Neoehrlichiose: Seltenes Bakterium versteckt sich in Zellen

Stand: 16.08.2021 11:59 Uhr

Eine Neoehrlichiose, die grippeähnliche Symptome verursacht, wird durch ein seltenes Bakterium ausgelöst. Der Erreger lässt sich mit einem speziellen PCR-Test diagnostizieren und mit Antbiotika behandelt.

Das Bakterium Candidatus Neoehrlichia mikruensis kann über Zecken oder Mäuse auf den Menschen übertragen werden und löst eine sogenannte Neoehrlichiose aus. Das Bakterium ist erst seit Kurzem bekannt und weltweit sind bisher nur wenige Krankheitsfälle dokumentiert. Vor allem Menschen, die mit Immunsuppressiva behandelt werden, sind gefährdet.

Typische Symptome sind:

  • Fieberschübe
  • Gelenkschmerzen
  • Muskelschmerzen
  • Abgeschlagenheit
  • Gefäßkomplikationen wie tiefe Venenthrombosen oder Lungenembolie

Diagnose mit bakterienspezifischen PCR-Test möglich

Das Problem: Dieser Keim kann sich gut verstecken und kann deshalb bei herkömmlichen Labor-Tests nicht festgestellt werden. Ein Nachweis ist mit einem bakterienspezifischen PCR-Test möglich. Candidatus Neoehrlichia mikruensis ist ein Meister der Tarnung und lebt nicht nur einfach im Körper des Wirts. Das Bakterium versteckt sich in dessen Zellen und vermehrt sich dort so lange, bis die Zellen schließlich platzen. Massen von Erregern werden freigesetzt. Die Folge: Symptome wie periodische Fieberschübe.

Wirksam gegen die Erkrankung ist das Antibiotikum Doxycyclin, das auch zur Behandlung von Borreliose eingesetzt wird.

 

Weitere Informationen
Eine Zecke auf der Haut © dpa Foto: Daniel Reinhardt

Neuroborreliose: Gefährliche Folge eines Zeckenstichs

Die Neuroborreliose ist eine Komplikation der sogenannten Lyme-Borreliose, die durch Zecken übertragen wird. Dabei treten Entzündungen an Hirnhäuten und Rückenmark auf. mehr

Ein Zeckenschutz-Spray wird auf das Bein eines Mädchens gesprüht. © Picture-Alliance / dpa Themendienst Foto: Silvia Marks

Zecken: Wirksamer Schutz vor Stichen und Krankheiten

Die Parasiten lauern im hohen Gras und an Büschen. Wer sich schützt, beugt Infektionen wie FSME und Borreliose vor. mehr

 

Dieses Thema im Programm:

Visite | 17.08.2021 | 20:15 Uhr

Mehr Gesundheitsthemen

Schwarze Holunderbeeren am Strauch © fotolia Foto: M. Schuppich

Holunderbeeren: Gut für Nieren und Blase

Holunderbeersaft gilt als Hausmittel bei Erkältungen und grippalen Infekten. Er wirkt harntreibend und hilft bei Blasenentzündung. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr