Stand: 31.01.2017 11:42 Uhr  | Archiv

Elektrokrampftherapie: Strom gegen Depression

Wenn bei einer Depression Psychotherapie und Medikamente nicht die erhoffte Wirkung haben und Betroffene zunehmend den Lebenswillen verlieren, kann eine Elektrokrampftherapie hilfreich sein. Dabei wird das Gehirn fünf bis sechs Sekunden lang schwachen Stromstößen ausgesetzt. Die Behandlung erfolgt in Vollnarkose. Ein Medikament zur Muskelentspannung sorgt dafür, dass sich die Erkrankten beim Verkrampfen nicht verletzen.

Biochemische Reaktionen im Gehirn

Im Zentrum der Behandlung steht das limbische System mit dem Hippocampus. Dort befindet sich das Zentrum der Gefühle. Wissenschaftler vermuten, dass der durch Strom ausgelöste Krampfanfall biochemische Reaktionen hervorruft: Demnach kommt es zu einer massiven Ausschüttung von Botenstoffen, zusätzlich bilden sich im Hippocampus neue Nervenzellen und ungesund verknüpfte Hirnareale entwirren sich.

Meist mehrere Behandlungen nötig

Wie schnell die Elektrokrampftherapie anschlägt, ist unterschiedlich. In der Regel wird zunächst eine Serie von sechs bis zehn Sitzungen durchgeführt. Manche Betroffene benötigen auch mehrere Serien, bevor sich ein dauerhafter Erfolg einstellt. Anschließend kann eine Wiederholung einmal im Jahr oder auch öfter sinnvoll sein. Damit es nicht zu Rückfällen kommt, sind die meisten Patienten nach einer erfolgreichen Elektrokrampftherapie weiterhin auf Medikamente angewiesen.

Nebenwirkungen meist vorübergehend

Die häufigsten Nebenwirkungen der Elektrokrampftherapie sind Kopfschmerzen. Sie treten etwa bei einem Drittel der Patienten auf. Außerdem kann es zu kognitiven Einschränkungen kommen, zum Beispiel Störungen der Orientierung, des Kurzzeitgedächtnisses und der Aufmerksamkeit. Strukturelle Hirnschädigungen sind bei korrekter Durchführung nicht zu erwarten.

Weitere Informationen
Prof. Here Folkerts im Interview mit Vera Cordes © NDR

Chat-Protokoll zum Thema Depression

Eine Therapie mit kontrollierten Stromstößen kann Patienten aus einer schweren Depression helfen. Prof. Dr. Here Folkerts hat Fragen im Chat beantwortet. Das Protokoll zum Nachlesen. mehr

Schematische Darstellung: Torso halb von vorn mit Blick ins Gehirn. © NDR

Depressionen erkennen und rechtzeitig behandeln

Depressionen können unterschiedliche Ursachen haben. Nicht immer sind die Symptome eindeutig. Doch die Behandlung sollte möglichst früh beginnen. mehr

Dieses Thema im Programm:

Visite | 31.01.2017 | 20:15 Uhr

Mehr Gesundheitsthemen

Grafische Darstellung eines Coronavirus © COLOURBOX Foto: Volodymyr Horbovyy

Corona-Pandemie: Wie ist die aktuelle Lage?

Bisher gibt es keinen deutlichen Rückgang bei der Zahl der Neuinfektionen, die Zahl der Intensivpatienten steigt. mehr

Hanfpflanzen © Colourbox Foto: Mykola Mazuryk

Hanf: Vielseitige Nutzpflanze für die gesunde Küche

Die Nutzpflanze wird zur Herstellung ganz unterschiedlicher Produkte genutzt. Vor allem die Samen gelten als äußerst gesund. mehr

Ein Frau hält sich vor Schmerzen das Handgelenk. © Colourbox Foto: Motortion

Rheuma: Organbeteiligung wird häufig übersehen

Bei entzündlich-rheumatischen Erkrankungen ist das Immunsystem fehlgesteuert. Abwehrstoffe richten sich gegen körpereigenes Gewebe. mehr

Eine Person mit blauen Schutzhandschuhen hält eine Pipette in der Hand © Colourbox

Antikörper-Therapie gegen Corona: Wie weit ist die Forschung?

Die klinischen Erfahrungen mit der Übertragung von Blutplasma sind vielversprechend. Große Studien fehlen allerdings. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr