Stand: 07.05.2020 12:04 Uhr  - Die Bewegungs-Docs

Hüftschmerzen: Wann ist eine Prothese nötig?

Die Kugelgelenke in den Hüften sind im Alltag enormen Stoßbelastungen ausgesetzt. Solange noch genügend puffernde Knorpelmasse zwischen Hüftkopf und -pfanne vorhanden ist, lässt sich das Gelenk schmerzfrei bewegen. Doch Gelenke verschleißen. Durch falsche Belastung oder schlicht durch altersgemäße Abnutzung kommt es zu einem Knorpelabrieb, zur Arthrose. Der Gelenkspalt verengt sich, bis schließlich Knochen direkt auf Knochen reibt. Dies kann zu Entzündungsreaktionen und heftigen Schmerzen führen. Wichtig zu wissen: Die Hüftschmerzen können ihren Ursprung zum Beispiel auch im Rücken haben. Dies gilt es abzuklären.

Hüftschmerzen: Wann ist eine Prothese nötig?

Visite -

Bei Hüftschmerzen kann Physiotherapie eine Operation hinauszögern. Doch ab welchem Zeitpunkt lässt sich ein Gelenkersatz nicht mehr vermeiden?

0 bei 0 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Schmerzbehandlung zunächst mit Krankengymnastik

Im frühen Stadium der Erkrankung empfehlen Orthopäden zunächst eine konservative Behandlung mit Medikamenten (zum Beispiel Kortisonspritzen) und Physiotherapie. Dabei wird die Beweglichkeit trainiert, durch Schonhaltung verkürzte Muskeln werden gedehnt und geschwächte Muskelgruppen gekräftigt, um das Gelenk zu stützen und so die Schmerzen zu beseitigen. Hinzu kommt ein dosiertes sogenanntes Funktionstraining (Radfahren, Schwimmen, Walken, Wandern).

Auch ein gezieltes Ziehen am Bein (Traktion) kann die Schmerzen lindern, für einen ähnlichen Effekt können Betroffene ihr Bein an der Treppe pendeln lassen. Bei Übergewicht ist eine Gewichtsreduktion empfehlenswert, um das Gelenk zu entlasten.

Im Gespräch
04:46
Visite

Hüftschmerzen: Physiotherapie oder Gelenkersatz?

Visite

Bei Hüftschmerzen kann Physiotherapie eine Operation hinauszögern. Wann ein Gelenkersatz unvermeidbar ist, erklärt Orthopäde Prof. Dieter Heller. Video (04:46 min)

Den richtigen OP-Zeitpunkt für die Hüftprothese bestimmen

Häufig nehmen die Beschwerden schleichend zu, wobei sich schmerzhaftere Phasen und weniger schmerzhafte oder gar schmerzfreie abwechseln. Da sich der Verschleiß im Hüftgelenk nicht rückgängig machen lässt, kann am Ende eine Operation unvermeidbar sein, damit sich Betroffene wieder schmerzfrei bewegen und vielleicht sogar wieder Sport treiben können.

Den richtigen Zeitpunkt zur Operation bestimmen die Schmerzen des Patienten, aber auch sein Lebensalter. Sind Betroffene unsicher oder fühlen sich zu einem Eingriff gedrängt, ist eine Zweitmeinung ratsam. Der Gelenkersatz hält durchschnittlich 15 bis 20 Jahre. Zu lange hinausschieben sollte man den Eingriff wiederum nicht, denn wenn bereits knöcherne Strukturen geschädigt sind, wird die Operation deutlich aufwendiger und belastender. Es kann dann sein, dass sich die ursprüngliche Beweglichkeit nicht wieder herstellen lässt. Um zu erkennen, ob eine Operation erforderlich ist, prüft der Arzt vier Faktoren: Schmerz, Röntgenbild, Funktionseinschränkung und Einschränkung der Lebensqualität.

Die richtige Prothese auswählen

Bild vergrößern
Es gibt verschiedene Arten von Hüftprothesen.

Nicht immer ist ein kompletter Gelenkersatz nötig. So gibt es Teilprothesen, die nur den Teil des Gelenks ersetzen, an dem der Knorpel defekt ist. Erst bei einem starken Knorpelschaden oder einer irreparablen Gelenkfehlstellung muss das komplette Gelenk durch eine Totalendoprothese (TEP) ersetzt werden. Betroffene sollten sich in spezialisierten Zentren beraten und behandeln lassen.

Wichtig: Die umgebende Muskulatur trainieren

Vor der Operation raten Spezialisten zu einem leichten Bewegungs- und Krafttraining, um nach dem Eingriff schneller wieder auf die Beine zu kommen. Sportlich trainierte Menschen können nach der OP mithilfe gezielter Übungen binnen drei bis vier Monaten nahezu die volle Beweglichkeit ihres operierten Gelenks wiederherstellen, sonst ist von etwa sechs Monaten Rehabilitationszeit auszugehen.

Weitere Informationen
13:54
Die Bewegungs-Docs

Sportlicher Wiedereinstieg mit Hüftprothese

Die Bewegungs-Docs

Herbert H. hat gerade eine neue Hüfte bekommen und will schnellstens wieder als Teakwondo-Lehrer arbeiten. Kann er mit Hüftprothese noch einen körperbetonten Kampfsport ausüben? Video (13:54 min)

Neues Hüftgelenk: So werden Sie wieder fit

Mit einer Hüftprothese darf man das Bein anfangs nicht über 90 Grad beugen und sollte eine spezielle Gangtechnik einhalten. Gezielte Übungen aktivieren die umgebende Muskulatur. mehr

Künstliche Hüfte: Tipps für lange Haltbarkeit

Die Haltbarkeit eines künstlichen Hüftgelenks hängt vom Prothesentyp, vom Material und von der OP-Methode ab. Visite gibt Tipps, damit der Gelenkersatz lange hält. mehr

Hüftprothese: Wann ein Austausch nötig ist

Ein künstliches Hüftgelenk hat nur eine begrenzte Haltbarkeit. Ein häufiger Grund für eine Wechseloperation ist eine lockere Prothese. Was sollten Betroffene beachten? mehr

Experten zum Thema

Dr. Steffen Oehme
Chefarzt des Zentrums für Gelenkersatz
Imland Klinik Eckernförde
Schleswiger Straße 114-116
24340 Eckernförde
eckernfoerde.imland.de

Prof. Dr. Karl-Dieter Heller
Orthopäde und Chirurg
Chefarzt der Orthopädischen Klinik
Herzogin Elisabeth Hospital 
Leipziger Straße 24
38124 Braunschweig
www.heh-bs.de

Dieses Thema im Programm:

Die Bewegungs-Docs | 11.05.2020 | 21:00 Uhr