Stand: 03.04.2019 14:21 Uhr

Fibromyalgie: Bewegung gegen den Schmerz

Bild vergrößern
Von einer Fibromyalgie sind vor allem Frauen betroffen.

Die Fibromyalgie ist durch unspezifische Symptome gekennzeichnet: Schmerzen überall im Körper, die Gelenke fühlen sich steif und unbeweglich an, dazu ein Gefühl völliger Erschöpfung. Die Beschwerden können phasenweise und in unterschiedlicher Intensität auftreten, beeinflusst durch emotionalen Stress oder Schlafmangel. Die Erkrankung ähnelt dem Rheuma und betrifft vor allem Frauen. 

Karin Hus trainiert auf einer Matte in ihrem Wohnzimmer mit einer Gymnastikrolle.

Fibromyalgie: Bewegung gegen den Schmerz

Visite -

Die Symptome einer Fibromyalgie sind oft unspezifisch, etwa Muskelschmerzen, Erschöpfung und Darmprobleme. In vielen Fällen kann Bewegung die Beschwerden lindern.

3,71 bei 45 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Ursachen der Fibromyalgie nicht geklärt

Die Fibromyalgie ist ein anerkanntes Krankheitsbild. Bislang fehlen aber eindeutige Nachweise für die Ursachen. Deshalb werden viele Betroffene noch immer als Hypochonder oder psychisch krank abgestempelt.

Als eine mögliche Ursache gilt eine herabgesetzte Schmerzschwelle. Normalerweise werden bereits auf der Ebene des Rückenmarks unbedeutende Schmerzreize herausgefiltert, sodass nur Schmerzreize mit Warnfunktion zum Gehirn gelangen. Bei der Fibromyalgie scheint dieser Filter nicht mehr zu funktionieren, sodass viele Schmerzreize das Hirn erreichen. Dadurch nehmen Betroffenen Reize als Schmerzen wahr, die für Gesunde nicht schmerzhaft wären.

Im Gespräch
05:25
Visite

Fibromyalgie: Was hilft bei Schmerzen?

Visite

Bei einer Fibromyalgie leiden viele Betroffene unter Muskelschmerzen. Wie Bewegung helfen kann, erklärt Schmerzmediziner Dr. Harald Lucius. Video (05:25 min)

Chat-Protokoll: Fibromyalgie

Eine körperliche Ursache sucht man bei Betroffenen der Fibromyalgie oft vergeblich. Dr. Harald Lucius hat im Visite Chat Fragen zum Thema beantwortet. mehr

Diagnose der Fibromyalgie

In den Leitlinien zur Behandlung der Fibromyalgie wird empfohlen, bei der körperlichen Untersuchung auch die Schmerzempfindlichkeit der sogenannten Tenderpoints zu testen. Dabei handelt es sich um festgelegte Übergänge zwischen Muskeln und Sehnen, die über den ganzen Körper verteilt sind.

Spüren Betroffene an mindestens 11 von insgesamt 18 Punkten Schmerzen, gilt dies als wichtiger Hinweis auf Fibromyalgie. Um eine entzündliche rheumatische Erkrankungen als Schmerzursache ausschließen zu können, beinhaltet die Diagnostik der Fibromyalgie immer auch eine Blutuntersuchung.

Beschwerden mit Bewegung lindern

Bei der Behandlung der chronischen Krankheit geht es darum, die gestörte Schmerzwahrnehmung zu beeinflussen. Dabei kann gezielte Bewegung helfen. Vor allem leichtes Ausdauertraining hat sich als effektiv erwiesen. Wichtig dabei:

  • Betroffene sollten behutsam mit der Bewegung beginnen - zum Beispiel mit sich langsam steigernden Spaziergängen - und sich nicht überfordern.

  • Auch die Bewegungseinheiten können Schmerzen verursachen. Wenn Betroffenen das akzeptieren und innere Widerstände überwinden, geht es ihnen anschließend meist besser. Sie vermeiden dadurch eine Abwärtsspirale von Bewegungsmangel und Schmerz.

  • Bewegung stärkt das Selbstbewusstsein und lenkt von den Schmerzen ab.

Therapien bei Fibromyalgie

Neben der Bewegungstherapie empfehlen Mediziner:

  • ein individuell angepasstes Ausdauer- und Krafttraining
  • aktivierende Psychotherapie (kognitive Verhaltenstherapie)
  • eine medikamentöse Behandlung mit Opioiden, Cannabinoiden und niedrig dosierten Antidepressiva
  • Entspannungsübungen gegen Stress

Unter Umständen kann eine mehrwöchige Therapie in einer psychosomatischen Klinik sinnvoll sein, die sich auf die Behandlung von Fibromyalgie spezialisiert hat. Auch teilstationäre Maßnahmen können helfen, wenn eine ambulante Therapie nicht ausreicht. Tipps, Beratung und Kontakte bieten zahlreiche Selbsthilfegruppen.

Weitere Informationen

Rheuma: Frühe Behandlung entscheidend

Von der chronischen Krankheit Rheuma sind Millionen Menschen betroffen. Eine frühzeitige Behandlung kann die Entzündungen in vielen Fällen stoppen. mehr

Wie Wickel bei Gelenkschmerzen helfen

Schmerzen an Gelenken durch Arthrose, Rheuma oder Gicht lassen sich oft ohne Medikamente lindern. Helfen können Hausmittel wie Wickel aus Quark, Bockshornklee oder Kohl. mehr

Experten zum Thema

Dr. Harald Lucius, Facharzt für Neurologie und Psychiatrie, Spezielle Schmerztherapie
Schmerzambulanz
Helios-Fachklinik GmbH Schleswig
St. Jürgener Straße 5a
24837 Schleswig
www.helios-gesundheit.de

Prof. Dr. Bimba Franziska Hoyer, Sektionsleitung Rheumatologie
Klinik für Innere Medizin I
Universitätsklinikum Schleswig-Holstein - Campus Kiel
Arnold-Heller-Straße 3, Haus 5, 24105 Kiel
www.uksh.de

Dr. Pontus Harten, Facharzt für Innere Medizin, Rheumatologie
Sophienblatt 1, 24103 Kiel
(0431) 600 50 07
www.rheumapraxiskiel.de

Weitere Informationen
Deutsche Fibromyalgie Vereinigung (DFV) e.V.
Bundesverband
Waidachshofer Straße 25
74743 Seckach
(06292) 92 87 58
www.fibromyalgie-fms.de

Deutsche Rheuma-Liga Bundesverband e.V.
Maximilianstraße 14
53111 Bonn
(0228) 76 60 60
www.rheuma-liga.de
Informationen zur Fibromyalgie (PDF-Download)
www.rheuma-liga.de

MBSR-MBCT Verband e. V.
Dortmunder Straße 2
10555 Berlin
www.mbsr-verband.de
Informationen und Adressen zum Achtsamkeitstraining

Dieses Thema im Programm:

Visite | 02.04.2019 | 20:15 Uhr

Mehr Ratgeber

09:27
Mein Nachmittag
07:57
Mein Nachmittag
09:00
Mein Nachmittag