Stand: 23.01.2015 14:33 Uhr

Eine Brücke ins YouTube-Zeitalter

von Sharon Welzel

Der Radiosender N-JOY und Studenten der Hamburger Hochschule für Angewandte Wissenschaften haben ein einmaliges Experiment gewagt: Zusammen haben sie historische Originalberichte von Auschwitz-Überlebenden mit künstlerischen Bildern zu kleinen Filmen animiert. Herausgekommen sind elf Video-Stolpersteine, die eindrucksvoll zeigen, wie sich junge Menschen heute dem Thema Auschwitz nähern - ohne Berührungsängste und sehr sensibel.

Ein Screenshot aus dem Video von Naemi Eckert zeigt eine zersprungene Glasscheibe auf der eine Nummer steht © NDR/ Naemi Eckert

Stolperstein 1: "Bis heute kann ich den Geruch brennender Menschen nicht loswerden."

Ein O-Ton der Auschwitz-Zeitzeugin Lola Fischel, künstlerisch umgesetzt als Experimentalfilm von Naemi Eckert. mehr

Ein Screenshot aus dem Video von Natalie Forster zeigt eine Gefängniszelle von innen. © NDR/ Natalie Forster

Stolperstein 2: "Die Atmosphäre Auschwitz"

Für den O-Ton des Auschwitz-Zeitzeugen Hermann Langbein entwickelte Natalie Forster einen Zeichentrick mit Hilfe eines Modells. mehr

Ein Screenshot aus dem Video von Lorenz Vetter zeigt ein beschädigtes Akkordeon. © NDR/ Lorenz Vetter

Stolperstein 3: "Es kann ja nicht so schlimm sein, wo Musik gespielt wird"

Zum O-Ton der Auschwitz-Überlebenden Esther Bejarano erstellte Lorenz Vetter eine Computeranimation. mehr

Ein Screenshot aus dem Video von Marina Straub zeigt die Zeichnung einer nackten Frau. © NDR/ Marina Straub

Stolperstein 4: "Die Gefährlichsten waren die intelligenten Leute"

Für den O-Ton der Auschwitz-Überlebenden Anita Lasker-Wallfisch arbeitete Marina Straub mit Zeichnungen, die später zu einem Film wurden. mehr

Ein Screenshot aus dem Video von Naemi Eckert zeigt einen Auschwitz-Insassen. © NDR/ Naemi Eckert

Stolperstein 5: "Im Hintergrund habe ich manchmal ein Scheinbild gesehen"

Für den O-Ton des Auschwitz-Zeitzeugen Wilhelm Brasse arbeitete Naemi Eckert zwischen Dokumentation und Inszenierung. mehr

Ein Screenshot aus dem Video von Cornelia Warnecke zeigt die Architektur von Auschwitz. © NDR/ Cornelia Warnecke

Stolperstein 6: "Warum ausgerechnet ich?"

Für den O-Ton des Auschwitz-Zeitzeugen Coco Schumann arbeitet Cornelia Warnecke mit visueller Fragmentierung. mehr

Ein Screenshot aus dem Video von Friedemann Zschiedrich zeigt die Zeichnung von zwei Händen auf einer Tastatur. © NDR/ Friedemann Zschiedrich

Stolperstein 7: "Von denen gab's keine Namen, Zahlen, Nummern"

Ein O-Ton des Auschwitz-Zeitzeugen Hermann Langbein interpretiert von Friedemann Zschiedrich als klassischer Zeichentrickfilm. mehr

Ein Screenshot aus dem Video von Pia Stüvecke zeigt schmutzige Hände. © NDR/ Pia Stüvecke

Stolperstein 8: "Stehend haben wir die Nacht verbracht"

Ein O-Ton der Auschwitz-Zeitzeugin Irmgard Konrad filmisch umgesetzt von Pia Stüvecke. mehr

Ein Screenshot aus dem Video von Taro Neurohr zeigt ein Augenpaar. © NDR/ Taro Neurohr

Stolperstein 9: "Die sahen in uns wirklich die Verbrecher"

Taro Neurohr interpertiert den O-Ton der Auschwitz-Zeitzeugin Irmgard Konrad als Animation aus Strukturen und Oberflächen. mehr

Ein Screenshot aus dem Video von Hannes Seth zeigt die Animation einer Schreibmaschine. © NDR/ Hannes Seth

Stolperstein 10: "Wir haben nur Totenmeldungen geschrieben"

Ein O-Ton des Auschwitz-Zeitzeugen Hermann Langbein künstlerisch umgesetzt als Computeranimation von Hannes Seth. mehr

Ein Screenshot aus dem Video von Ronnie Karfiol zeigt ein Bild aus der SS-Baudokumentation des KZ Auschwitz. © NDR/ Lorenz Vetter

Stolperstein 11: "Sie sagten, das ist unser Ende"

Ein O-Ton der Auschwitz-Zeitzeugin Malka Leibovitz in künstlerischer Überarbeitung als Experimentalfilm von Ronnie Karfiol. mehr

weitere informationen

zwei junge Menschen bewegen sich vor einem historischen KZ-Bild © NDR/ Foto: Christian Spielmann

Stolpern gegen das Vergessen

Wie transportiert man das Thema Auschwitz in die heutige Zeit? In einem crossmedialen Projekt haben Hamburger Design-Studenten Berichte Auschwitz-Überlebender in Videos umgesetzt. mehr

Bilder von Häftlingen zu sehen in einer Baracke der Gedenkstätte Auschwitz © NDR Foto: Christian Spielmann

Für das Leben lernen: Auschwitz und Ich

Zum 70. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz hat der NDR im Jahr 2015 das Projekt Auschwitz und ich betreut. Hier finden sich viele der damals entstandenen Videos und Online-Artikel. mehr

Mehr Geschichte

Ein sowjetischer Militärarzt untersucht kurz nach der Auschwitz-Befreiung einen bis auf die Knochen abgemagerten Häftling aus Wien. © picture alliance / akg-images Foto: akg-images

Auschwitz: "Das Schrecklichste, was ich je sah"

Am 27. Januar 1945 wurde das KZ befreit. Über eine Million Menschen starben dort. Seit 1996 wird am Tag der Befreiung der NS-Opfer gedacht. mehr

Norddeutsche Geschichte