Stand: 06.05.2020 17:17 Uhr  | Archiv

Ein KZ-Überlebender - und weitere Geschichten

"Wir sind uns durchaus darüber bewusst, was für ein Glück wir haben, jemanden zu kennen, der die Hölle auf Erden erlebt hat und uns davon berichten kann", schreiben die Schüler des Gymnasiums Rhauderfehn (Landkreis Leer) über ihr Treffen mit dem Holocaust-Überlebenden Albrecht Weinberg. Die Teilnehmer des Seminarfachs "Reise in jüdische Ostfriesland - Erinnerungskultur und Wiedergutmachung" hatten den 95-Jährigen in die Gedenkstätte Ehemalige Jüdische Schule Leer eingeladen, um mit ihm über Kriegsende und Befreiung zu sprechen. Entstanden ist ein Video-Beitrag für den Geschichtswettbewerb "Befreit! Und dann?" des NDR und der Stiftung niedersächsische Gedenkstätten.

Weinberg überlebte drei Konzentrationslager

Weinberg, den die Nazis wegen seiner jüdischen Herkunft in Auschwitz, Mittelbau-Dora und Bergen-Belsen inhaftierten, emigrierte nach dem Krieg in die USA, kehrte aber 2011 wieder in seine ostfriesische Heimat zurück. Seither hat er in vielen Schulklassen von seinen traumatischen Erlebnissen während des Holocaust erzählt. Noch bis zum 26. Juli ist in der Jüdischen Schule eine Ausstellung über Weinbergs Leben zu sehen.

Die Erinnerung darf niemals verblassen

"Wir wissen, dass die Erinnerung an diese Zeit niemals verblassen darf", so das Fazit der Rhauderfehner Schüler, "weil es so wichtig ist, dass so etwas nie wieder geschieht." Weinberg habe ihnen in einer Art und Weise berichtet, die "uns nicht vor Schreck und Traurigkeit erstarren lässt, sondern uns Mut und Hoffnung für die Zukunft gibt."

Noch mehr Beiträge zum Wettbewerb
das Bild zeigt das Kunstprojekt "Scherben" von Annika Kaune aus Langenhagen. © Annika Kaune Foto: Annika Kaune

Annika Kaune: "Opfer und Täter"

Annika Kaune aus Langenhagen hat sich auf künstlerische Art am NDR Geschichtswettbewerb beteiligt. Hier die Bilder ihrer "Scherben" und die Reflektion dazu als Pdf im Download. Download (355 KB)

Eine neue Gedenktafel zum Gedenken an polnische Kinder 1944-45. © NDR Foto: NDR

Geschichts- und Erinnerungstafel Drochtersen

Die Klasse 10R1 aus Drochtersen hat zum Geschichtswettbewerb ein ganzes Projekt auf die Beine gestellt. Hier die Zusammenfassung als Pdf im Download. Download (3 MB)

Blick auf schneebedeckte Gleise im Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau. © picture-alliance / dpa Foto: Guenter Schindler

Website: "Befreit! Und dann?"

Die Klasse 9.6 der Gesamtschule am Wällenberg in Hambergen hat für den Geschichtswettbewerb eine Webseite erstellt. Die Themen: Flucht, Zeitzeugen und ein Quiz. Hier geht es zur Seite. extern

Weitere Informationen
Das Bild zeigt Jean, einen erwachsenen Mann, mit drei Jungen, den Brüdern Münder. © Walter Münder

Das Kriegsende in Uslar und Haren

Schülerin Stella Porath erzählt die Geschichte eines französischen Zwangsarbeiters in Uslar. Eine Projektgruppe des Gymnasiums Haren hat für einen Podcast einen Zeitzeugen interviewt. mehr

Ein Bild aus dem Instagram Account von Ella Imgart. Sepiabild von einer Treppe am Soldatengrab in Steinbeck. © NDR Foto: Ella Imgart

Das Kriegsende in Seesen und Buchholz

Die Oberschule Seesen hat einen Film über das "Tschland"-Denkmal gedreht. Studentin Ella Imgart arbeitet die NS-Vergangenheit der Stadt Bucholz auf Instagram auf. mehr

Kinder spielen in der Nachkriegszeit in den Trummern und stehen auf einer Mauerkante. © picture-alliance  dpa Foto: picture-alliance  dpa

"Befreit! Und dann?" Jugendliche befragen Zeitzeugen

Unter dem Motto "Befreit! Und dann?" waren junge Menschen zwischen 15 und 25 aufgerufen, zum Thema Kriegsende zu recherchieren. Hier die besten Arbeiten des NDR Wettbewerbs. mehr

Wehrmachtssoldaten ergeben sich 1945 und halten weiße Tücher hoch. © picture alliance/akg-images Foto: akg-images

Wie der Zweite Weltkrieg im Norden endete

Am 8. Mai 1945 kapituliert die Wehrmacht. Viele Städte und Lager sind durch die Alliierten da bereits befreit. Ein Dossier. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 06.12.2019 | 19:30 Uhr

Mehr Geschichte

Udo Lindenberg schickt Erich Honecker am 10. Juni 1987 anlässlich der Vorkommnisse am Brandenburger Tor einen offenen Brief und eine Lederjacke. © picture-alliance / dpa Foto: Probst

Udos Lederjacke - Legendäres Symbol mit Reliquien-Status

In den 80ern beschenken sich Udo Lindenberg und Erich Honecker mit Lederjacke und Schalmei. Politisch aufgeladene Symbolik, die den Abgrund markiert. mehr

Norddeutsche Geschichte