80er-Jahre: Affären, Proteste, Mauerfall

Hitlers Tagebücher, Barschel-Affäre, Spielbanken-Skandal in Niedersachsen: Die 80er wirbeln reichlich medialen und politischen Staub auf. Der Widerstand gegen die Atomkraft wächst, Zehntausende demonstrieren. 1980 gründen sich die Grünen als parteipolitischer Arm der Umwelt- und Anti-Atomkraft-Bewegung. 1986 gerät ein Atomkraftwerk in Tschernobyl außer Kontrolle und explodiert. Eine radioaktive Wolke treibt über weite Teile Europas.

In Hannover öffnet die erste Computermesse CeBIT - digitale Rechner gehören immer selbstverständlicher zum Alltag vieler Menschen. In Osteuropa stehen die Zeichen auf Wandel. Michail Gorbatschow leitet fundamentale Reformen ein, die zur Auflösung der Sowjetunion führen und 1989 den Fall der Mauer ermöglichen.

Politik, Affären, Skandale

Filmszene aus "Der Fall Barschel" mit der nachgestellten Aufnahme des toten Politikers Uwe Barschel (hier gespielt von Matthias Matschke) in der Badewanne © ARD Degeto / Stefan Rabold

Der Fall Barschel: Polit-Skandal und Tod

Einen Tag vor der Schleswig-Holstein-Wahl am 13. September 1987 platzt die Bombe: SPD-Kandidat Engholm wurde im Wahlkampf ausspioniert. Wusste Ministerpräsident Barschel davon? mehr

Gerd Heidemann präsentiert auf der Pressekonferenz des Hamburger Magazins "Stern" am 25. April 1983 die vermeintlichen Hitler-Tagebücher. © picture-alliance / dpa Foto: Chris Pohlert

Der Skandal um Hitlers "Tagebücher"

Ein windiger Fälscher und ein Reporter mit Spürnase narrten 1983 den "Stern". Hitler privat wollten sie präsentieren - und ruinierten die Glaubwürdigkeit des Magazins. mehr

Hand an einem Roulette-Rad © Fotolia.com Foto: Denys Kurbatov

Nichts geht mehr: Die Spielbankenaffäre 1988

Ein schlimmer Verdacht lastet im August 1988 auf der niedersächsischen CDU: Hat sie Stimmen gekauft und versucht, heimlich in Kasinos mitzuverdienen? mehr

Aktivisten und Proteste

Mitglieder der Umweltschutzorganisation Greenpeace schwimmen am 13. Oktober 1980 in einer roten Rettungsinsel vor dem Bug des Abfalltankers "Kronos", der in Nordenham auf der Weser vor Anker liegt. © dpa - Report Foto: Schilling

Wie Greenpeace im Norden zu kämpfen begann

Vor 40 Jahren hindern Umweltaktivisten die "Kronos" am Auslaufen. Seitdem lässt Greenpeace mit Aktionen aufhorchen. mehr

Demonstration gegen das geplante Atomkraftwerk in Brokdorf 1981 © picture-alliance/ dpa Foto: Martin Athenstädt

1981: Großdemo gegen AKW Brokdorf

Zur bis dahin größten Anti-Atom-Demonstration kommen am 28. Februar 1981 etwa 100.000 Menschen an die Unterelbe - trotz eines kurzfristigen Verbots und massiver Polizeipräsenz. mehr

Bunt bemaltes Haus in der Hamburger Hafenstraße © Günter Zint Foto: Günter Zint

Hafenstraße: Kampf um Hamburgs besetzte Häuser

Anfang der 80er-Jahre besetzen Studenten Häuser an der Hamburger Hafenstraße. Es folgt ein jahrelanger Konflikt - bis die Häuser 1995 schließlich an ihre Bewohner verkauft werden. mehr

Leuchtbuchstaben mit dem Slogan "NO G20" sind in Hamburg auf dem Dach des linksalternativen Kulturzentrums Rote Flora im Hamburger Schanzenviertel zu sehen. © dpa Foto: Christian Charisius

Rote Flora: Widerspenstig seit 30 Jahren

Einst prachtvolles Varieté-Theater, heute autonomes Zentrum: Die Rote Flora in Hamburg ist das am längsten besetzte Haus der Bundesrepublik - und blickt auf eine bewegte Geschichte zurück. mehr

Kriminalität, Gewalt und Terror

Auf einem alten schwarzweiß-Foto sind dutzende Polizisten zu sehen, die ein Waldstück durchkämmen. © Michael Behns/NDR

Die "Göhrde-Morde" und das Verschwinden der Birgit Meier

1989 werden zwei Paare in der Göhrde getötet, kurz darauf verschwindet in Lüneburg eine Frau. Erst 2017 steht der Täter fest. mehr

22. August 1980: Brandanschlag auf ein Wohnheim für vietnamesische Flüchtlinge in Hamburg. Der Hausmeister steht in einer ausgebrannten Wohnung. © dpa - Bildarchiv Foto: DB Heidtmann

"Deutsche Aktion": Tödlicher Neonazi-Terror 1980

Bereits in den 1980er-Jahren kommt es zu tödlichen Angriffen von Neonazis auf Migranten. Bei einem Brandanschlag auf ein Hamburger Flüchtlingswohnheim am 22. August 1980 sterben zwei junge Vietnamesen. mehr

Marianne Bachmeier umringt von Fotografen am ersten Prozesstag 1982 © picture-alliance / dpa Foto: Cornelia Gus

Annas Tod und die Rache der Marianne Bachmeier

Am 5. Mai 1980 wird die siebenjährige Anna Bachmeier erwürgt. Ihre Mutter Marianne tötet den mutmaßlichen Mörder im Gerichtssaal. mehr

Christian Klar, verurteilter RAF-Terrorist, 1992, Foto: Picture Alliance © dpa Foto: Norbert Försterling

1982: RAF-Terrorist Klar geht in die Falle

Am 16. November 1982 wird der RAF-Terrorist Christian Klar im Sachsenwald bei Hamburg geschnappt. Ein entschlüsselter Lageplan und ein Infrarot-Detektor führen zum Erfolg. mehr

Polizisten in Schutzkleidung tragen ein Säurefass. © ullstein bild Foto: Röhrbein

Die Säurefass-Morde in Hamburg

Zwei Frauen tötet Lutz R. in den 80er-Jahren bestialisch und löst sie in Salzsäure auf, eine dritte lässt er frei. Erst Jahre später wird das Ausmaß dieses grausamen Hamburger Kriminalfalls bekannt. mehr

Ein Passbild von "Mucki" Pinzner, Foto von seiner Tatwaffe sowie vom Eingang der Kneipe die Ritze. © Staatsarchiv Hamburg

Als die Killer auf den Kiez kamen

In den 80ern tobt in Hamburg ein brutaler Zuhälterkrieg. Wichtiger Zeuge ist Profikiller Werner Pinzner. Nach seiner Verhaftung sagt er umfassend aus, richtet dann aber ein Blutbad an. mehr

Polizisten führen den Auftragsmörder Werner Pinzner bei seiner Festnahme ab. © Polizeimuseum Hamburg

Werner Pinzner: Der Killer von St. Pauli

Mitte der 80er gilt er auf St. Pauli als skrupelloser Auftragskiller. 1986 erschießt er einen Staatsanwalt, seine Frau und sich selbst. mehr

Unglücke und Katastrophen

Ein Spielplatz in Berlin ist im Mai 1986 nach der Tschernobyl-Katastrophe gesperrt © imago Foto: Jürgen Ritter

Tschernobyl: Wie reagierte Deutschland auf den GAU?

Nach dem Reaktor-Unfall von Tschernobyl 1986 zieht eine radioaktive Wolke gen Westen. Sie trifft Deutschland unvorbereitet. mehr

Das Flugzeugwrack an der Absturzstelle in der Nähe des Flughafens Berlin-Schönefeld (DDR). Am 12. Dezember 1986 wurden bei dem Absturz eines sowjetischen Verkehrsflugzeugs des Typs Tupolew 134 kurz vor der Landung 72 Menschen getötet - darunter 20 Schüler aus Schwerin. © picture-alliance Foto: Chris Hoffmann

Flugzeugabsturz 1986: Tödliche Klassenfahrt

12. Dezember 1986: Eine Aeroflot-Maschine stürzt vor Berlin ab. 72 Menschen kommen ums Leben, darunter 20 Schüler aus Schwerin. Sie waren auf dem Rückweg von einer Klassenfahrt nach Minsk. mehr

Menschen

Der letzte westdeutsche Leuchtturmwärter, Ferdinand Denzien, steht am 02.10.1986 neben einem Leuchtfeuerspiegel. © picture-alliance / dpa

Der Letzte macht das Licht aus

30. September 1986: Ferdinand Denzien löscht das Leitfeuer Eckernförde am Klintbarg zum letzten Mal. Der Beruf des Leuchtturmwärters gehört in Westdeutschland der Geschichte an. mehr

Bei ihrem Besuch in Hamburg werden Prinz Charles und Diana am 6. November 1987 von Hamburgs Bürgermeister Klaus von Dohnanyi auf dem Flughafen Fuhlsbüttel begrüßt. © Picture-Alliance / dpa

Als Charles und Diana Hamburg besuchten

Royaler Glanz erhellt 1987 einen Herbsttag in der Hansestadt: Die "Prinzessin der Herzen" und ihr Mann geben sich die Ehre und lassen sich auf dem Jungfernstieg bejubeln. mehr

Bild vom Flug von Mathias Rust über den Roten Platz in Moskau. © dpa Foto: Lehtikuva Oy

Mai 1987: Wie einer über den Kreml flog

Es war eine waghalsige Aktion, die Mathias Rust am 28. Mai 1987 weltberühmt machte: Mit einem Sportflugzeug landete der damals 18-Jährige aus Wedel am Roten Platz in Moskau. mehr

HSV-Verteidiger Ditmar Jakobs liegt verletzt im Tor © picture-alliance

Ditmar Jakobs: Gefangen am Karabinerhaken

Es war der schrecklichste Unfall der Bundesliga-Geschichte: Am 20. September 1989 bohrt sich ein Karabinerhaken in den Rücken von HSV-Verteidiger Ditmar Jakobs. mehr

Natur und Technik

Ein Schild zeigt die Grenze des Nationalparks Wattenmeer auf Sylt an. © Axel Franz / NDR Foto: Axel Franz

Das Wattenmeer wird zum Nationalpark

Am 1. Oktober 1985 entsteht in Schleswig-Holstein der größte Nationalpark Deutschlands - zum Unmut vieler Küstenbewohner. Sie fürchten um ihre wirtschaftliche Existenz. mehr

Mobiltelefone auf der CeBIT 1993 © picture-alliance/ dpa Foto: Wolfgang Weihs

CeBIT: Das Schaufenster der Bits & Bytes

Am 12. März 1986 öffnet in Hannover die erste eigenständige CeBIT. Die Hightech-Messe spiegelt Aufstieg, Krisen und Wandel der Computer-Branche. Ein Rückblick. mehr

Das Museumsschiff Cap San Diego wenige Tage vor seiner Überführung nach Hamburg am 20.10.1986 in Cuxhaven. © dpa / picture alliance Foto: Thomas Wattenberg

Die "Cap San Diego" kommt nach Hamburg

Am 31. Oktober 1986 bereiten die Hamburger ihrem künftigen Museumsschiff einen begeisterten Empfang. Heute ist der Frachter "Cap San Diego" ein wichtiges Stück Hafenpanorama. mehr

Wende und Mauerfall

Das Grenzmuseum Schifflersgrund © dpa

Das Ende der "Todesautomaten" in der DDR

Am 30. November 1984 baut die DDR die letzte Selbstschussanlage ab. Seit 1971 sicherten sie die innerdeutsche Grenze. Mindestens neun Flüchtlinge starben durch die "Todesautomaten". mehr

Der damalige Bundesaußenminister Hans-Dietrich Genscher (r.) und Kanzleramtsminister Rudolf Seiters 1989 in Prag. © dpa - Fotoreport

1989: Genscher erlöst DDR-Bürger in Prag

1989 betreut die Krankenschwester Annemagret John aus Peine in der Prager Botschaft DDR-Flüchtlinge. Am 30. September erlebt sie dort einen historischen Moment hautnah mit. mehr

Günter Schabowski sitzt bei einer Pressekonferenz am 9. November 1989 an einem Tisch hinter zahlreichen Mikrofonen. © ZB - Fotoreport

Schabowskis Zettel

Eine Notiz bringt die Mauer zu Fall: Mit seiner konfusen Erläuterung zur neuen DDR-Reiseregelung läutet Politbüro-Mitglied Schabowski 1989 das Ende der deutschen Teilung ein. mehr

DDR-Wende, geheimes Waffenlager in Kavelstorf © picture-alliance/ ZB Foto: Jürgen Sindermann

Kavelstorfer heben DDR-Waffenlager aus

Ende 1989 verschaffen sich Bewohner des Dorfes Zugang zu einem abgeschirmten Gelände. Sie bringen damit den DDR Waffenhandel ans Licht. mehr

Jubelnd laufen drei junge Ost-Berliner am 10. November 1989 durch einen Berliner Grenzübergang. © dpa

Dossier: Mauerfall und Deutsche Einheit

Massenfluchten und Montagsdemos bringen im Herbst 1989 das DDR-Regime ins Wanken. Am 9. November fällt überraschend die Mauer in Berlin. Das Dossier zu einer bewegten Zeit. mehr

Eine Intershop-Filiale in Ostberlin im Luxushotel Metropol, aufgenommen am 10.11.1977. © dpa/picture alliance Foto: Günter Bratke

Dossier: Die Geschichte der DDR

Wie kam es zur Gründung der DDR? Wie sah der Alltag im Arbeiter- und Bauernstaat aus? Und was führte schließlich zum Mauerfall und zur Wiedervereinigung? mehr

Menschen feiern am 10. November 1989 vor und auf der Mauer in Berlin den Mauerfall. © picture-alliance/ ZB Foto: Peter Zimmermann

Der Tag, an dem die Mauer fällt

Mit Montagsdemos und Massenfluchten zwingen die DDR-Bürger ein Regime in die Knie. Am 9. November 1989 öffnen sich die Grenzen. mehr

Norddeutsche Geschichte