Stand: 17.10.2014 15:48 Uhr  | Archiv

"Eine Mauer? Unvorstellbar!"

von Bettina Less, NDR Info
Ein Bauarbeiter errichtet am 18. August 1961 unter der Aufsicht eines Volkspolizisten an der Sektorengrenze am Potsdamer Platz eine mannshohe Mauer. © Bratke Foto: Bratke
Sie war das Symbol für die deutsche Teilung: Die Mauer quer durch Berlin.

"Mir ist nicht bekannt, dass solche Absicht besteht, da sich die Bauarbeiter in der Hauptstadt hauptsächlich mit Wohnungsbau beschäftigen und ihre Arbeitskraft voll eingesetzt wird" - das behauptete DDR-Staats- und Parteichef Walter Ulbricht noch am 15. Juni 1961 auf einer Pressekonferenz. "Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten." Keine zwei Monate später, am 13. August, berichtete ein Reporter, was sich in Berlin abspielte: "Seit etwa ein Uhr heute Nacht rattern die Pressluftbohrer und bohren einen Graben quer durch die Ebertstraße hier am Brandenburger Tor."

Besuche werden unmöglich

"Man ist ja überrascht worden", erinnert sich Wolfgang Mayer aus Hagenow in Mecklenburg-Vorpommern an den Tag des Mauerbaus. "So wie die Bürger in Berlin überrascht worden sind, sind wir ja auch überrascht worden." Der heute 81-Jährige brauchte eine Weile, bis er die Berichte glauben konnte. "Man konnte sich das nicht vorstellen, dass um Berlin herum eine Mauer gebaut wird", erzählt er. "Das war unvorstellbar."

Was in Berlin geschah, berichtete damals ein Reporter: "Vom Lkw werden jetzt Betonpfähle abgeladen, und in wenigen Augenblicken wird man diese Pfähle in schon vorbereitete Löcher absetzen. Und dann beginnt man mit dem Ziehen von Stacheldraht." "Man wusste gar nicht, was das bedeutet", erzählt Wolfgang Mayers Frau Hanna. "Wir hatten eine Tante in West-Berlin, die haben wir regelmäßig besucht, und das war für uns selbstverständlich - und mit einem Mal war Schluss." Der 79-Jährigen treten noch heute Tränen in die Augen, wenn sie daran denkt.

Zum Nachhören
Von bewaffneten Volkspolizisten bewachte Bauarbeiter errichten die Mauer zwischen Potsdamer Platz und Lindenstraße. © picture alliance / dpa-Report Foto: Günter Bratke
3 Min

Der Bau der Mauer

Als in Berlin Arbeiter damit beginnen, einen Graben durch die Stadt zu ziehen, herrscht Entsetzen in Ost und West. Teil 1 der Serie "Zwei Familien - eine Geschichte" auf NDR Info. 3 Min

Hilflose Erklärungen aus dem Westen

Und was machte der Westen? Erstmal wurden nur Erklärungen abgegeben. "Mit den Deutschen in der Sowjetzone und in Ost-Berlin fühlen wir uns nach wie vor aufs Engste verbunden, sie sind und bleiben Deutsche - unsere deutschen Brüder und Schwestern", sagte etwa Kanzler Konrad Adenauer.

Auch auf der West-Seite der Grenze hörte die Familie Kruse aus Bleckede in Niedersachsen besorgt die Nachrichten. Der heute 86-jährige Günther Grunzke, Vater von Hannelore Kruse, erinnert sich noch gut an diese Zeit, schließlich waren die Geschwister und die Mutter plötzlich "drüben" - "Besuch unmöglich".

"Da werden Leute für dumm verkauft"

Weder die Familie Kruse in Niedersachsen noch die Familie Mayer in Mecklenburg-Vorpommern glaubten die offizielle Begründung für den Bau einer Mauer, die damals ein DDR-Nachrichtensprecher kundtat: "In Berlin sind heute von der Regierung der Deutschen Demokratischen Republik beschlossene Maßnahmen wirksam geworden, die den Schutz der DDR vor westlicher Wühlarbeit gewährleisten und auch die Sicherheit der Staaten des Sozialistischen Lagers garantieren werden."

"Ich dachte, da werden doch wieder Leute für dumm verkauft", sagt Günther Grunzke.

Dossier
Familie Mayer aus Hagenow (links) und Familie Kruse aus Bleckede (Montage) © NDR Foto: Bettina Less/Carsten Vick

25 Jahre Mauerfall: Zwei Familien - eine Geschichte

In einem Reportage-Projekt lässt NDR Info zwei Familien aus Ost und West zu Wort kommen. Sie schildern, wie sie die deutsche Teilung erlebt haben und wo sie waren, als die Mauer fiel. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | 27.10.2014 | 07:20 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/geschichte/Eine-Mauer-Unvorstellbar,mauerbau142.html

Mehr Geschichte

Ernst Rowohlt hält einen Rowohlt-Rotations-Roman in den Händen. © picture-alliance/dpa

Bücher für jedermann: Rowohlts Leben für die Literatur

In der Nachkriegszeit bringt der Verleger in Hamburg die ersten Taschenbücher auf den Markt. Heute vor 60 Jahren ist er gestorben. mehr

Eine Straßenbahn hält am Johannisbollwerk (1970). © K. H. Wahgel Foto: K. H. Wahgel

HVV - Der Pionier des öffentlichen Nahverkehrs

Ein Tarif, ein Ticket, ein Fahrplan: Mit diesen Zielen ist vor 55 Jahren der weltweit erste Verkehrsverbund gegründet worden. mehr

Eine Frau zündet in einer Stube der Stiftung Rauhes Haus in Hamburg die ersten Kerzen eines Adventskranzes mit 24 Kerzen an. © dpa Foto: Daniel Reinhardt

Warum ein Theologe den Adventskranz erfunden hat

Der Hamburger Johann Hinrich Wichern soll 1839 erstmals einen großen Kranz gebastelt haben - zunächst mit 23 Kerzen. mehr

Sabine Schwemm zeigt ein Foto der Kinderheilanstalt Waldhaus in Bad Salzdetfurth. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

Studie: Verschickungskinder erlitten in Kuren Qual und Leid

Die Diakonie in Niedersachsen arbeitet nach eigenen Angaben als erster Verband die Kinderschicksale in den Heimen auf. mehr

Norddeutsche Geschichte