Stand: 12.01.2020 13:34 Uhr

Sucht im Alter: Hier finden Betroffene Hilfe

Hände eines Senioren umfassen ein gefülltes Wasserglas neben bereit liegenden Tabletten. © picture alliance / zb
Ältere Menschen sind besonders suchtgefährdet - zum Beispiel, wenn sie sich nicht mehr gebraucht fühlen. (Themenbild)

Der Weg vom Alkoholgenuss mit Freunden oder bei Familienfeiern hin zur Sucht verläuft schleichend. Gerade ältere Menschen sind gefährdet. Einsamkeit, Schicksalsschläge wie schwere Erkrankungen, der Tod des Partners, der Partnerin oder langjähriger Freunde können in die Alkohol- oder Medikamentensucht führen - oder auch das Gefühl, nicht mehr gebraucht zu werden. In vielen Fällen wird eine bestehende Suchterkrankung auch sozusagen ins Rentenalter mitgenommen. Für Betroffene und Angehörige von Alkohol- oder Medikamentensucht gibt es in Niedersachsen zahlreiche Hilfsangebote. Eine Übersicht.

VIDEO: Sucht im Alter - wie gehen Altenheime damit um? (8 Min)

Beratung und Hilfe bei Sucht

Betroffene und Angehörige finden unter anderem bei diesen Organisationen und Verbänden Beratung und Kontaktadressen:

  • Diakonie in Niedersachsen: Mithilfe der Postleitzahl können Hilfseinrichtungen in der Nähe gefunden werden. Auch im Hilfeportal der Diakonie können Suchtkranke und ihre Angehörigen sich Einrichtungen anzeigen lassen.
  • Caritas: Auch bei der Caritas lässt sich per Postleitzahl nach Suchtberatungsangeboten suchen.
  • STEP: Die STEP ist eine Tochtergesellschaft des Paritätischen Wohlfahrtsverbands Niedersachsen. Dort erhalten Hilfesuchende Informationen und Beratung.
  • NLS: Die Niedersächsische Landesstelle für Suchtfragen ist die Dachorganisation aller Suchthilfe-Einrichtungen und Selbsthilfe-Organisationen der Landesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege in Niedersachsen. Sie nennt Adressen von stationären Einrichtungen, Beratungsstellen für Sucht und Suchtprävention sowie Selbsthilfeverbänden.
  • ELAS: Die Evangelische Landesarbeitsgemeinschaft für Suchtfragen in Niedersachsen (ELAS) ist ein Fachverband des Diakonischen Werks evangelischer Kirchen. Sie bietet sowohl Adressen von Fachberatungsstellen als auch von Selbsthilfeverbänden.
  • BKE: Eine Liste von Selbsthilfegruppen für Sucht-Betroffene in Niedersachsen bietet auch das Blaue Kreuz in der Evangelischen Kirche (BKE).
  • DRK: Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) bietet Suchtberatung in seinen Kreisverbänden vor Ort an. Angehörige von Suchtkranken können sich an ein bundesweites Sorgentelefon wenden, zu erreichen freitags bis sonntags und an Feiertagen jeweils von 8 bis 22 Uhr unter (06062) 607 67.
  • Beratung vor Ort bieten darüber hinaus die Sozialpsychiatrischen Dienste der Landkreise und kreisfreien Städte.

Weitere Informationen
Eine Hand greift zu einem vollen Whiskyglas © colourbox

Alkoholsucht: Viele ältere Menschen betroffen

Zu viel Alkohol kann für ältere Menschen schnell ein Problem werden. Wer ist besonders gefährdet, an Alkoholsucht zu erkranken? Und wie behandelt man die Abhängigkeit? mehr

Diverse Blister mit verschieden farbigen Tabletten. © Fotolia Foto: PhotoSG

Medikamentensucht: Unterschätzte Gefahr

Medikamente wie Schlafmittel und Beruhigungsmittel können abhängig machen. Wie lässt sich eine Tablettensucht erkennen? Und welche Therapien helfen? mehr

Helga Schmiegel

Ignorierte Sucht: Alkohol im Alter

Abhängigkeit im Alter hat nicht immer nur mit Hilfsbedürftigkeit zu tun. Ein Grund für die Sucht ist oft fehlende soziale Kontrolle oder der Verlust des Partners. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 12.01.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Gesundheitsthemen

Eine Person schiebt ein Krankenhausbett über einen Flur © Colourbox Foto: Syda Productions

Trotz Corona-Angst: Behandlung im Krankenhaus nicht verschieben

Bei schweren Erkrankungen wie Herzinfarkt, Schlaganfall und Krebs sind eine schnelle Diagnose und Therapie wichtig. mehr

Grafik einer Prostata im Unterleib © Fotolia Foto: magicmine

Vergrößerte Prostata: Wann operieren?

Wenn Blasentraining und Medikamente nicht helfen, ist oft eine Operation nötig. Wie gut sind moderne OP-Verfahren? mehr

Ein Physiotherapeut bewegt einen Arm. © Colourbox Foto: Edward Olive

Gelenkschmerzen: Wie Physiotherapie helfen kann

Warum Physiotherapie gut für die Gelenke ist - und Ärzte die wirksame Behandlung viel zu selten verschreiben. mehr

Visualisierung: Coronavirus. © picture alliance / 360-Berlin

Corona behandeln: Welche Therapien helfen bei Covid-19?

Ärzte können gezielt Medikamente verabreichen, um schwere Schäden durch das Coronavirus zu verhindern. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr