Stand: 20.10.2014 13:09 Uhr  | Archiv

Ein Leben im Überwachungsstaat

von Bettina Less, NDR Info

Drastische Worte findet Manfred Kruse aus dem niedersächsischen Bleckede, wenn er nach dem Staatssicherheitsdienst der DDR gefragt wird: "Also die Stasi, das waren für mich die absoluten Anscheißer, die andere Leute runtergemacht haben." Sein 86-jähriger Schwiegervater Günther Grunzke sieht das ähnlich. "Die Stasi war eine geheime Staatspolizei. Dasselbe Ding habe ich erlebt bei Adolf - Gestapo", sagt er - und meint Hitlers Geheime Staatspolizei.

Für Familie Kruse war kaum vorstellbar, was bei Familie Mayer aus Mecklenburg-Vorpommern zum Alltag gehörte. Wolfgang Mayer, der im Staatsdienst arbeitete, durfte beispielsweise nicht mit dem Westen telefonieren. "Ich bekam dann eine Einladung zur Kreisleitung der SED und musste mich vor den Genossen rechtfertigen, weshalb und warum auf meinem Telefon mit West-Bürgern telefoniert worden ist."

Zum Nachhören
Telefonanlage der Stasi © plainpicture Foto: Jens Windolf
4 Min

Stasi, Spitzel, Überwachung

Für Familie Kruse im niedersächsischen Bleckede war kaum vorstellbar, was bei Familie Mayer aus Hagenow zum Alltag gehörte: Die allgegenwärtige Überwachung durch die Stasi. 4 Min

Telefon wird abgehört

Damit wussten die Mayers, dass ihr Telefon abgehört wurde, wie Hanna Mayer erzählt. Von diesem Zeitpunkt an sei die Familie immer vorsichtig gewesen, auch bei Telefonaten innerhalb der DDR - "aus Angst, die können das mithören, und dann bist du dran."

Einmal wurde Hanna Mayer von einem Abschnittsbevollmächtigten zur Seite genommen, weil eine Arbeitskollegin einen Antrag auf Westbesuch gestellt hatte. "Die kamen zu mir und fragten mich, 'kann die Frau reisen oder kann sie nicht reisen'. Und dann habe ich gesagt, 'was soll ich sagen, ich kann da nicht reingucken. Aber so wie ich sie kenne, kommt sie hundertprozentig wieder. Sie hat ihren Sohn hier, sie hat ihre Eltern hier, sie kommt wieder.'"

Misstrauen ist allgegenwärtig

Gegenseitiges Misstrauen war allgegenwärtig, auch direkt vor der eigenen Haustür. Bei einem Nachbarn seien sie sich nicht ganz so sicher gewesen, erzählt Hanna Mayer. "Man war sich ja nie hundertprozentig sicher", sagt auch ihr Mann Wolfgang. Vor allem eine Beobachtung machte die Mayers stutzig. "Ich wusste, sie sind nicht da, und dann kam ein fremder Mann und klingelte", erzählt Hanna Mayer. Sie habe dem Mann gesagt, dass die Nachbarn nicht da seien. Daraufhin habe der Mann einen Schlüssel genommen und sei ins Haus gegangen. Hinterher hätten sie erfahren, dass es sich um einen sogenannte toten Briefkasten gehandelt habe. "Die mussten sich ja dann wahrscheinlich irgendwo treffen, die Leute, oder auch was hinterlegen", sagt Wolfgang Mayer heute.

Weitere Informationen
Ein Mann mit Kopfhörern sitzt hinter einem Tonbandgerät © plainpicture/Westend61 Foto: Daniel Schweinert

Die Stasi - Mitten in Niedersachsen

Top-Spione, IM und Stasi-Opfer - was gefühlt eher in die DDR gehört, hatte in der zweiten Hälfte des vorigen Jahrhunderts auch seinen festen Platz und ebensolche Strukturen in Niedersachsen. mehr

Erstaunter Blick in die Stasi-Akten

Nachdem die Mauer gefallen war, konnten die Mayers sich ansehen, welche Informationen über sie gesammelt worden waren. Jane Mayer war 1989 erst 20 Jahre alt, und sie staunte, was die Stasi in ihrer Akte notiert hatte. So war sie offenbar auf einer Zugfahrt nach Budapest beobachtet worden, die sie mit einer Freundin unternommen hatte. "Und dann stand da drin, mit wem ich geredet habe, das hatte ich natürlich alles schon völlig vergessen. Es war auch völlig belanglos."

Hanna und Wolfgang Mayer sagen heute, dass sie eigentlich nichts mehr von der Stasi hören wollen. Vielleicht liegt das daran, dass sie trotz allem nicht so viel Leid durchmachen mussten, wie viele andere zu DDR-Zeiten. "Was auch immer war, das ist für mich erledigt", betont Hanna Mayer.

Dossier
Familie Mayer aus Hagenow (links) und Familie Kruse aus Bleckede (Montage) © NDR Foto: Bettina Less/Carsten Vick

25 Jahre Mauerfall: Zwei Familien - eine Geschichte

In einem Reportage-Projekt lässt NDR Info zwei Familien aus Ost und West zu Wort kommen. Sie schildern, wie sie die deutsche Teilung erlebt haben und wo sie waren, als die Mauer fiel. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | 31.10.2014 | 07:20 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/geschichte/Ein-Leben-im-Ueberwachungsstaat,stasi688.html

Mehr Geschichte

Der Hundertwassser-Bahnhof in Uelzen von außen. © dpa-Bildfunk Foto: Peter Steffen

Bunt und heiter: 20 Jahre Hundertwassser-Bahnhof Uelzen

Goldene Kugeln, bunte Säulen und Mosaiken: Der Wiener Künstler gestaltete den alten Bahnhof in Uelzen zur Expo 2000 um. mehr

Die Hamburger Volksschauspielerin Helga Feddersen. © picture alliance/United Archives Foto: Schweigmann

Helga Feddersen: Großes Herz und große Klappe

Vielen ist sie als "Ulknudel" in Erinnerung, doch sie war weit mehr als das. Vor 30 Jahren ist die Schauspielerin gestorben. mehr

Hirnstammproben eines Rindes für die BSE-Untersuchung in einem Labor © picture-alliance/ ZB Foto: Patrick Pleul

BSE-Krise: Rinderseuche erreicht vor 20 Jahren Deutschland

Am 24. November 2000 wird der Erreger in Schleswig-Holstein nachgewiesen. Die Krankheit kann sich auch auf den Menschen übertragen. mehr

Aus der Fassung gebracht von den bohrenden Fragen des Hauptkommissars Trimmel (Walter Richter, rechts), greift Erich Landsberger (Paul Albert Krumm) zur Pistole. © NDR/Scharlau

50 Jahre Tatort: Die erste Folge kam aus Hamburg

Am 29. November kam die erste Folge "Taxi nach Leipzig" mit Kommissar Trimmel. Wie viel Hamburg steckt in der Kultserie? mehr

Norddeutsche Geschichte