Das Feuerschiff "Kiel" auf einer historischen Aufnahme.

Vor 65 Jahren: Kieler Feuerschiff gerammt

Stand: 08.01.2022 06:00 Uhr

Vor 65 Jahren hätte Kiel beinahe eines seiner maritimen Wahrzeichen verloren. In der Nacht des 4. Januar 1957 rammte ein finnischer Dampfer das Feuerschiff "Kiel" an der Einfahrt zur Förde. Die Bergung klappte in letzter Minute.

Ob Nord- oder Ostsee: Bevor sie von Leuchttürmen abgelöst wurden, waren es Feuerschiffe, die Seeleuten in der Dunkelheit eine wichtige Orientierungshilfe gaben. Auch die Einfahrt zur Kieler Förde wurde seit 1945 durch ein Feuerschiff markiert. Bei dessen Besatzung spielte damals immer auch eine gewisse Angst eine Rolle. Nämlich davor, dass ein unaufmerksamer Schiffführer das Feuerschiff übersehen und rammen könnte.

Untergang in letzter Minute verhindert

Der Ernstfall trat in der Nacht vom 4. Janaur 1957 tatsächlich ein. Der finnische Dampfer "Satsu" rammte das Kieler Feuerschiff. Als die Wasserschutzpolizei den Ort der Havarie erreichte, drohte das leckgeschlagene Feuerschiff schon im kalten Ostseewasser zu versinken. Doch im letzten Augenblick gelang es einem herbeigerufenen Schlepper, den Havaristen in flaches Gewässer zu schleppen und so vor dem Untergang zu bewahren.

Vom Wächter der Förde zum Segelschulschiff

Verletzt wurde damals niemand, der Sachschaden war allerdings groß. Das Feuerschiff "Kiel" musste in einer Rendsburger Werft aufwendig instandgesetzt werden. Erst zwei Jahre später, im Jahr 1959, konnte das Schiff zurück auf seine angestammte Position vor der Förde.

Dort blieb das Feuerschiff dann weitere acht Jahre, ehe es 1967 durch einen Leuchtturm ersetzt wurde und schließlich in den 1980er Jahren in ganz anderer Funktion und unter anderem Namen auf große Fahrt ging. Als Segelschulschiff "Alexander von Humboldt" umrundete es als erster deutscher Großsegler nach dem Krieg das berüchtigte Kap Hoorn, das unter Seeleuten bis heute als gefährlichstes Gebiet der Welt gilt.

Weitere Informationen
Die Dreimastbark Alexander von Humboldt © www.gruene-segel.de

Grüne Segel: Die "Alexander von Humboldt"

Segelliebhaber bauten das Feuerschiff zum Schulschiff um. Nach 105 Jahren auf den Weltmeeren ging die Bark 2011 außer Dienst. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 04.01.2022 | 19:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Die 50er-Jahre

Meer und Küste

Schifffahrt

Mehr Geschichte

KSZE Gipfel in Helsinki 1975: (v.l.n.r.) Helmut Schmidt (Bundesrepublik Deutschland), Erich Honecker (DDR), Gerald Ford (USA) und Bruno Kreisky (Oesterreich). © picture-alliance/akg-images

Der KSZE-Prozess und die Folgen für die DDR-Opposition

Das Bekenntnis zu den Menschenrechten in der KSZE-Schlussakte von 1975 machte die DDR nicht zum Rechtsstaat. Später aber stärkte es die Dissidenten. mehr

Norddeutsche Geschichte