Stand: 01.03.2019 11:12 Uhr

Wie sich der Klimawandel auf die Tierwelt auswirkt

Der Klimawandel zeigt sich nicht nur in fernen Regionen wie der Arktis, sondern auch direkt vor unserer Haustür: Die Jahreszeiten verschieben sich im Jahresverlauf nach vorn, die vegetationsfreie Zeit im Winter wird immer kürzer. Das hat nicht nur Auswirkungen auf die Pflanzenwelt, sondern auch auf die Tierwelt: Während einige Tierarten aus den heimischen Regionen verschwinden werden, breiten sich andere hierzulande aus.

Gewinner und Verlierer der heimischen Tierwelt

Nahrungsbeziehungen verändern sich

Dem Umweltbundesamt (UBA) zufolge beeinflussen Temperaturänderungen, veränderte Niederschläge und extreme Wetterereignisse die Lebensbedingungen von Pflanzen und Tieren in vielfältiger Hinsicht. So verschieben sich zum Beispiel die Nahrungsbeziehungen und Fortpflanzungszyklen, Tiere und Pflanzen siedeln sich in neuen Verbreitungsgebieten an, neu eingewanderte Arten treten in Konkurrenz zu heimischen Arten. "Biotope und Ökosysteme leben von der Wechselbeziehung verschiedener Tier- und Pflanzenarten", heißt es beim UBA. Änderungen bei der Artenzusammensetzung oder bei den Verhaltensweisen einzelner Arten gefährdeten dieses komplexe Zusammenspiel. So könnten zum Beispiel voneinander abhängige Arten - Räuber und ihre Beutetiere oder auch Blüten und ihre Bestäuber - zeitlich und räumlich entkoppelt werden. "Schon eine Veränderung bei einzelnen Arten und kleine Varianzen von wenigen Tagen können ein Ökosystem aus dem Gleichgewicht bringen und Nahrungsketten schwerwiegend stören."

Sorge um die Artenvielfalt

Das Bundesamt für Naturschutz (BfN) rechnet damit, dass sich die Vorkommen einiger Arten nach Norden und Osten sowie in höher gelegene Gebiete wie die Alpen verschieben. Im Artenschutz-Report aus dem Jahr 2015 zitiert das BfN eine Studie von 2004, nach der in den nächsten Jahrzehnten zwischen 5 und 30 Prozent der bislang heimischen Arten aus Deutschland verschwinden könnten. "Langfristig wird dies eine Reihe von Kälte liebenden Arten betreffen", heißt es im Artenschutz-Report. Im Gegenzug würden verstärkt Wärme liebende Vogelarten, Schmetterlinge oder Libellen aus dem Mittelmeerraum einwandern.

3. März ist Tag des Artenschutzes

Jedes Jahr am 3. März weist der Tag des Artenschutzes mit verschiedenen Veranstaltungen auf die Schutzbedürftigkeit bedrohter wild lebender Tiere und Pflanzen hin. Hervorgegangen ist der Aktionstag aus dem Washingtoner Artenschutzprogramm CITES (Convention on International Trade in Endangered Species of Wild Fauna and Flora) aus dem Jahr 1973.

Veränderungen in der Vogelwelt

Experten des Naturschutzbundes Deutschland (NABU) beobachten bereits seit Längerem Veränderungen in der heimischen Vogelwelt: Während einige Arten von den wärmeren Temperaturen profitieren, haben andere Nachteile. "Der Klimawandel führt in zweierlei Hinsicht zu Veränderungen, nämlich zum einen beim Vogelzug und zum anderen bei der Verfügbarkeit der Nahrung, vor allem bei den Insekten", sagt der Referent für Vogelschutz beim NABU, Erik Neuling, im Interview mit NDR.de. Viele sogenannte Kurzstreckenzieher würden den riskanten Vogelzug gar nicht mehr antreten oder kehrten früher aus ihren Winterquartieren zurück. Damit hätten sie einen Vorteil gegenüber den Langstreckenziehern, die weiter in den Süden fliegen. Generell könnten sich Arten, die keine Langstreckenzieher sind, besser und schneller an die veränderten Begebenheiten anpassen, erklärt Neuling. So starteten zum Beispiel Meisen inzwischen zwei Wochen früher mit der Brut und hätten damit einen Startvorteil gegenüber anderen Arten, die spät von ihrem Vogelzug zurückkehren.

Insektenwelt: Anpassungsfähige Arten und "Generalisten" profitieren

Bild vergrößern
Auch anpassungsfähige Insekten wie die Holzbiene profitieren von den wärmeren Temperaturen aufgrund des Klimawandels.

Gewinner und Verlierer des Klimawandels gibt es auch in der Insektenwelt. Profiteure des Klimawandels seien sogenannte Generalisten, erklärt Daniela Franzisi, die beim NABU das Citizen-Science-Projekt "Insektensommer" leitet. "Das sind anpassungsfähige Arten wie die Holzbiene, die von den wärmeren Temperaturen aufgrund des Klimawandels profitieren." Die Wärme liebende Holzbiene - die größte heimische Wildbienenart - habe sich in den vergangenen Jahren immer weiter nach Norden ausgebreitet: "Beim Insektensommer 2018 wurde sie von engagierten Bürgern sogar in Flensburg entdeckt." Gewinner gibt es auch bei den Schmetterlingen. Taubenschwänzchen, die eigentlich im Mittelmeerraum heimisch sind, hätten hierzulande bereits eigene Populationen gebildet. Gleiches gelte für den Wärme liebenden Wanderfalter Admiral. "Forscher gehen davon aus, dass sich inzwischen eine von den Mittelmeer-Admiralen unabhängige mitteleuropäische Population gebildet hat." Insgesamt könne man derzeit aber noch nicht sagen, inwiefern sich die Verschiebung der Arten nach Norden auf die Flora und Fauna insgesamt auswirkt.

"Insektensommer" findet auch 2019 statt

Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) ruft nach der ersten Aktion 2018 auch in diesem Jahr zur Zählung von Insekten auf: Der "Insektensommer" findet vom 31. Mai bis 9. Juni und vom 2. bis 11. August statt. Garten- und Naturfreunde sind aufgerufen, die Sechsbeiner in ihrer Umgebung zu zählen und ihre Beobachtungen an den NABU zu melden.

Kälte liebende Arten und "Spezialisten" sind Verlierer

Bild vergrößern
Schmetterlingsarten wie der Hochmoorgelbling seien durch den Klimawandel in Gefahr, sagt NABU-Insektenexpertin Daniela Franzisi.

"Die Klimaveränderungen werden sich - ähnlich wie große Umweltveränderung - vor allem auf Arten konzentrieren, die hinsichtlich ihrer Nahrung oder ihres Lebensraums stark spezialisiert sind", sagt Franzisi. Verlierer des Klimawandels seien zum Beispiel Arten, die als Gebirgs- oder Moorbewohner ein eher kühles Klima bevorzugten. Franzisi geht davon aus, dass bei einer Fortsetzung der Erderwärmung einige ohnehin schon sehr seltene Schmetterlingsarten aus weiten Teilen Deutschlands verschwinden werden: Hochmoorgelblinge, Randring-Perlmutterfalter, Hochmoorbläulinge und Natterwurz-Perlmutterfalter seien auf bestimmte Pflanzen angewiesen, die im Zuge einer weiteren Erwärmung verschwinden könnten.

Der "Klimaatlas der Tagfalter Europas" des Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung zeigte diese Gefahr bereits 2008 auf: Der Erhebung zufolge würden bei einem globalen Temperaturanstieg von 2,4 Grad Celsius in den kommenden Jahrzehnten 147 Tagfalter-Arten mehr als die Hälfte des für sie geeigneten Areals verlieren.

WWF befürchtet Rückgang der Artenvielfalt

Welche Auswirkungen der Klimawandel auf die Artenvielfalt in verschiedenen Schlüsselregionen weltweit haben könnte, untersuchten die Umweltstiftung WWF und Wissenschaftler der Universität East Anglia in Großbritannien im vergangenen Jahr. Dem Bericht "Artenschutz in Zeiten des Klimawandels" zufolge könnten 50 Prozent der Tier- und Pflanzenarten in den weltweit bedeutendsten Naturregionen verloren gehen, wenn die Temperatur auf der Erde um 4,5 Grad ansteigt. Bei einem Anstieg um 2 Grad würde immerhin noch jede vierte Art in den definierten Schlüsselregionen verschwinden.

Weitere Informationen

Vogelwelt: "Meisen haben einen Startvorteil"

Der Klimawandel sorgt nicht nur bei Pflanzen, sondern auch bei Tieren für Veränderungen. Welche Auswirkungen die Erwärmung auf die Vogelwelt hat, erklärt NABU-Experte Neuling im Interview. mehr

#wetterextrem - Der Norden im Klimawandel

Die Erde wird immer wärmer. Wetterextreme oder der Anstieg des Meeresspiegels sind die Folgen - sie zeigen sich auch in Norddeutschland. Informationen und Hintergründe. mehr

Atlas listet heimische Schmetterlinge auf

Das Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie hat erstmals einen Schmetterlingsverbreitungsatlas für MV herausgegeben. Zahlreiche Falterarten sind hierzulande akut gefährdet. (09.01.2019) mehr

So können Sie Wildtieren helfen

Fledermäuse im Garten schützen

Fledermäuse sind gefährdet, denn sie leiden unter Wohnungsnot und finden nicht genug Nahrung. Ein Fledermauskasten im Garten und die richtigen Pflanzen können den Tieren helfen. mehr

Gartenvögeln mit Nistkästen helfen

In freier Natur finden Meise, Star und Co. kaum noch geeignete Nistplätze. Wer ihnen einen Nistkasten baut, tut Gutes und kann sich am Gezwitscher der Jungvögel erfreuen. mehr

Wildbienen: Kleine Helfer im Garten

Wildbienen sind wichtige Helfer bei der Bestäubung von Blumen und Pflanzen. Damit sich die Insekten im heimischen Garten ansiedeln, brauchen sie einen optimalen Lebensraum. mehr

Mit einem Insektenhotel Nützlinge schützen

Für nützliche Insekten wie Bienen wird es immer schwieriger, einen geeigneten Lebensraum zu finden. Ein Insektenhotel bietet den Tieren Nistplätze und Unterschlupf. mehr

Dieses Thema im Programm:

DIE REPORTAGE | 30.08.2019 | 21:15 Uhr

Mehr Ratgeber

12:26
Mein Nachmittag
11:57
Mein Nachmittag
28:24
Wie geht das?