Ein VW-Bulli steht auf einer Wiese. © NDR

Faszination Bulli: Die Geschichte eines Kult-Autos

Stand: 28.07.2021 13:15 Uhr

1950 begann die Produktion des VW-Bullis, mehr als 13 Millionen Modelle wurden verkauft. Besonders zur Urlaubs- und Campingzeit ist das Kultauto wieder extrem beliebt. Seine Zukunft ist elektrisch.

Handwerker-Fahrzeug, praktischer Transporter der Nachkriegszeit, Hippie-Mobil, Großraum-Limousine: Wohl kaum ein Auto hat im Laufe der Jahrzehnte so viele Rollen übernommen wie der VW Bulli. Begonnen hat die Geschichte des Kult-Autos 1947: Bei einer Besichtigung des VW-Werks in Wolfsburg inspizierte der niederländische Autohändler Ben Pon einen improvisierten Hubwagen, den die Arbeiter ausschließlich für den werksinternen Transport nutzten. Der simple Plattenwagen diente Pon als Inspiration. Der Kaufmann erkannte eine Marktlücke und fertigte eine Skizze an, aus der wenig später der weltweit erste Bulli wurde.Am 8. März 1950 liefen im VW-Stammwerk in Wolfsburg die Bänder für die Produktion des damaligen T1 an.

VW-Emblem an einem Bulli T2. © NDR Foto: Tino Nowitzki
AUDIO: 1950: Der VW-Bulli geht in Serienfertigung (14 Min)

Seitdem wurde das kastenförmige Modell in sieben Generation weiterentwickelt - von denen nach VW-Angaben weltweit mehr als 13 Millionen Stück verkauft wurden. Der T7 soll im November 2021 auf den Markt kommen.

Bulli-Produktion wechselt von Wolfsburg nach Hannover

Gebaut wird der Bulli vorwiegend in Hannover: In Wolfsburg war bereits Mitte der 1950er-Jahre die Kapazitätsgrenze für die Bulli-Produktion erreicht. 80 Fahrzeuge wurden in Wolfsburg neben dem VW Käfer pro Tag produziert, 330 wären nötig gewesen. Der Transporter sollte deshalb nach dem Willen von VW ein eigenes Werk bekommen. 200 Städte und Gemeinden bewarben sich als Standort. Am Ende bekam die Landeshauptstadt mit der rund 1,1 Millionen Quadratmeter großen Fläche im Norden der Stadt den Zuschlag. Am 8. März 1956 rollte im VW-Werk im Stadtteil Stöcken erstmals ein Bulli vom Band.

VW Bulli wird zum Spaßgefährt der Jugendkultur

Während in der jungen Bundesrepublik zunächst seine Funktion als Arbeitspferd und Handwerkerfahrzeug in den Wirtschaftswunder-Jahren im Mittelpunkt stand, schworen die Hippies in den 1960er- und 1970er-Jahren auf ihn als Flower-Power-Auto. In den USA wurde der Bulli in dieser Zeit zum Spaßgefährt der Jugendkultur. Jeder dritte Bulli der T2-Generation (1967 bis 1979) aus deutscher Produktion wurde in die Vereinigten Staaten exportiert. Heute gilt der Bulli bei vielen weiter als Kult-Auto. Darüber hinaus kommt das Modell als Großraum-Limousine ebenso zum Einsatz wie als Mini-Caravan, seriöser Firmenwagen oder Sammeltaxi.

Weitere Informationen
Sammlerstück, Stilikone, Kulturgut - in 1970er Jahren wurden die insgesamt sechs T-Modelle mehr als 12 Millionen Mal verkauft. © NDR/jumpmedienTV

TV-Tipp: Als der Bulli in den Norden kam

Der Film begleitet den legendären VW-Bulli und seine Liebhaber über Generationen. mehr

Strategische Bedeutung für VW-Konzern

Neben dem wirtschaftlichen Erfolg hat der Bulli auch eine strategische Bedeutung für den Konzern, wie Stefan Reindl, Direktor des Instituts für Automobilwirtschaft in Nürtingen, anlässlich des 70. Bulli-Geburtstags im Jahr 2020 erläuterte. Der Wagen sei ein "Vorbild für fast alle Wettbewerbsfahrzeuge im Kleinbus-Segment" gewesen. Für VW sei er das "Brot-und-Butter-Auto der Nutzfahrzeuge", so Reindl.

Bulli-Nachfolger wird ab 2022 in Hannover gebaut

Ein orangener E-Bulli fährt über eine Landstraße. © Volkswagen AG
Der E-Bulli: Äußerlich ein T1 aus dem Jahre 1966, unter der Karosserie ein moderner Elektromotor mit 83 PS.

Ab dem Jahr 2024 soll der traditionelle VW-Transporter nicht mehr in Hannover gebaut werden. Stattdessen sollen dort ein elektrischer Geländewagen und der voll elektrische Kleinbus ID.Buzz vom Band rollen - letzterer für Liebhaber sogar im Retro-Look der 60er-Jahre. Die neuen Modelle sind Teil der Strategie, für die der weltgrößte Autokonzern bis zum Jahr 2024 rund 33 Milliarden Euro in die E-Mobilität investiert. VW-Vorstandschef Herbert Diess setzt hohe Erwartungen in den Bulli-Nachfolger. Der ID.Buzz sei eine "wichtige Säule in der Elektro-Offensive", sagte Diess.

Weitere Informationen
Ein VW Käfer hängt in einer Werkstatt von der Decke. © Volkswagen AG

Vom Alliierten-Auftrag zum meistverkauften Auto der Welt

Wenige Monate nach Kriegsende beginnt am 27. Dezember 1945 in Wolfsburg die Serienproduktion des weltberühmten VW Käfer. mehr

Besuchern bestaunen beim 26. Internationalen Automobilsalon von Genf im März 1956 einen VW Karmann Ghia Coupé. © picture alliance/KEYSTONE Foto: STR

Karmann und der Ghia: Vom Ruhm und Untergang einer Kult-Ära

Der Karmann Ghia machte das einstige Familienunternehmen aus Osnabrück weltbekannt. Doch produziert wurde dort weitaus mehr. mehr

Adolf Hitler am Rednerpult während eines Festaktes des Volkswagenwerks bei Fallersleben. © picture-alliance / dpa | Ullstein

1938: Die Nazis bauen sich eine Autofabrik

Am 26. Mai 1938 legten die Nazis den Grundstein für das VW-Werk. Doch statt Autos fürs Volks wurden Rüstungsgüter produziert. mehr

Arbeiter strömen nach Schichtwechsel über den Mittellandkanal in Wolfsburg (undatierte Aufnahme) © picture-alliance / KPA/Andres Foto: KPA

Wie aus der "Stadt des KdF-Wagens" Wolfsburg wurde

Auch 75 Jahre nach Niedersachsens Gründung ist Wolfsburg VW-Stadt schlechthin. 1945 war die "Stadt des KdF-Wagens" umbenannt worden. mehr

Dieses Thema im Programm:

Unsere Geschichte | 04.09.2021 | 12:00 Uhr

Mehr Geschichte

Eingangstor zum ehemaligen KZ Stutthof bei Danzig. © picture alliance / NurPhoto | Michal Fludra Foto: Michal Fludra

Stutthof-Prozess in Itzehoe: Die Aussagen der KZ-Sekretärin

Irmgard F. steht wegen Beihilfe zum Mord vor Gericht. NDR.de konnte umfangreiche Ermittlungsunterlagen zu ihren bisherigen Aussagen einsehen. mehr

Norddeutsche Geschichte