Stand: 29.10.2019 14:40 Uhr  - Visite

Chronobiologie: Ist die Zeitumstellung schädlich?

Bild vergrößern
Die innere Uhr des Menschen ist genetisch festgelegt.

Die Zeitumstellung im Frühling und Herbst kann den Körper belasten. Einige Menschen brauchen mehrere Wochen, um wieder in ihren normalen Rhythmus zu finden: Unsere innere Uhr gerät aus dem Takt. Eine aktuelle Umfrage mit mehr als 1.000 Menschen zeigt: Mehr als drei Viertel der Befragten hatten schon einmal Probleme mit der Umstellung, fühlten sich schlapp und müde. 65 Prozent klagten über Einschlafprobleme und Schlafstörungen. Das Europa-Parlament hat für die Abschaffung der Zeitumstellung gestimmt. Nun müssen aber alle EU-Staaten eine gemeinsame Position finden und dem zustimmen. Eine Lösung ist nicht in Sicht.

Ist die Zeitumstellung schädlich?

Visite -

Die innere Uhr steuert zahlreiche lebenswichtige Vorgänge im Körper. Die Zeitumstellung im Herbst und Frühling kann die innere Uhr bei einigen Menschen für Wochen aus dem Takt bringen.

4,56 bei 18 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Sommerzeit auf Dauer problematisch

In Deutschland sprach sich eine knappe Mehrheit der Bevölkerung für die dauerhafte Sommerzeit aus, doch Ärzte und Wissenschaftler warnen: Die Winterzeit entspricht den Verhältnissen, die unter Berücksichtigung der natürlichen Lichteinflüsse für unseren Schlaf-Wach-Rhythmus am günstigsten ist. Die Sommerzeit könnte auf Dauer bei vielen Menschen zu Stoffwechselproblemen führen, weil sie im Winter morgens länger der Dunkelheit ausgesetzt sind und deshalb schlechter wach werden. Das könne Konzentration und Aufmerksamkeit beeinträchtigen, zu mehr Fehlern in der Schule und im Job führen sowie Unfälle begünstigen. Zudem könne die Wahrscheinlichkeit für Diabetes, Depressionen, Schlaf- und Lernprobleme steigen.

Chronobiologie: Was steuert den Biorhythmus?

Welche Mechanismen den täglichen Biorhythmus steuern, haben die US-Wissenschaftler Jeffrey C. Hall, Michael Rosbash und Michael W. Young bereits in den 80er-Jahren erforscht: An Fruchtfliegen isolierten sie Gene, die für die Steuerung der inneren Uhr zuständig sind. Für ihre Arbeit wurden sie 2017 mit dem Nobelpreis für Medizin ausgezeichnet. Inzwischen gibt es eine ganze Reihe neuer Erkenntnisse zur sogenannten Chronobiologie.

So funktioniert die innere Uhr

Die innere Uhr steuert zahlreiche lebenswichtige Vorgänge und organisiert den Körper. Sie sorgt dafür, dass sich alle körperlichen Prozesse optimal an den Tagesverlauf anpassen. Eine entscheidende Bedeutung hat dabei der Rhythmus von Tag und Nacht. Während die Erde für eine Umdrehung um ihre eigene Achse 24 Stunden braucht, dauert ein Tag auf der biologischen Uhr 25 Stunden.

Licht gibt den Takt vor

Die Schaltzentrale für die innere Uhr, für den sogenannten zirkadianen Rhythmus, befindet sich im Gehirn (Nucleus suprachiasmaticus). Zusätzlich verfügt jede Zelle des Körpers über eine eigene Uhr. Um im selben Takt zu schlagen, tauschen sich beide Uhren untereinander aus.

Der wichtigste Taktgeber für die innere Uhr ist das Tageslicht. Mit Einbruch der Dunkelheit regt das Gehirn die Produktion des Schlafhormons Melatonin an, damit der Körper sich erholen kann. Bei Tagesanbruch dagegen sinkt der Melatonin-Spiegel im Blut, der Körper wird leistungsfähiger. Der zirkadiane Rhythmus steuert neben den Schlaf-Wach-Phasen auch Herzfrequenz, Blutdruck und Körpertemperatur.

Chronotypen: Morgenmensch und Nachteule

Die innere Uhr bestimmt unseren Chronotypen, also ob wir eher Morgenmenschen oder Nachteulen sind:

  • Der typische Morgenmensch steht gern früh auf und wird abends eher müde.
  • Eine Nachteule schläft gern länger und wird erst am Abend richtig munter.

Der Chronotyp eines Menschen ist genetisch festgelegt. Er verändert sich allerdings im Laufe des Lebens: So sind Kinder meist Morgenmenschen, während Teenager eher Nachteulen sind. Ältere Menschen dagegen werden in der Regel wieder zu Morgenmenschen.

Chronotyp per Bluttest bestimmen

Berliner Forscher entwickelten einen Test, mit dem sich der Chronotyp anhand nur einer Blutprobe bestimmen lässt. Sie hoffen damit, den Einsatz von Medikamenten individuell auf die Erkrankten abstimmen zu können. Für bestimmte Medikamente ist bereits bekannt, wann sie ihre beste Wirkung entfalten:

  • Kortison: am frühen Morgen
  • Allergie- und Rheumamittel: abends
  • Schmerzspritzen beim Zahnarzt: nachmittags

Probleme mit dem Biorhythmus

Die meisten Menschen leben nicht mehr nach dem Rhythmus des Sonnenlichts. Auf Dauer bringt ein künstlicher Tagesrhythmus die innere Uhr durcheinander - in westlichen Ländern leidet jeder Dritte darunter. Typische Symptome sind Schlafstörungen, Appetitlosigkeit, Magenbeschwerden, innere Unruhe, Nervosität, Müdigkeit und Abgeschlagenheit. Vor allem Nachtarbeit und Schichtarbeit können negative Auswirkungen auf die Gesundheit haben. In einer Studie wiesen US-amerikanische und britische Wissenschaftler nach, dass ein Leben gegen den eigenen Biorhythmus die Lebenserwartung merklich verkürzt.

Tipps für den Biorhythmus

Mit diesen Tipps kann man die innere Uhr besser an die Umgebungsbedingungen anpassen:

  • Wer gerne früh am Abend einschläft und früh am Morgen aufwacht, sollte morgens das Licht suchen und abends meiden.
  • Zum sanften Aufwachen gibt es sogenannte Lichtwecker, die den Sonnenaufgang mit künstlichem Licht simulieren.
  • In den Abendstunden sogenanntes blaues Licht meiden, das von Computer- und Smartphone-Bildschirmen und von Fernsehern erzeugt wird. Blaues Licht unterdrückt die Bildung des Schlafhormons Melatonin. Tagsüber erhöht blaues Licht dagegen die Aufmerksamkeit und Konzentration.
  • Wer im Schichtdienst arbeitet, sollte als später Chronotyp (Eule) eher die Spätschichten abdecken, um seine Gesundheit zu schonen. Denn in sehr frühen Schichten müsste er in seiner eigenen biologischen Nacht aufstehen und konzentriertes Arbeit ist dann sehr schwierig.
  • Essen ist ein wichtiger Taktgeber, Essenspausen aber auch. Intervallfasten kann einen Beitrag zur Synchronisierung und Stabilisierung der inneren Uhr leisten.

Innere Uhr und Wundheilung

Die innere Uhr des Körpers hat auch Auswirkungen auf die Wundheilung, wie britische Forscher in einer Studie herausfanden. Erlitten Erkrankte zwischen 20 und 8 Uhr Verbrennungen, benötigten diese im Durchschnitt 28 Tage, um zu heilen. Kam es tagsüber zu den gleichen Verbrennungen, waren sie bereits nach etwa 17 Tagen abgeheilt.

Der Grund: Die für den Wundverschluss zuständigen Zellen, sogenannte Fibroblasten, gelangen am Tag schneller an den Ort der Verbrennung - gesteuert von der inneren Uhr. So heilen Verletzungen am Tag relativ schnell, während sie in der Nacht deutlich mehr Zeit brauchen.

Innere Uhr und Stoffwechsel

Forscher der Universität Lübeck erkannten, dass die inneren Uhren des Darms und der Leber gut zusammenarbeiten müssen, damit die sogenannte Energiehomöostase optimal funktioniert. Das bedeutet: Essen wir unregelmäßig, "verstellen" wir die innere Uhr des Darms. Das Organ arbeitet dann nicht mehr optimal mit der Leber zusammen. Es kommt zu einer erhöhten Einlagerung von Energieeinheiten ins Fettgewebe. Erste Experimente aus dem Labor zeigen, dass zuckerhaltige Mahlzeiten in der Nacht über die nächtliche Insulinausschüttung die Uhr in der Leber verstellen können.

Weitere Informationen

Schlafstörungen: Gefahr für Herz und Kreislauf

Schlafstörungen erhöhen das Risiko für Übergewicht und schwere Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Was führt zu schlechtem Schlaf? Und was hilft beim Einschlafen? mehr

Was hilft bei einem Jetlag?

Wer viele Zeitzonen überfliegt, bekommt einen Jetlag. Müdigkeit und Schlaflosigkeit sind die Folge. Was können Betroffenen tun, um wieder in den richtigen Rhythmus zu kommen? mehr

Experten zum Thema

Prof. Dr. rer. nat. Henrik Oster, Institutsdirektor
Institut für Neurobiologie
Universität zu Lübeck
Marie-Curie-Straße, Gebäude 66
23562 Lübeck
www.neurobio.uni-luebeck.de/neurobio.html

Prof. Dr. Johannes Klein, Endokrinologe
Zentrum Endokrine Medizin
Glockengießerstraße 14
23552 Lübeck
www.endokrinemedizin.de

Dr. Andrea Iwansky, Innere Medizin/Lungen- und Bronchialheilkunde (Pneumologie), Schlafmedizin, Allergologie
Alsterpneumologie – Facharztpraxis Colonnaden
Schlaflabor im Spectrum am UKE
Colonnaden 9
20354 Hamburg
www.facharztpraxis-colonnaden.de

Dieses Thema im Programm:

Visite | 29.10.2019 | 20:15 Uhr

Mehr Ratgeber

19:32
NDR Fernsehen
05:45
NDR WissensCheck