Stand: 30.01.2020 19:27 Uhr  - Die Ernährungs-Docs

Ernährung bei Schuppenflechte

Bei rheumatischen Erkrakungen wie Schuppenflechte oder Psoriasis-Arthritis ist es hilfreich und wohltuend, auf eine antientzündliche Ernährung zu achten. Auf den täglichen Speiseplan gehören Gemüse und zuckerarme (!) Obstsorten, gutes Eiweiß - etwa aus Nüssen und Hülsenfrüchten - und hochwertige pflanzliche Öle. Als Entzündungshemmer sollten schonend kaltgepresstes Leinöl und Weizenkeimöl in der Küche nicht fehlen. In Weizenkeimöl steckt zudem viel wertvolles Vitamin E mit Heilungspotenzial für die Haut.

Videos: Ernährungstherapie bei Schuppenflechte
12:40
Die Ernährungs-Docs
12:37
Die Ernährungs-Docs

Nach aktueller Studienlage kann ein Einschränken des Fleischkonsums die Schuppenflechte bessern. Denn vor allem in Schweinefleisch, Kalbfleisch, Eigelb und fettreichen Milchprodukten stecken die entzündungsfördernde Arachidonsäure oder ihre Verwandten. Fisch und Meeresfrüchte enthalten die Arachidonsäure zwar auch - sie glänzen jedoch zugleich mit einem hohen Gehalt an entzündungshemmenden Fettsäuren (Omega-3-Fettsäuren), vor allem fetter Seefisch wie Lachs, Hering und Makrele, der uns auch etwas Vitamin D liefert.

Die wichtigsten Tipps

  • Täglich Rohkost: Sie unterdrückt die Aktivität der entzündlichen Schübe und hilft durch ihre Antioxidantien, den Körper zu entgiften.
  • Fetter Seefisch wie Lachs, Hering oder Makrele enthält antientzündliche Omega-3-Fettsäuren.
  • Entzündungsförderndes wie Zucker, Weizenprodukte, Schweinefleisch und Wurst möglichst meiden.
  • Den Darm entlasten. Er ist unser Immunorgan und will sich nachts regenerieren. Leichte Kost am Abend (gekocht/gedünstet) und eine lange Essenspause über Nacht (12-13 Stunden) helfen ihm. Statt Frühstück lieber ein "Spätstück"! Tagsüber möglichst nur 2-3 Mahlzeiten essen.
  • Falls doch zwischendurch Hunger kommt: Notfall-Snacks sollten zuckerarm und antientzündlich sein, z. B. Nüsse, etwas Naturjoghurt oder ein Scheibchen Wildlachs mit Apfel.
  • Mahlzeitenbeispiele: Frühstück: Quark mit Früchten und Leinöl/Weizenkeimöl oder Vollkornbrot mit Frischkäse und Rohkost; Mittagessen: Mischkost, z. B. zwei Hände Dinkel-Pasta oder Naturreis mit drei Händen Gemüse nach Wahl. Abendessen: z. B. Gemüsesuppe oder gedünsteter Fisch mit Gemüse.
  • Vitamin E wirkt antioxidativ und als Balsam für die Haut. Quellen sind pflanzliche Öle, besonders Weizenkeimöl.
  • Weißdorntee verbessert die Durchblutung der Gefäße und stärkt den Herzmuskel.

Lebensmittel im Überblick

EmpfehlenswertNicht empfehlenswert
Brot und Getreideprodukte, Beilagen (nicht mehr
als 2 Hände voll pro Tag)
In Maßen:
Vollkornbrot, Haferflocken, Müsli ohne Zucker; Vollkornnudeln, Vollkornreis, Pellkartoffeln
(Grünes sorgsam wegschneiden)
Weißbrot, Toastbrot, Zwieback, Weizen- und Milchbrötchen, Laugengebäck, Croissant; Hartweizennudeln, geschälter Reis, Pommes, Kroketten, Kartoffelbrei,
Kartoffelpuffer
Süßwaren und KnabberkramSüßigkeiten, gesüßte Backwaren und Milchprodukte; Chips, Flips und Kräcker
Obst
(1-2 Portionen/Tag - eine
große Hand voll reicht aus!)
Apfel, Aprikosen, Marillen, Brombeere , Clementinen, Erdbeeren (frisch), Grapefruit, Heidelbeeren, Himbeeren, Johannisbeeren, Sauerkirschen, Kiwi, Nektarine, Papaya, Orange, Pflaumen, Pfirsiche, Stachelbeere, Wassermelone, Zwetschgen;
in Maßen noch geeignet: Banane, Kaki (Sharon), Weintrauben, Kirsche, Ananas, Mango, Honigmelone und Birne
Physalis, gezuckerte Obstkonserven, kandiertes Trockenobst und Obstmus
Gemüse
(3 Portionen/Tag)
Alle Salatsorten, Salat mit Bitterstoffen, Löwenzahn, Blätter von rote Bete, Kohlrabi, Möhrengrün in Smoothies, Artischocken, Bohnen, Sojabohnen, Linsen, Erbsen, Möhren, Gurke, Fenchel, Tomaten*), Spinat, Zucchini, alle Kohlarten, Radieschen, Spargel, Sauerkraut und alle PilzartenIn Maßen:
Mais, Süßkartoffeln
Nüsse und Samen
(ca. 20 g/Tag)
Mandeln, Walnüsse, Haselnüsse, Cashewnüsse,
Macadamianüsse, Pinienkerne, Kürbiskerne
und Sonnenblumenkerne
Erdnüsse und gesalzene Nüsse
Fette und Öle
(ca. 2 EL/Tag)
Olivenöl, Rapsöl, Walnussöl; unter Ausschluss von Licht, Hitze und Sauerstoff gepresst: Leinöl und WeizenkeimölSchweine- und Gänseschmalz, Palmfett, Sonnenblumenöl, Distelöl
Getränke
(2-3 Liter/Tag)
Wasser, ungezuckerter Tee - besonders grüner Tee; bis zu drei Tassen Kaffee ohne Milch; Reis-, Hafer- und Mandelmilch als MilchersatzSojamilch, Fruchtsaft, Softdrinks, Milchmixgetränke (s. u.), Alkohol
Fisch und Meeresfrüchte
(2-3 Portionen/Woche)
Aal, Forelle, Heilbutt, Hering, Kabeljau, Karpfen, Lachs, Makrele, Sardine/Sardellen, Scholle, Seezunge, Steinbutt, Thunfisch, Schalentiere wie Flusskrebs, Garnele, Hummer, Shrimps, KrabbenFisch in Mayonnaise oder Sahne eingelegt, panierter Fisch
Wurstwaren und Fleisch
(max. 1-2 Portionen/Woche (100 g Rohgewicht)
In Maßen:
Putenbrustaufschnitt, Hühnerfleisch;
selten (max. 1 x pro Woche):
Rinderfilet oder Wild
Alle übrigen Wurstwaren, generell Schweinefleisch (wegen des hohen Gehalts an Arachidonsäure)
Eier,
Milch und Milchprodukte,
Käse
Eier (max. 2 pro Woche);
In Maßen (bis 300 ml tägl.):
Milch 1,5 % Fett, Buttermilch, Speisequark bis 20 % Fett, Naturjoghurt 1,5 % Fett
Selten:
Käse bis 45 % Fett i. Tr.: Schnittkäse, Weichkäse, Feta, Mozzarella, Harzer Käse, körniger Frischkäse
Mayonnaise;
Sahne, Schmand und Creme fraiche;
Pudding, Milchreis, Fruchtjoghurt, Fruchtquark, Kakaozubereitungen, Fruchtbuttermilch, Eiscreme

*) Viele, aber nicht alle Psoriatiker vertragen Nachtschattengewächse wie Auberginen, Paprika (v. a. grüne) und Tomaten.

Weitere Informationen

Rezepte bei Schuppenflechte

Lecker, schnell zubereitet und mit antientzündlichen Zutaten: Diese Gerichte sind günstig bei einer Schuppenflechte. mehr

22 Bilder

Arznei mit Aroma

Was haben Gewürze, fetter Seefisch und Kaffee gemeinsam? Sie unterstützen unseren Körper wirksam bei Heilungsprozessen. Wir zeigen die Gesundmacher unter den Lebensmitteln. Bildergalerie

Psoriasis: Entzündung kann sich ausbreiten

Ein Psoriasis-Schub ist unübersehbar: Die Haut bekommt stark durchblutete und gerötete Stellen, auf denen sich silbrig-weiße Schuppen bilden. Viele Auslöser spielen hier eine Rolle. mehr

Dieses Thema im Programm:

Die Ernährungs-Docs | 03.02.2020 | 21:00 Uhr