazi-Anschlag - oder doch?

Zehn Menschen starben vor 25 Jahren bei einem Brandanschlag auf das Lübecker Wohnheim. Aufgeklärt wurde der Fall nicht. mehr

Norddeutsche Geschichte