Sendedatum: 28.01.2015 00:00 Uhr

Stolperstein 7: "Von denen gab's keine Namen, Zahlen, Nummern"

VIDEO: (1 Min)

Der Zeitzeuge: Hermann Langbein

Hermann Langbein, geboren am 18. Mai 1912 in Wien, trat bereits 1933 der KPÖ, der Kommunistischen Partei Österreichs bei und kämpfte im Widerstand gegen den Nationalsozialismus.
1938 floh er nach Frankreich und schloss sich dort den internationalen Brigaden im Spanischen Bürgerkrieg gegen die Errichtung einer Diktatur unter Franco an. 1939 geriet er in französische Internierungshaft und wurde von dort – nach der Besetzung Frankreichs – 1941 nach Deutschland ausgeliefert.
Zunächst brachte man ihn ins KZ Dachau und beschäftigte ihn dort als Häftlingsschreiber im Krankenrevier; 1942 wurde er ins KZ Auschwitz überstellt.
Mitte April 1945, nach der Befreiung der Lager, sprang er aus einem Evakuierungstransport und flüchtete mit einem Fahrrad nach Österreich. Hermann Langbein arbeitete später als Historiker und war Mitbegründer des Internationalen Auschwitz Komitees. Durch sein großes Engagement wurde er oft als Sprachrohr von Auschwitz-Überlebenden wie Opfern verstanden. 1967 wurde er von Yad Vashem als "Gerechter unter den Völkern" geehrt. Hermann Langbein verstarb am 24. Oktober 1995 in Wien.

Der Künstler: Friedemann Zschiedrich

Ein Zeichnung des Künstlers Friedemann Zschiedrich zeigt eine unübersichtliche Maschine. © NDR/ Friedemann Zschiedrich
Die Zeichnung "Machina", zu finden auf der Webseite des Künstlers wirkt, wie ein Endzeitszenario.

Friedemann Zschiedrich entschied sich bei seinem O-Ton für klassischen Trickfilm. Mit einem Marker per Hand gezeichnet und später animiert zeigt die schwarz-weiße Welt den Arbeitsalltag Langbeins in der Schreibstube. Der Schrecken seiner Tätigkeit wird vor allem durch nicht enden wollende Zahlenberge und Listen dargestellt, als Metapher für die Unermesslichkeit des Grauens das dahinter steht.

Der Künstler zeigt auf seiner Webseite eine große Bandbreite von Arbeiten zwischen künstlerisch und kommerziell.

 

Zurück zur Übersicht
Ein Screenshot aus dem Video von Ronnie Karfiol zeigt ein Bild aus der SS-Baudokumentation des KZ Auschwitz. © NDR/ Lorenz Vetter

Eine Brücke ins YouTube-Zeitalter

In einem crossmedialen Projekt haben Hamburger Design-Studenten in Zusammenarbeit mit der jungen NDR Welle N-JOY Berichte Auschwitz-Überlebender in künstlerische Videos umgesetzt. mehr

Dieses Thema im Programm:

7 Tage | 28.01.2015 | 00:00 Uhr

Mehr Geschichte

Eine Fernsehansagerin des NDR bei Aufnahmen 1957 im Studio. © NDR

NDR Retro: Der Norddeutsche Rundfunk öffnet sein Fernseh-Archiv

Ab dem 27. Oktober stellt der NDR Tausende historische Videos aus den 50ern und 60ern online. Hier gibt es einen Vorgeschmack. mehr

Helmut und Loki Schmidt 1972 in ihrem Haus am Brahmsee. © Friedrich-Ebert-Stiftung Foto: J.H. Darchinger

Loki Schmidt: Mehr als nur Kanzlergattin

Bekannt geworden als Ehefrau von Helmut Schmidt, war Hamburgs Ehrenbürgerin vor allem Naturschützerin. Heute vor zehn Jahren ist sie gestorben. mehr

Der CDU-Vorstand mit Friedrich Holzapfel, dem Vorsitzenden Konrad Adenauer und Jakob Kaiser (von links) am 21.10.1950 auf dem Gründungsparteitag der CDU in Goslar © (c) dpa - Report Foto: dpa

Wie die CDU in Goslar zur Bundespartei wurde

Auf dem ersten Bundesparteitag der CDU vor 70 Jahren beschließt die Partei ihr Statut und wählt Adenauer zum Vorsitzenden. mehr

Die Unglücksstelle der ICE-Katastrophe bei Eschede am 3. Juni 1998 aus der Vogelperspektive. © picture alliance/Ingo Wagner/dpa Foto: Ingo Wagner

ICE-Unglück in Eschede: Eine Katastrophe und ihre Folgen

101 Menschen sterben 1998 beim ICE-Unfall in Eschede. Die Rekonstruktion des Unglücks - und was die Verantwortlichen heute sagen. mehr

Norddeutsche Geschichte