Stand: 04.05.2015 16:07 Uhr  | Archiv

Zurück am Ort des Grauens

von Maiken Nielsen

"Wenn ich heute, 70 Jahre nachdem das Konzentrationslager befreit wurde, wieder hier bin, dann, um meiner Kameraden zu gedenken", sagt Raymond Gourlin. Er blickt auf die Baracke in Neuengamme, in der er am 1. September 1944 eingepfercht wurde. "Wir sind ja nur zu dritt heimgekehrt", sagt der 90-Jährige. Zusammen mit Tausenden anderen Franzosen ist der damals 19-jährige Lothringer 1944 verhaftet und von der Schutzstaffel SS nach Neuengamme deportiert worden.

Zwangsarbeit für die deutsche Marine

Von dort aus wurde Gourlin nach Wilhelmshaven verschleppt, in eines der 97 Außenlager des KZ Neuengamme. Dort setzte ihn die SS als Zwangsarbeiter für die deutsche Marine ein. 100.000 Menschen aus ganz Europa wurden damals von den Nationalsozialisten gefangen gehalten und zu Arbeiten gezwungen, bei denen die meisten schon nach den ersten Wochen starben. Raymond Gourlin gehört zu denjenigen, die es überlebt haben. Jahrelang ist der Franzose immer wieder nach Deutschland gereist, um Schulklassen seine Erfahrungen zu schildern.

"Überall lagen Leichen"

Zu den Erinnerungen, die er nie mehr loswird, zählt der Todesmarsch, zu dem ihn die SS von Wilhelmshaven nach Sandbostel getrieben hat. "Die Leichen lagen zu Hunderten übereinander", erinnert er sich. Bei seiner Befreiung wog er 28 Kilo. "Als ich nach Frankreich zurückgekehrt bin und von Neuengamme erzählt habe, da hat mir niemand geglaubt." Sein Besuch jetzt ist die letzte Reise, die er nach Deutschland unternimmt. "Das wollte ich unbedingt erleben", lächelt er. "Den 70. Jahrestag. 70 Jahre Kriegsende - und ich bin immer noch da."

Weitere Informationen
Hamburg Rathausmarkt, 3. Mai 1945 © NDR/Cinecentrum/Imperial War Museum

Wie Hamburg 1945 kapitulierte

Am 3. Mai 1945 ist Adolf Hitler seit drei Tagen tot. Trotzdem ist das Regime noch nicht am Ende. Doch jener 3. Mai wird in Hamburg die entscheidende Wende bringen. mehr

Screenshot aus den Farbfilm-Aufnahmen im Juni 1945 in Hamburg. © Konstantin von zur Mühlen

Hamburg 1945: Farb-Aufnahmen aufgetaucht

In den USA ist ein Farbfilm aufgetaucht, der kurz nach Kriegsende in Hamburg gedreht wurde. Es ist ein Blick in die Vergangenheit, auf einen irgendwie bekannten Ort. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 04.05.2015 | 19:30 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/geschichte/Zurueck-am-Ort-des-Grauens-,neuengamme294.html

Mehr Geschichte

Gerd Bucerius am 23. August 1985 mit einer einer Ausgabe der Zeitung "Die Zeit". © picture-alliance / Sven Simon Foto: Sven Simon

Gerd Bucerius: Vor 25 Jahren starb der Gründer der "Zeit"

Der streitbare Politiker und "Zeit"-Gründer galt als querköpfig und unabhängig. Heute vor 25 Jahren ist er gestorben. mehr

Demonstration im Jahr 1990. © Kurt Hamann

Neuland MV: "Ich war ganz schön ernüchtert"

Assistenzärztin Karin Uhlenhaut glaubt Anfang 1990 an einen demokratischen Sozialismus. Doch die Ernüchterung folgt schnell. mehr

Pitt Venherm und Olaf Schulz im Porträt.

Pitt und Olaf: 30 Jahre deutsch-deutsche Freundschaft

Im mecklenburgischen Klein Vielen begegnen sich nach dem Mauerfall der westdeutsche Kameramann Pitt und der ostdeutsche LPG-Traktorist Olaf. Ihre Freundschaft hält bis heute. mehr

Fotos aus Mestlin zu DDR-Zeiten von Dorfstraße, Konsum-Landwarenhaus, Kinderkrippe, Gaststätte und Gemeindeamt (undatierte Aufnahmen) © picture alliance / arkiv

Mestlin: Sozialistisches Musterdorf der DDR

Mit prunkvollem Kulturhaus und ganz ohne Mangelwirtschaft wurde Mestlin in den 50ern zum Musterdorf in der DDR. Fast 200 Dörfer nach diesem Vorbild sollte es geben - doch Mestlin blieb einzigartig. mehr

Norddeutsche Geschichte