Schematische Darstellung: Torso halb von vorn mit Blick ins Gehirn. © NDR

Depressionen erkennen und rechtzeitig behandeln

Depressionen können unterschiedliche Ursachen haben. Nicht immer sind die Symptome eindeutig. Doch die Behandlung sollte möglichst früh beginnen. mehr

Schematische Darstellung von Fetteinlagerungen im Gedärm, die Hormone absondern. © NDR

Adipositas (Fettleibigkeit)

Ungünstige Ernährungsgewohnheiten verursachen Übergewicht - und auf lange Sicht damit diverse Folgekrankheiten. Es lohnt sich, mit der Ernährung gegenzusteuern. mehr

Schematische Darstellung: Talgdrüse entzündet sich. © NDR

Akne

Hormonell bedingt werden bei Akne zu viel Talg und Hornzellen produziert. Die Folge: die Poren verstopfen, Bakterien lösen Entzündungen aus - die gefürchteten Pickel entstehen. mehr

Schematische Darstellung: Entzündete Stelle auf der Zunge. © NDR Foto: tonic trix

Aphthen

Aphthen sind lästige, oft sehr schmerzhafte kleine Entzündungen der Mundschleimhaut. Sie können verschiedene Auslöser haben. Stress und Ernährung spielen meist eine Rolle. mehr

Schematische Darstellung: Knorpel zerbröselt. © NDR

Arthrose

Arthrose führt zu Schmerzen an den Gelenken. Die Beschwerden lassen sich häufig durch eine gesunde Ernährung lindern. mehr

Schematische Darstellung: Bakterien heften sich an die Blasenschleimhaut © NDR

Blasenentzündung

Typische Symptome einer Blasenentzündung sind Harndrang, Brennen beim Wasserlassen und Schmerzen. Vor allem Frauen sind betroffen. Was stoppt die Entzündung? mehr

Schematische Darstellung: Herz und Brustkorb. © NDR

Bluthochdruck

Chronischer Bluthochdruck macht kaum Beschwerden - steigert aber enorm das Risiko für eine lebensbedrohliche Herz-Kreislauf-Erkrankung. Änderungen im Alltag können viel bewirken. mehr

Schematische Darstellung: Bronchialast voll gelbem Schleim. © NDR

Bronchitis

Weit mehr als lästiger Husten: Eine chronische Bronchitis kann zu schweren Komplikationen führen. Besonders gefährdet sind Raucher. Rechtzeitiges Gegensteuern ist entscheidend. mehr

Schematische Darstellung: rote Darmwand mit weißlöichen Belägen. © NDR

Colitis ulcerosa

Der Dickdarm ist chronisch entzündet, schubweise kommt es zu Bauchschmerzen und blutigen Durchfällen: Mit der passenden Ernährung können Sie die Ruhephase der Krankheit verlängern. mehr

Schematische Darstellung der Lunge in einem Torso. © NDR

COPD

Die chronisch obstruktive Lungenerkrankung, salopp: "Raucherlunge", gehört zu den häufigsten Todesursachen überhaupt. COPD ist kräftezehrend - Betroffene brauchen Energie und Nährstoffe. mehr

Schematische Darstellung: © NDR

Darmkrebs

Darmkrebs verursacht lange Zeit keine Schmerzen und kaum Symptome. Da er in vielen Fällen erblich bedingt ist, sollte jeder, der familiär belastet ist, frühzeitig zur Vorsorge gehen. mehr

Grafische Darstellung: Spitze einer Nadel spritzt lila Kügelchen in die Blutbahn. © NDR

Diabetes Typ 1

Diabetes Typ 1 ist eine Autoimmunkrankheit. Betroffene müssen Insulin spritzen und den Energiegehalt ihrer Nahrung richtig einschätzen, um Folgeerkrankungen zu vermeiden. mehr

Die Ernährungs-Docs © NDR

Diabetes Typ 2

Diabetes Typ 2 beginnt schleichend und führt unbehandelt zu schweren Folgeerkrankungen. Doch durch richtige Ernährung lassen sich die Blutzuckerwerte deutlich verbessern. mehr

Schematische Darstellung: Darm mit entzündeten Divertikeln. © NDR

Divertikulose

Divertikulose ist eine Darmerkrankung, die zu schweren Entzündungen führen kann. Was hilft bei Divertikulitis? mehr

Schematische Darstellung: Gasbildung durch Bakterien im Dünndarm. © NDR

Dünndarm-Fehlbesiedlung

Bei einer Dünndarm-Fehlbesiedlung siedeln sich Bakterien aus dem Dickdarm im Dünndarm an. Die Folge sind Übelkeit, Blähbauch, Bauchschmerzen und Mangelerscheinungen. mehr

Schematische Darstellung: Speiseröhrenabschnitt mit Engstelle und Bissen, der nicht herunterrutschen kann. © NDR

Eosinophile Ösophagitis (EoE)

Schluckbeschwerden können auf eine Autoimmunerkrankung hindeuten: Die chronische Speiseröhrenentzündung ist auf dem Vormarsch. Auslöser sind vor allem bestimmte Nahrungsmittel. mehr

Schematische Darstellung: Die entzündete Sehne führt zu Schmerzen © NDR

Fersensporn

Als ob man in eine Reißzwecke tritt - so unangenehm können die Schmerzen bei einem Fersensporn sein. Dabei ist der knöcherne Fortsatz unter dem Fuß aber gar nicht das Problem. mehr

Medizinisches Modell einer Leber im Torso. © NDR

Fettleber

Mindestens ein Viertel der Erwachsenen hat - oft ohne es zu wissen - eine Fettleber. Sie gilt als Vorstufe von Diabetes, lässt sich aber ernährungsmedizinisch gut behandeln. mehr

Die Ernährungs-Docs © NDR

Fettstoffwechselstörungen

Fettstoffwechselstörungen sind heimtückisch, denn man spürt sie nicht - Betroffene fühlen sich meist wohl. Doch ist das Herzinfarkt- oder Schlaganfallrisiko stark gesteigert. mehr

Schematische Darstellung: Nervenzelle ist von gelben Kugeln umgeben. © NDR

Fibromyalgie

Die Symptome einer Fibromyalgie sind oft unspezifisch, etwa Muskelschmerzen, Erschöpfung und Darmprobleme. Gezielte Ernährung und Bewegung können die Beschwerden lindern. mehr

Grafische Darstellung: Laster verliert Räder und kippt. © NDR

Fruktose-Intoleranz

Die Fruktose-Intoleranz ist eine Stoffwechselstörung, keine Allergie. Betroffene sollten eine Zeit lang auf Beschwerdeauslöser verzichten. Allerdings betrifft das längst nicht nur Obst. mehr

Schematische Darstellung eines Fußes mit Fußpilz-Infektion zwischen den Zehen © NDR

Fußpilz

Rund jeder dritte Deutsche steckt sich irgendwann mit Fußpilz an. Die Hauterkrankung kann schlimme Folgeinfektionen nach sich ziehen - lässt sich aber recht gut bekämpfen. mehr

Schematische Darstellung: hellrot entzündete Magenschleimhaut. © NDR

Gastritis

Es gibt drei verschiedene Formen der chronischen Gastritis. Meist spielen Stress und die Ernährung bei Entzündungen der Magenschleimhaut eine Schlüsselrolle. mehr

Schematische Darstellung. © NDR

Gicht

Früher war Gicht die "Krankheit der Könige", heute ist sie eine Volkskrankheit. Übergewicht und eine fettreiche, opulente Ernährungsweise fördern den Ausbruch erheblich. mehr

Schematische Darstellung: Am After bildet sich eine Art Beule. © NDR

Hämorrhoiden (vergrößerte)

Typische Symptome für vergrößerte Hämorrhoiden sind Jucken, Nässen und Brennen am After. Nicht immer lassen sich die Beschwerden mit Salben und Cremes behandeln. Was hilft? mehr

Schematische Darstellung: grüne Körperchen um die Schilddrüse herum. © NDR

Hashimoto-Thyreoiditis

Verkümmert die Schilddrüse durch eine chronische Entzündung, fehlen dem Organismus wichtige Hormone. Zu den Folgen gehören Müdigkeit, Unausgeglichenheit und Gewichtszunahme. mehr

Schematische Darstellung: Mensch mit Fieberbläschen im Gesicht. © NDR Foto: tonic trixx

Herpes an Lippen oder Nase

Herpes macht sich durch schmerzhafte Bläschen bemerkbar. Der Auslöser ist eine Infektion mit Herpes-simplex-Viren. Wie lassen sich die lästigen Bläschen behandeln? mehr

Schematische Darstellung des verdickten Herzmuskels © NDR

Herzmuskelverdickung

Ein verdickter Herzmuskel führt zu einer starken Belastung des Herzens. Damit es nicht zu einer Herzschwäche kommt, muss die Ursache dringend behandelt werden. mehr

Schematische Darstellung: Herz mit linker und rechter Kammer. © NDR

Herzschwäche

Eine Herzschwäche äußert sich zu Beginn meist in rascher Erschöpfung. Mit gezielter Behandlung können Betroffene Lebenszeit gewinnen. Was ist bei der Therapie zu beachten? mehr

Grafische Darstellung: weiße Punkte fliegen in die geööfnete Tumorzelle. © NDR

Leberkrebs

Das Leberzellkarzinom ist nicht mit Metastasen in der Leber zu verwechseln, die von anderen Tumoren aus streuen. Es wird oft spät entdeckt und spricht auf Chemo- oder Strahlentherapie nicht an. mehr

Grafik: Bauchspeicherldrüse, Hormone und Blutgefäße. © NDR

Metabolisches Syndrom

Das Metabolische Syndrom trägt den Beinamen "tödliches Quartett", weil vier Risikofaktoren zusammenwirken: erhöhte Blutfettwerte, Insulinresistenz, Bluthochdruck und Übergewicht. mehr

Schemadarstellung von Kopf und Gehirn mit Nervenfasern. © NDR

Migräne

Privat und beruflich wird diese Krankheit zur Belastung, weil Betroffene an Migräne-Tagen komplett "ausfallen". Die Ursachen sind nicht restlos geklärt, aber die Ernährung spielt eine Rolle. mehr

Schematische Darstellung: Graue Masse wächst aus dem Becken heraus. © NDR

Morbus Bechterew

Chronische Rückenschmerzen sind verbreitet - bei manchen Betroffenen steckt Morbus Bechterew dahinter, eine besondere Form von entzündlichem Rheuma. Es befällt die Wirbelsäule. mehr

Schematische Darstellung © nonfictionplanet/Tonic Trix

Morbus Crohn

Die chronisch-entzündliche Darmkrankheit Morbus Crohn löst der Körper vermutlich als Autoimmunreaktion selbst aus. mehr

Schematische Darstellung: Teilchen wandern durch eine Lücke in der Darmschleimhaut. © NDR

Multi-Intoleranzen

Bei kombinierten Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten rebelliert die Verdauung gegen so viele Lebensmittel, dass Betroffene kaum noch etwas essen können. Darmfasten hilft. mehr

Die Ernährungs-Docs © NDR

Multiple Sklerose

Multiple Sklerose ist eine Autoimmunerkrankung, die in Schüben verläuft. Wenn Medikamente kaum oder gar nicht wirken, kann eine Transplantation von Stammzellen helfen. mehr

Schematische Darstellung: seitliche Ansicht der Nasenhaupthöhle. © NDR

Nasenpolypen

Riechstörung, Schnarchen, Atemprobleme: Geschätzt vier Prozent der Deutschen haben gutartige Schleimhautwucherungen in der Nase. Schuld sind Allergien oder Infekte. mehr

Grafische Darstellung: Hautquarschnitt mit Blutplasma. © NDR

Neurodermitis

Die Haut ist gerötet, rissig, schuppt und juckt: Neurodermitis beginnt oft im Kindesalter, verläuft in Schüben und tritt häufig zusammen mit Lebensmittelunverträglichkeiten auf. mehr

Schematische Darstellung: Niere mit Oxalsäure. © NDR

Nierensteine

Nierensteine können schmerzhafte Koliken verursachen und im schlimmsten Fall zu einer Blutvergiftung führen. Wie lassen sich die Steine behandeln und verhindern? mehr

Schematische Darstellung eines Zahns und Zahnfleisch. © NDR

Parodontitis

Parodontitis gefährdet nicht nur die Zähne. Die chronische Zahnbettentzündung ist auch ein Risikofaktor für Herzerkrankungen und Diabetes. So lässt sich Parodontitis behandeln. mehr

Grafik: Eizellen im Ovarium. © NDR

PCO-Syndrom

Das PCO-Syndrom kann bei Frauen zu Zyklusstörungen, Haarausfall und Unfruchtbarkeit führen. Gegenmittel sind Medikamente und eine angepasste Ernährung. mehr

Schematische Darstellung einer beginnenden Erektion © NDR

Potenzstörung

Etwa ein Drittel der über 60-jährigen Deutschen leidet an Potenzstörungen. Die Ursachen sind vielfältig. Manchmal steckt eine schwerwiegende Krankheit dahinter. mehr

Grafik: Blitze zucken um den Darm herum. © NDR

Reizdarmsyndrom

Das Reizdarmsyndrom ist eine funktionelle Störung zwischen vegetativem Nervensystem und der Darmmuskulatur. Ein Verzicht auf bestimmte Zuckerarten kann die Beschwerden deutlich bessern. mehr

Schematische Darstellung eines menschlichen Torsos und speziell einer Hand. © NDR

Rheuma

Millionen Deutsche leiden unter rheumatischen Krankheiten. Die richtige Ernährung kann helfen, Rheuma zu stoppen. mehr

Schematische Darstellung: © NDR

Rosazea

Wenn sie in den Spiegel schauen, sehen sie rot: Rosazea-Patienten haben Rötungen und Hautverdickungen im Gesicht. Die chronische Entzündung verursacht außerdem Pickel und Juckreiz. mehr

Grafische Darstellung: Rachen mit niedergesackter Zunge und Gaumensegel. © NDR

Schlaf-Apnoe

Atemaussetzer im Schlaf kommen meist durch Übergewicht - und schlechter Schlaf wiederum macht dick. Ein Teufelskreis, den man mit richtiger Ernährung durchbrechen kann. mehr

Grafische Darstellung: Schuppen auf der Oberhaut. © NDR

Schuppenflechte

Ein Psoriasis-Schub ist unübersehbar: Die Haut bekommt stark durchblutete und gerötete Stellen, auf denen sich silbrig-weiße Schuppen bilden. Viele Auslöser spielen hier eine Rolle. mehr

Schematische Darstellung: Schädel mit Nebenhöhlen © NDR

Sinusitis

Eine Entzündung der Nasennebenhöhlen kann den Sehnerv schädigen oder eine Hirnhautentzündung auslösen. Was hilft bei einer Sinusitis? Und wie kann man sie behandeln? mehr

Schematische Darstellung: Magen mit hochsteigender Magensäure. © NDR

Sodbrennen (Reflux)

Brennen in der Speiseröhre, Aufstoßen und Völlegefühl sind Symptome der Refluxkrankheit. Wird das Sodbrennen chronisch, kann es die Entstehung von Krebs begünstigen. mehr

Grafik: Torso mit Pfeil auf den Bauch und "Hunger". © NDR

Untergewicht

Wenn der Körper an seine Reserven geht, liegt das oftmals an einer Grunderkrankung und den Nebenwirkungen ihrer Behandlung. "Mehr essen" allein hilft meist nicht, um zuzunehmen. mehr

Schematische Darstellung: © NDR

Verstopfung

Der Darm ist träge, seine Entleerung schwierig und schmerzhaft: Millionen Deutsche leiden an chronischer Verstopfung. Mit der Ernährung lässt sich aber oft gut gegensteuern. mehr

Schematische Darstellung: Darmzotten im Dünndarm © NDR

Zöliakie

Wer diese Autoimmunkrankheit hat, muss aufpassen: Bei Zöliakie zerstören schon kleinste Mengen Gluten aus Getreiden, Fertigprodukten oder verunreinigten Küchenutensilien die Darmzotten. mehr

Bestimmte Lebenssituationen

Schematische Darstellung: meschlicher Torso. © NDR

Brustkrebs-Nachsorge

Eine Brustkrebs-Behandlung kann Körper und Seele stressen. Um nach Therapieabschluss wieder Kraft zu schöpfen, ist eine Ernährung mit vielen Vitalstoffen hilfreich. mehr

Schematische Darstellung: Magen-Bypass. © NDR

Magen-Bypass

Nach einer Magenverkleinerung treten häufig Beschwerden auf, die mit der schlechteren Nahrungsverwertung zusammenhängen. Betroffene sollten ihre Ernährungsgewohnheiten anpassen. mehr

Grafik: weiblicher Unterkörper © NDR

Wechseljahre: Ernährung lindert Beschwerden

In den Wechseljahren leiden viele Frauen an Schlafstörungen, Schweißausbrüchen und Hitzewallungen. Viele Beschwerden lassen sich mit der richtigen Ernährung lindern. mehr