Stand: 07.05.2020 12:59 Uhr  - Die Bewegungs-Docs

Herzgruppen: Sport auf Rezept

Bewegung tut gut und ist gerade für Herzkranke wichtig. Die Herzfunktion kann sich nur durch körperliches Training verbessern - ein Effekt, der sich mit Medikamenten allein nicht erzielen lässt. Mit Ausdauertraining werden selbst die kleinen Herzkranzgefäße und die feinen Gefäße im Herzmuskel erreicht. Der Ruhepuls sinkt, der Herzmuskel wird entlastet.

Um das Herz zu stärken, muss die sportliche Belastung ausreichend intensiv sein, zugleich aber auch wohldosiert. Denn gerade Herzpatienten dürfen sich nicht überfordern. Die richtige Intensität zu finden, sich nicht zu überlasten, aber auch nicht zu unterfordern - das ist für die meisten schwierig.

Bundesweit sind rund 6.000 Gruppen aktiv

Ein gezieltes, wohldosiertes Training unter ärztlicher Überwachung bieten Herz(sport)gruppen. Es gibt sie bundesweit in jedem größeren Ort, oft betrieben von ansässigen (Sport-)Vereinen. Deutschlandweit bestehen nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Rehabilitation von Herz-Kreislauferkrankungen (DGPR) rund 6.000 solcher Gruppen, in denen etwa 120.000 Patienten Rehabilitationssport betreiben. 

Bewegungstherapie und Austausch

Eine Herzgruppe umfasst maximal 20 Herzpatienten und wird von einen speziell qualifizierten Übungsleiter geleitet. Die Teilnehmer treffen sich regelmäßig, meistens einmal pro Woche, unter ärztlicher Aufsicht. Die Bewegungstherapie steht dabei im Vordergrund, aber auch der Austausch untereinander kommt nicht zu kurz. Die Gruppe bietet Herzpatienten eine geschützte Umgebung und ein Wirgefühl.

VIDEO: Was tun gegen Herzangst? (14 Min)

Heranführung an Sport und herzgesunde Lebensweise

Im Sinne des ganzheitlichen Ansatzes in der Rehabilitation werden in der Herzgruppe auch Themen wie Stressbewältigung und Entspannungsverfahren (etwa Yoga, Meditation, autogenes Training) behandelt. Ebenso gehören die Themen Ernährung und gegebenenfalls Gewichtsreduktion zu einer herzgesunden Lebensweise.

Der Weg in die passende Herzgruppe

In der Regel tragen die Krankenkassen die Kosten für die Rehabilitationsmaßnahme. Voraussetzung ist eine ärztliche Verordnung, die vom zuständigen Kostenträger (Krankenversicherung oder Rentenversicherung) vor Teilnahmebeginn genehmigt werden muss. Die aktuellen Untersuchungsergebnisse vom Kardiologen (darunter Belastungs-EKG) sollten Patienten zum Herzsport mitbringen, um in die für sie passende Gruppe eingeteilt zu werden.

Weitere Informationen
Physiotherapeutin Svea Köhlmoos steigt auf den Jumper. © NDR Foto: Frederik Brand

Koronare Herzerkrankung: So werden Sie wieder fit

Betroffene der Koronaren Herzerkrankung können viele Lebensjahre gewinnen, wenn sie rechtzeitig handeln. Geeigneter Ausdauersport etwa verbessert die Prognose ganz deutlich. mehr

Physiotherapeutin Svea Köhlmoos zeigt eine Übung. © NDR Foto: Frederik Brand

Durch Sport den Blutdruck senken

Um den Blutdruck zu senken, ist ein langsames, gleichmäßiges Ausdauertraining ideal. Es wirkt quasi wie ein Betablocker. Belastungen gilt es gut zu dosieren. mehr

Mann und Frauen joggen im Wald. © Colourbox

Herzschwäche: Wie Bewegung hilft

Bei einer Herzschwäche ist Bewegung wichtig. Denn Medikamente allein können die Leistungsfähigkeit des Herzens nicht steigern. Worauf müssen Herzkranke beim Training achten? mehr

Mann fasst sich an die Brust. © Fotolia.com Foto: Photographee.eu

Herzangst: Bewegung ist ein Schritt zur Heilung

Angst ums Herz führt in einen Teufelskreis: Betroffene meiden Belastung - und können ihr Herz genau dadurch schädigen. Hilfreich ist eine ärztlich überwachte Bewegungstherapie. mehr

Dieses Thema im Programm:

Die Bewegungs-Docs | 11.05.2020 | 21:00 Uhr

Mehr Gesundheitsthemen

Mann hält sich ein schmerzendes Knie, das schematisch rot eingefärbt ist. © Fotolia.com Foto: underdogstudio

Zweitmeinung: Unnötige OP an Rücken und Gelenken verhindern

Vor Operationen an Gelenken und am Rücken sollten Betroffene eine Zweitmeinung einholen. Denn nicht immer führt eine OP zum gewünschten Ergebnis. Welche Alternativen gibt es? mehr

Aus einer Plastikflasche wird Wasser in ein Glas eingeschenkt. © Fotolia.com Foto: Kaesler Media

Richtig trinken: Wann und wie viel?

Der Körper braucht eineinhalb bis zwei Liter Flüssigkeit am Tag. Richtig über den Tag verteilt, kann Trinken sogar beim Abnehmen helfen. Was ist dabei zu beachten? mehr

Physiotherapeutin arbeitet mit einem Patienten. © WavebreakmediaMicro/fotolia Foto: WavebreakmediaMicro

Wie manuelle Therapie bei Rückenschmerzen hilft

Bei chronischen Rückenschmerzen ist die manuelle Therapie so wirkungsvoll wie Schmerzmittel und Spritzen. Wie funktioniert die Behandlung? Und was bezahlen die Krankenkassen? mehr

Symbolbild für Sodbrennen. © Colourbox Foto: #72771

Stiller Reflux: Was bei Sodbrennen hilft

Sodbrennen kann zu Husten, Heiserkeit und ständigem Räuspern führen. Gegen die Beschwerden helfen oft Medikamente - und eine Umstellung der Ernährung. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr