Stand: 29.04.2020 17:06 Uhr

Wenn Verspannungen Schwindel und Tinnitus auslösen

Frau hält sich die Ohren zu © fotolia Foto: RFBSIP
Verspannungen in der Halswirbelsäule können die Funktion der Hirnnerven beeinflussen.

Sowohl Schwindel als auch Ohrgeräusche (Tinnitus) können verschiedene Ursachen haben. Dass in geschätzt 40 Prozent der Fälle eine Funktionsstörung im Bereich der Halswirbelsäule (HWS) Ursache für Schwindel ist, wird oft übersehen. Auch für den nervenaufreibenden Tinnitus können HWS-Probleme Auslöser sein. Deshalb sollten Ärzte bei der Diagnostik immer auch diese Möglichkeit in Betracht ziehen, sobald andere Ursachen wie Gefäßprobleme oder ein Hirntumor ausgeschlossen sind. Der Zusammenhang ist zwar noch nicht eindeutig wissenschaftlich erwiesen. Es gibt aber deutliche Hinweise darauf, dass Muskelverspannungen und Gelenkbeschwerden in der Halswirbelsäule die Funktion der Hirnnerven beeinflussen und damit neuronale Beschwerden auslösen oder verschlimmern.

HWS-Syndrom: Verspannungen können auf Nerven drücken

Ein auf die Halswirbelsäule zurückzuführender Schwindel äußert sich oft als Gangunsicherheit. Beim Tinnitus ist es schwieriger, den Zusammenhang zu erkennen, denn der Klang der Ohrgeräusche entlarvt die Ursache nicht. Schwindel und Ohrgeräusche können entstehen, wenn sich die an der Halswirbelsäule aktiven Muskeln, der Musculus splenius capitis und der Musculus semispinalis capitis, so verspannen, dass sie auf die aus der Wirbelsäule austretenden Nerven drücken. Die irritierten Nerven senden unterschiedliche Informationen über die Lage des Kopfes an das Gehirn, das mit Schwindelgefühlen reagiert.

HWS-Syndrom engt Blutgefäße ein

Eine weitere mögliche Erklärung ist, dass die verspannten Muskeln die dicht an der Halswirbelsäule entlang verlaufenden Blutgefäße einengen, die für die Versorgung der Hirnnerven zuständig sind. So könnten Verspannungen an der Halswirbelsäule die Durchblutung der Hirnnerven beeinträchtigen und auf diese Weise sowohl Schwindel als auch Ohrgeräusche hervorrufen.

Halswirbelsäule: Fehlhaltungen sind eine häufige Ursache

Häufige Ursachen für immer wiederkehrende Beschwerden aus dem Bereich der Halswirbelsäule sind Fehlhaltungen, falsche und einseitige Belastungen bei der Arbeit sowie körperliche Über- oder Unterforderung beim Sport. Auch die unnatürliche Kopfhaltung beim dauernden Blick auf das Smartphone belastet die Halswirbelsäule.

Übungen, Wärme und der richtige Griff

Liegt die Ursache für die Beschwerden tatsächlich in Muskelverspannungen an der Halswirbelsäule, lassen sie sich zum Beispiel mit Physiotherapie und Wärmebehandlungen mit Fango oder Heißluft therapieren, die eine entspannende und schmerzstillende Wirkung haben. Bei einer Blockade der Wirbelgelenke hilft die Osteopathie: Der Arzt oder Therapeut ertastet die Blockade und löst sie mit gezielten Griffen auf.

Bewegungstherapeutische Übungen gezielt für die beiden Muskeln Musculus splenius capitis und Musculus semispinalis capitis können die Schulter- und Nackenmuskulatur stabilisieren. Gehen die Verspannungen dadurch zurück, verschwinden damit in vielen Fällen auch Schwindel und Ohrgeräusche.

Chat-Protokoll
Symbolbild für Nackenschmerzen © fotolia / MAST Foto: MAST

Chat-Protokoll: Schwindel und Tinnitus

Muskelverspannungen in der Halswirbelsäule können neuronale Beschwerden auslösen. Der Orthopäde Dr. Christian Sturm hat im Visite Chat Fragen zum Thema beantwortet. mehr

Weitere Informationen
Einem Mann ist schwindelig © Colourbox

Was hilft gegen Schwindel?

Wer unter Schwindelattacken leidet, sucht oft jahrelang nach der Ursache und einer hilfreichen Therapie. Für Schwindel gibt es viele Gründe. Medikamente, Übungen und Ablenkung können helfen. mehr

Ein Ohr von einer Frau. © NDR

Therapien gegen Tinnitus

Es pfeift, quietscht oder zischt - der Tinnitus treibt viele Menschen fast zum Wahnsinn. Woher kommt der Tinnitus und wie kann man ihn wieder loswerden? mehr

Halswirbelsäule

Halswirbelsäule: Schwindel und Tinnitus

Probleme an den Muskeln und Gelenken der Halswirbelsäule können zu Schwindel und Ohrgeräuschen führen. In vielen Fällen lassen sich die Beschwerden erfolgreich behandeln. Bildergalerie

Eine Frau mit Smartphone in der Hand starrt auf ihr Telefon. © fotolia.com Foto: Africa Studio

Smartphone-Nacken: Was bei Schmerzen hilft

Immer mehr Menschen haben Nackenschmerzen, auch viele junge Leute. Ein Grund ist der ständige Blick aufs Smartphone. Bei Älteren kann die Gleitsichtbrille schuld sein. mehr

Eine Frau hält sich den nackten Bauch. © Colourbox

Nackenschmerzen: Was taugen Massage-Geräte?

An Schmerzen in der Schulter und im Nacken leiden viele Erwachsene. Häufig sind Fehlhaltungen die Ursache. Können elektrische Massage-Geräte die Beschwerden lindern? mehr

Dieses Thema im Programm:

Die Bewegungs-Docs | 18.05.2020 | 21:00 Uhr

Mehr Gesundheitsthemen

Visualisierung: Coronavirus. © picture alliance / 360-Berlin

Corona behandeln: Welche Therapien helfen bei Covid-19?

Ärzte können gezielt Medikamente verabreichen, um schwere Schäden durch das Coronavirus zu verhindern. mehr

Drei verschiedene Sorten Algen auf einem Teller Angerichtet © Colourbox

Frische Algen essen: Ideal für eine gesunde Ernährung

Algen sind reich an Nährstoffen und mittlerweile sehr beliebt. Doch bei einigen Produkten ist Vorsicht geboten. mehr

Eine 3D Grafik einer menschlichen Halsschlagader © panthermedia Foto: Eraxion

Verengte Halsschlagader: Schlaganfall vermeiden

Wer sollte seine Halsschlagadern regelmäßig untersuchen lassen? Und wie lässt sich eine verengte Arterie behandeln? mehr

Eine Frau fasst sich an ihren Bauch, der gerötet dargestellt wird. © Fotolia Foto:  Robert Kneschke

Darmentzündung durch Divertikel richtig behandeln

Divertikulose ist eine Darmerkrankung, die zu schweren Entzündungen führen kann. Was hilft bei Divertikulitis? mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr