Krankenkasse wechseln und jeden Monat Geld sparen

Stand: 25.02.2021 09:27 Uhr

Viele Krankenkassen haben zum Jahreswechsel den Zusatzbeitrag angehoben. Ein Wechsel zu einer anderen Kasse ist einfach und kann Geld sparen. Aber auch die Leistungen zählen.

Der Beitragssatz für die gesetzlichen Krankenkassen liegt einheitlich bei 14,6 Prozent des Brutto-Einkommens. Für die meisten Versicherten bleibt es allerdings nicht bei dieser Prämie, denn die Kassen können einen Zusatzbeitrag erheben. Die Höhe legen sie in gewissen Grenzen selbst fest, meist sind es zwischen 1,0 und 1,5 Prozent. Bundesweit beträgt der durchschnittliche Zusatzbeitrag 2021 voraussichtlich 1,3 Prozent. Von Beitrag und Zusatzbeitrag bezahlen Versicherte und ihre Arbeitgeber jeweils die Hälfte.

Sonderkündigungsrecht für Versicherte

Erhöht eine Kasse ihren Zusatzbeitrag, muss sie ihre Versicherten informieren. Diese können dann die Krankenkasse wechseln und sich eine günstigere suchen. Das Sonderkündigungsrecht gilt bis zum Ende des Monats, in dem die Erhöhung erstmals gilt. Steigt der Beitrag also ab dem 1. Januar, können Versicherte bis zum 31. Januar kündigen. Nach zwei Monaten, ab dem 1. April, sind sie bei der neuen Kasse versichert.

Wechsel jetzt deutlich einfacher

Der Wechsel zu einer neuen Krankenkasse ist seit dem Jahreswechsel 2020/21 deutlich einfacher geworden. Versicherte müssen nur noch der neuen Kasse beitreten. Die Kündigung bei der bisherigen übernimmt die neue Krankenkasse. Wichtig ist allerdings, dass der Antrag an die neue Kasse rechtzeitig dort eingeht. Zusätzlich müssen Arbeitnehmer ihren Arbeitgeber über den Wechsel informieren.

Leistungen der Kassen unterscheiden sich

Wer sich noch nicht für eine neue Kasse entschieden hat, kann auch selbst bei der bisherigen kündigen. Dann bleiben noch zwei Monate Zeit, andere Kassen zu vergleichen, da die Kündigung erst nach zwei Monaten wirksam wird. Die Wahl sollte sich nicht nur nach dem Preis richten, denn Krankenkassen bieten im Detail auch unterschiedliche Leistungen - etwa bei Vorsorge, speziellen Behandlungsmethoden, Impfungen, Vorsorge oder dem Kundenservice. Ein Vergleich fällt bei bundesweit 76 allgemein zugänglichen Krankenkassen allerdings nicht leicht. Einige sind außerdem nur in bestimmten Bundesländern aktiv. 34 Kassen haben den Zusatzbeitrag zum Jahreswechsel 2020/21 erhöht.

Wechsel fast immer möglich

Wer bereits länger als ein Jahr Mitglied derselben Krankenkasse ist, kann grundsätzlich ohne lange Wartezeiten wechseln. Die Kündigungsfrist beträgt dann zwei Monate zum Monatsende. Wer also etwa im April kündigt, wechselt zum 1. Juli.

Weitere Informationen
Hermann-Josef Tenhagen und Stephanie Müller-Spirra sprechen bei Mein Nachmittag über Spartipps zum Jahreswechsel.
6 Min

Gut zu wissen: Geld sparen zum Jahresstart

Der "Soli" fällt für Viele weg und ein Grundrentenzuschlag soll für Entlastung sorgen. Finanztip-Chefredakteur klärt auf. 6 Min

Eine Gesundheitskarte liegt auf Geldscheinen. © imago images Foto: Christian Ohde
6 Min

Gut zu wissen: Geld sparen zum Jahresstart

Der "Soli" fällt für Viele weg und ein Grundrentenzuschlag soll für Entlastung sorgen. Finanztip-Chefredakteur klärt auf. 6 Min

Eine Gesundheitskarte steckt in einem Portemonnaie neben einer Kreditkarte. © imago images/photothek Foto: Thomas Trutschel

Krankenkasse: Widerspruch gegen Bescheid einlegen

Wenn gesetzliche Krankenkassen eine beantragte Leistung ablehnen, können Versicherte Widerspruch einlegen. Hilfe erhalten Betroffene bei zahlreichen unabhängigen Beratungsstellen. mehr

Eine Frau tippt auf einem Smartphone. © dpa Foto: Sebastian Gollnow

Sicherheitslücken in Gesundheits-Apps der Krankenkassen

NDR Recherchen haben ergeben: Bei vielen Gesundheits-Apps von Krankenkassen gibt es schwere Sicherheitsmängel. mehr

Dieses Thema im Programm:

Mein Nachmittag | 24.02.2021 | 16:20 Uhr

Mehr Gesundheitsthemen

Über Aerosole können sich Menschen leicht infizieren.

Corona-Mutationen: Wie groß ist das Ansteckungsrisiko?

Entscheidend für das Ansteckungsrisiko ist, wie viele Virenteilchen ein Mensch einatmen muss, um sich zu infizieren. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr