Stand: 01.04.2019 14:56 Uhr  | Archiv

Nichtraucher werden und bleiben

Bewegungs-Doc Melanie Hümmelgen führt einen Versuch vor. © NDR/nonfictionplanet
Schocktherapie: Kardiologin Melanie Hümmelgen demonstriert die Wirkung von Zigaretten mithilfe einer Watte-Lunge.

Je länger man dabei war, umso schwerer wird das Aufhören: "Rauchen ist ein über die Jahre erlerntes Verhalten", erklärt Suchtmediziner Dr. Alexander Glahn von der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH). Dieses Verhalten vollständig und nachhaltig wieder zu verlernen kann gelingen, ist aber nicht leicht. Rauchentwöhnungsprogramme sollen dabei helfen. Es gibt etliche Varianten - auf einen Termin oder längerfristig angelegt, gestützt auf Verhaltenstherapie, Hypnose, Akupunktur oder sonstige Verfahren, als Kurs, Buch, Webinar oder App.

Nur wo ein Wille ist, ist ein Weg

"Der erste Schritt ist allerdings die Absichtsfindung", betont Kardiologin Dr. Melanie Hümmelgen. "Man muss es wirklich wollen. Nur weil man einen Kurs besucht, wird man noch längst nicht Nichtraucher." Die Statistik zeigt: Langfristig durchhalten - das schafft nur ein Bruchteil. Die meisten greifen bei Stress oder aus Geselligkeit binnen Kurzem wieder zur Zigarette. Nur wer von sich aus aussteigen will, hat eine wahre Chance.

VIDEO: Gesünder auf der Arbeit (24 Min)

Geeignete Unterstützung finden

Wer den Vorsatz zum Aufhören gefasst hat und Hilfe sucht, der sollte ein Programm wählen, das zertifiziert ist. Medizinische Fachgesellschaften haben eine Leitlinie mit Empfehlungen zur Rauchentwöhnung formuliert, die auf wissenschaftlicher Forschung basieren. Viele Krankenkassen erstatten zumindest teilweise die Kosten für Entwöhnungskurse - tendenziell nur für solche, die erwiesenermaßen Erfolg haben. Insofern lohnt es sich doppelt, vor einer Kursbuchung bei der eigenen Krankenkasse nachzufragen.

Gewichtszunahme vermeiden

Porträt von Dr. Alexander Glahn. © NDR
Dr. Alexander Glahn ist Suchtmediziner an der MHH und führt zertifizierte Rauchfrei-Kurse durch.

Abschreckend für manche Raucher: das mögliche Plus auf der Waage. "Nicht jeder nimmt nach dem Beenden des Rauchens zu, aber durch die Stoffwechselveränderungen stellt sich im Schnitt eine Zunahme von vier Kilo ein", erklärt Rauchfrei-Experte Glahn. "In Entwöhnungskursen sollten deshalb auch das Essverhalten und eine bewusstere Ernährung angesprochen werden." Essen dürfe kein Ersatz fürs Rauchen werden.

Sport als Ersatzdroge

Ein sehr geeigneter Ersatz dagegen ist Sport. Bei Bewegung werden Botenstoffe ausgeschüttet, die quasi die Glückshormone ersetzen, die das Rauchen kurzfristig auslöst. "Bewegung ist geradezu essentiell, eine fantastische Methode zur Unterstützung der Entwöhnung", schwärmt Glahn: "Viele Ex-Raucher gehen gern ins Fitnesscenter. Da gewinnen sie zwar auch an Gewicht - aber vor allem durch mehr Muskelmasse."

Gerade als Raucher genügend bewegen

Ausgedrückte Zigaretten © dpa
Die letzte Zigarette: Man muss es wirklich wollen.

Bewegungs-Doc Hümmelgen liegt besonders am Herzen, dass Betroffene nicht erst bei der Entwöhnung mit Sport beginnen: "Gerade für Raucher ist ein gutes Herz-Kreislauf- und Lungentraining ganz wichtig", sagt die Kardiologin. "Am besten ein Ausdauertraining: etwa jeden zweiten Tag joggen, Fahrrad fahren, walken oder schwimmen, insgesamt 150 Minuten pro Woche."

Aufhören - und durchhalten

Tabakkonsum ist einer der größten Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen: für Verengungen der Herzkranzgefäße, Herzinfarkt, Schlaganfälle, Durchblutungsstörungen der Beine. Egal wie und wann man es schafft, sich aus der Nikotinfalle zu befreien: Es gibt viel zu gewinnen. Geld im Portemonnaie, Freiheit vom Zwang und bis zu zehn Jahre mehr Lebenszeit.

Weitere Informationen
Turnschuhe neben einem Handtuch © DAK/Kohlbecher

Kraft oder Ausdauer: Richtiges Fitnesstraining wählen

Ausdauer- oder Krafttraining erzielen gesundheitlich teils unterschiedliche Wirkungen. Welcher Sport ist der beste, um abzunehmen oder bestimmte Beschwerden zu lindern? mehr

Dieses Thema im Programm:

Die Bewegungs-Docs | 25.03.2019 | 21:00 Uhr

Mehr Gesundheitsthemen

Diverse Lebensmittel © colourbox Foto: Yuliya Furman

Pegane Ernährung - wie sie funktioniert, was sie bringt

Pegane Ernährung - eine Mischung aus paleo und vegan - trendet zurzeit. Ist sie alltagstauglich und für jeden geeignet? mehr

Junge Frau im Bett schaut verzweifelt und legt die Hand gegen die Stirn. © Fotolia.com Foto: Sergey

Schlafstörungen: Wie kann Naturheilkunde helfen?

Die Naturheilkunde hat verschiedene Methoden, die bei Schlafstörungen helfen können - ganz ohne Nebenwirkungen. mehr

Eine Klinik-Mitarbeiterin zieht einen Covid-19-Impfstoff für eine Impfung auf eine Spritze. © dpa-Bildfunk Foto: Sven Hoppe

Corona: Wie wirkt die Impfung?

Wie wirkt die Impfung gegen das Coronavirus und welche Nebenwirkungen gibt es? mehr

Ein Tropfen hängt an einer Nadelspitze. Dahinter das Wort "Impfung". © picture alliance/Friso Gentsch/dpa Foto: Friso Gentsch

Corona-Impfzentren: Wo und wann wird jetzt geimpft?

Die Impfzentren im Norden sind eingerichtet. Doch wer ist wann an der Reihe und wie kann man sich anmelden? Ein Überblick. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr