Gewitterwolke und Blitz über Landschaft © Colourbox

Gewitter: Schutz vor Blitzschlag und erste Hilfe

Stand: 05.08.2021 10:51 Uhr

Bei einem Gewitter setzen Blitze zerstörerische Energien frei. Welche Verhaltensregeln schützen vor Blitzschlag? Wie leistet man erste Hilfe? Wie entstehen Blitz und Donner?

Erst grummelt es leise in der Ferne. Dann zucken erste Blitze am Himmel und das Unwetter bricht los. Gerade im Sommer sind Gewitter keine Seltenheit. Viele fürchten sich vor dem Wetterphänomen, denn Gewitter können tödlich sein. In Deutschland gibt es jährlich etwa zwischen 20 und 35 Gewittertage. Die Naturgewalt lässt sich von Menschen nicht bändigen. Die Spannung zwischen Wolke und Erde beträgt vor der Entladung bis zu 100 Millionen Volt.

Die Stromstärke kann mehrere Zehntausend Ampere betragen, ein Blitz bis zu 30.000 Grad heiß sein. Schlägt ein Blitz in feuchtes Mauerwerk oder in einen Baum ein, verdampft das darin enthaltene Wasser explosionsartig. Selbst dicke Eichen werden davon gespalten. Für Menschen hat ein Blitzschlag oft schwere gesundheitliche Folgen bis hin zum Tod.

Mehr Extremwetterlagen durch Klimawandel

Gewitter und Extremwetter haben in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen. Für Meteorologen sind diese ungewohnten Phänomene bereits erste Folgen des Klimawandels: Dass der Treibhauseffekt die Polkappen schmelzen lässt, führt gerade in Deutschland zu extremen Veränderungen der Luftströmungen. Da Hoch- und Tiefdruckgebiete länger an einem Ort bleiben, kommt es vermehrt zu Gewittern mit gefährlichen Blitzeinschlägen.

Warme triftt kalte Luft: So entsteht ein Gewitter

Eine Gewitterwolke entsteht, wenn heiße und kalte Luftmassen aufeinandertreffen. In der Wolke bilden sich Wasser- und Eisteilchen, die sich elektrisch aufladen. Es baut sich ein Spannungsfeld auf, das mehrere Hundert Millionen Volt beträgt. Schließlich gibt es einen gigantischen Kurzschluss und ein Blitz erleuchtet den Himmel.

Wie lässt sich der Donner nach einem Blitz erklären?

Bei einem Blitz fließt Strom mit einer Stärke von bis zu 400.000 Ampere. Dadurch erhitzt sich die Luft enorm. Sie dehnt sich explosionsartig aus und erzeugt eine akustische Schockwelle: den Donner.

Lässt sich die Entfernung eines Gewitters messen?

Ja, man zählt die Sekunden zwischen einem Blitz und einem Donner und teilt diese Zahl durch drei. Das Ergebnis zeigt ungefähr an, wie viele Kilometer das Gewitter entfernt ist. Experten raten: Schutz suchen, wenn zwischen Blitz und Donner weniger als sechs Sekunden liegen.

Richtiges Verhalten: Was schützt bei Gewitter?

Menschen sollten bei Unwetterwarnungen rechtzeitig Schutz vor Gewittern suchen und unbedingt diese Verhaltensregeln beachten:

  • Vor Wanderungen - besonders in den Sommermonaten im Gebirge - einen Blick in eine Wetter-App werfen. Sind Gewitter vorhergesagt, die Tour besser verschieben. Das Gewitterrisiko ist generell vom frühen Morgen bis zum Mittag am geringsten. Es ist zudem ratsam, sich vorab über die Standorte blitzsicherer Schutzhütten zu informieren.
  • Wird man in freiem Gelände von einem Gewitter überrascht, sollte man eine Senke suchen, in die man sich kauern kann. Dort auf einer isolierenden Unterlage - wie einem leeren Rucksack oder einer Isomatte - in die Hocke gehen und die Beine mit den Armen umklammern. Nicht hinlegen, sonst bietet der Körper Blitzen eine zu große Angriffsfläche.
  • In Wäldern sollte man möglichst zu einer Lichtung oder zum Waldrand gehen, sich dort hinhocken und möglichst klein machen.
  • Bäume bieten keinen Schutz vor Gewittern, im Gegenteil. Blitzentladungen suchen sich hohe Punkte. Dazu gehören Antennen, Türme, Masten oder eben hohe Bäume. Der bekannte Spruch "Buchen soll man suchen, vor Eichen soll man weichen" ist schlicht falsch.
  • Werden Gruppen vom Gewitter überrascht, sollten sie sich aufteilen, denn auch damit verkleinern sie die Angriffsfläche bei einem möglichen Blitzeinschlag.
  • Regenschirme, Wanderstöcke, Zeltstangen, Fahrräder und andere Metallteile bieten dem Blitz eine gute Angriffsfläche und sollten aus Körpernähe entfernt werden.
  • Befindet man sich bei aufziehendem Gewitter im oder auf dem Wasser, sollte man es schnellstens verlassen. Schwimmen bei Gewitter ist lebensgefährlich, da der Blitz auch ins Wasser einschlagen kann.
  • Den besten Schutz bieten Auto oder Zug. Hier wirkt das Prinzip des "Faradayschen Käfigs". Die Energie wird durch die Metallhülle der Fahrzeuge in die Erde geleitet und ist somit für die Personen im Innenraum nicht gefährlich.
  • Auch in Wohnhäusern sind Menschen gut geschützt. Allerdings sollte man die Stecker von elektrischen Geräten aus der Dose ziehen. Sonst können Blitzeinschläge in das Stromnetz die Geräte durch Überspannung zerstören.

Erste Hilfe bei Blitzschlag: Sofort Herzdruckmassage

Wird ein Mensch direkt oder indirekt durch einen Blitzschlag getroffen, bleibt das Herz oft stehen. Es bestehen jedoch überdurchschnittlich gute Chancen für eine Reanimation bei sofortiger erster Hilfe. Mehr als 80 Prozent der Betroffenen lassen sich in den ersten fünf Minuten erfolgreich wiederbeleben. Deshalb sollte man bei einem leblosen Blitzschlagopfer sofort mit einer Herzdruckmassage beginnen. Angst vor "Reststrom" ist unbegründet, den gibt es nicht.

Weitere Informationen
Sonne an bewölktem Himmel. © fotolia.com

Wie wird das Wetter im Norden?

Hier finden Sie das aktuelle Wetter und die Vorhersage für ganz Norddeutschland. mehr

Ein Flutopfer in Nordrhein-Westfalen begutachtet den Wasserschaden in ihrem Mietshaus. © Picture-Alliance/ dpa / Markus Klümper

Elementarschaden-Versicherung: Schutz bei Überflutungen

Wasserschäden durch Unwetter zahlt nur die Elementarschaden-Versicherung. Was müssen Verbraucher beim Abschluss beachten? mehr

Überflutete Straßen in Kellinghusen. © NDR Foto: Daniel Friederichs

Unwetter: Welche Versicherung zahlt für Schäden?

Ein Sturm deckt das Dach ab, der Keller läuft voll Wasser - die Folgen von Unwettern können teuer werden. Mit der richtigen Versicherung beugen Hausbesitzer und Mieter vor. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 26.07.2021 | 16:00 Uhr

Mehr Gesundheitsthemen

Eine junge Frau lässt sich impfen. © picture alliance/dpa Foto: Bernd von Jutrczenka

Covid-19 trotz Impfung: Wie häufig kommen Impfdurchbrüche vor?

Einige Menschen erkranken trotz vollständiger Impfung an Covid-19. Woran liegt das und wer ist besonders gefährdet? mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr