Depressionen in der Pandemie: Wenn Corona die Seele trifft

Stand: 26.04.2021 16:50 Uhr

Die Corona-Pandemie führt bei einigen psychisch erkrankten Menschen zu einer Verschlechterung des Gesundheitszustands. Und auch Gesunde leiden psychisch unter dem Lockdown.

Einsamkeit durch die Kontaktbeschränkungen, die Angst, sich zu infizieren, und die Sorge um Angehörige oder Freunde können auf die Stimmung drücken. Wer sich länger als 14 Tage niedergeschlagen, müde, antriebslos oder traurig fühlt, sollte einen Arzt aufsuchen. Warnzeichen für eine Depression sollten immer ernst genommen werden. Denn die Depression ist eine schwere, manchmal auch lebensbedrohliche Erkrankung. Wichtig ist, dass Erkrankte sich frühzeitig professionelle Hilfe holen und eine wirksame Therapie bekommen.

Videos
Dr. Jan Kalbitzer
6 Min

Welche Hilfen gibt es für psychisch Kranke in der Pandemie?

Interview mit dem Psychiater Dr. Jan Kalbitzer über Anzeichen und Behandlung einer Depression gerade in Corona-Zeiten. 6 Min

Geregelte Alltagsstruktur fällt in der Pandemie oft weg

Untersuchungen zeigen, dass die Corona-Pandemie im vergangenen Jahr die Versorgung psychisch kranker Menschen erschwert hat: Termine bei Ärzten oder Psychotherapeuten fielen aus oder wurden von den Betroffenen aus Angst vor Ansteckung nicht wahrgenommen. Mittlerweile bieten jedoch viele Psychotherapeuten Online-Sprechstunden an. Außerdem fällt häufig die geregelte Alltagsstruktur weg, die für an Depression Erkrankte wichtig ist. Aktuell berichten deshalb 44 Prozent der Menschen mit diagnostizierter Depression von einer Verschlechterung ihres Krankheitsverlaufs in den vergangenen sechs Monaten, bis hin zu Suizidversuchen. Auch Menschen ohne psychische Erkrankung sorgen sich um ihre berufliche Zukunft und die familiäre Belastung nimmt zu. Das zeigt eine Sondererhebung des Deutschland-Barometer Depression - eine jährliche, repräsentative Bevölkerungsumfrage zu Depression, die von der Stiftung Deutsche Depressionshilfe und der Deutsche Bahn Stiftung initiiert wurde.

Tipps für die psychische Gesundheit

Diese Tipps können helfen, besser durch die Pandemie zu kommen:

  • Hilfreich kann ein Wochenplan sein: Darin werden stundenweise die Aktivitäten für jeden Tag eingetragen, neben Pflichten sollte auch Angenehmes eingeplant werden.
  • Wer jetzt mehr Zeit hat, sollte die Chance nutzen und Neues entdecken: zum Beispiel ein neues Hobby, eine neue Sportart - oder sich einem dickeren Buch zuwenden.
  • Wichtig ist ein geordneter Schlaf-Wachrhythmus mit Bettzeiten, die bei etwa acht Stunden liegen sollten. Längere Bettzeiten und sich tagsüber hinzulegen, führen bei den meisten depressiv Erkrankten zu einer Verschlechterung der Depression und zunehmenden Schlafstörungen, mahnen Experten.

 

Weitere Informationen
Schematische Darstellung: Torso halb von vorn mit Blick ins Gehirn. © NDR

Depressionen erkennen und rechtzeitig behandeln

Depressionen können unterschiedliche Ursachen haben. Nicht immer sind die Symptome eindeutig. Doch die Behandlung sollte möglichst früh beginnen. mehr

Eine Auswahl an Tabletten. © picture-alliance/ dpa/dpaweb Foto: Heiko Wolfraum

Antidepressiva: Vorsicht beim Absetzen

Wer Medikamente gegen Depressionen nach langer Einnahme absetzt, muss mit Problemen rechnen. Darauf müssen Sie beim Absetzen von Antidepressiva achten. mehr

Gehirn bekommt Elektroschock

Elektrokrampftherapie: Strom gegen Depression

Bei schweren Depressionen kann eine Elektrokrampftherapie hilfreich sein. Dabei wird das Gehirn schwachen Stromstößen ausgesetzt. Die Behandlung hat aber Risiken. mehr

Dieses Thema im Programm:

Visite | 27.04.2021 | 20:15 Uhr

Homepage von Freunde fürs Leben e.V.

Freunde fürs Leben e.V.

Die Mitarbeiter von Freunde fürs Leben haben selbst geliebte Menschen durch Suizid verloren. Als Kommunikations-Experten haben sie es sich zur Aufgabe gemacht, über das Tabu-Thema aufzuklären. extern

Mehr Gesundheitsthemen

Blick auf einen belebten Fußweg mit Straßengastronomie. © picture alliance Foto:  Jonas Walzberg

Corona: Sind Lockerungen für Geimpfte medizinisch sinnvoll?

Studien zeigen, dass eine Impfung nicht nur sehr gut vor der Erkrankung schützt, sondern auch vor der Infektion an sich. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr